Die Sartorius-Aktie ist nicht zu bremsen

Bei einigen Aktien läuft es auch im schwierigen Börsenjahr 2016 einfach traumhaft.

Ein Beispiel dafür ist Sartorius: Zum Wochenauftakt veröffentlichte das Unternehmen seine Quartals-Zahlen. Die Aktie konnte daraufhin abermals deutlich zulegen.

Doch auch ohne diese Ergebnisse wäre der Wert ein lohnendes Investment, wie der Blick auf die Performance und die Nachrichtenlage der vergangenen Wochen und Monate eindrucksvoll belegt.

Unternehmens-Portrait

Sartorius zählt zu einem der international führender Pharma- und Labor-Zulieferern.

Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen sollen komplexe und qualitätskritische Prozesse in der Biopharma-Produktion und im Labor sicher und wirtschaftlich umgesetzt werden.

Charttechnik: Intakter Aufwärtstrend

Die Sartorius-Aktie, die Ende 2014 noch bei Kursen von rund 20 € pendelte, legte eine eindrucksvolle Entwicklung hin.

Inzwischen wurde die Marke von 70 € nachhaltig durchbrochen und das Papier befindet sich in einem intakten Aufwärtstrend-Kanal. Innerhalb eines Jahres hat sich der Wert übrigens nahezu verdoppelt.

Trotz dieser rasant steigenden Notierung an den Börsen ist von einer Überteuerung nichts zu erkennen: Mit einem KGV von etwas mehr als 30 ist das Unternehmen branchenüblich bewertet.

Lediglich die Dividendenrendite, die unter einem Prozentpunkt liegt, lässt so manche Wünsche offen.

Quartals-Bericht überrascht positiv

Der Quartals-Bericht vom Montag ließ nur ganz wenige Wünsche offen: Die positive Entwicklung des Konzerns sorgte sogar dafür, dass die Prognose angehoben wurde.

So soll der Umsatz statt um 10 bis 14% jetzt um 15 bis 18% zulegen. Zudem soll von jedem umgesetzten Euro ein größerer Anteil als operativer Gewinn hängenbleiben.

Für die operative Marge (Ebitda) wird jetzt im Jahresvergleich eine Steigerung um 1,4 Prozentpunkte auf etwa 25,0% angestrebt. Bisher sollte der Zuwachs nur etwa einen Prozentpunkt betragen.

Der Blick zurück fällt demnach recht positiv aus: Im Zeitraum Januar bis Juni konnte Sartorius seinen Umsatz um knapp 17% auf 625,4 Mio. € steigern.

Beim operativen Gewinn legte Sartorius konzernweit um etwas mehr als 1/4 zu. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 62,4 Mio. € – ein Plus von mehr als 30%.

Für Herausforderungen gerüstet

Ohnehin ist der Konzern recht positiv auf die kommenden Herausforderungen gestimmt: Dabei steht der Wachstumskurs immer wieder im Vordergrund.

Aus diesem Grund wurde Anfang des Monats die Übernahme des US-Startups kSep Systems eingeleitet. Bei dem Hersteller von Einweg-Zentrifugen erwartet das Unternehmen ein Wachstum im prozentual 2-stelligen Bereich und einen Umsatz von umgerechnet 6,4 Mio. €.

Für langfristige Anleger bleibt die Sartorius-Aktie ein interessantes Investment. Auch wenn derzeit keine Wolken am Himmel zu erkennen sind, sollten Sie sich als Anleger jedoch immer im Klaren sein:

Eine Aktie, die so gut gelaufen ist, darf sich keine Schwäche (etwa negative Unternehmens-Meldungen) erlauben, sonst kann es ganz schnell mit dem Aufwärtstrend vorbei sein.

27. Juli 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt