Die Veränderungen in den deutschen Indizes im Überblick

Deutschland Aktien shutterstock_401691988 gopixa

In knapp zwei Wochen ändert sich wieder die Zusammensetzung in den deutschen Auswahlindizes. Ein Überblick über die anstehenden Änderungen. (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Einmal im Jahr – jeweils im September – überprüft die Deutsche Börse die Zusammensetzung des DAX. Bei den anderen Indizes (MDAX, SDAX, TecDAX) findet diese Überprüfung quartalsweise statt.

In der vergangenen Woche gab der Börsenbetreiber die anstehenden Veränderungen bekannt. Ich gebe Ihnen heute einen Überblick über die am 21. September anstehenden Anpassungen und meine Einschätzung zu den Auf- und Absteigern.

ThyssenKrupp muss den DAX nach über 30 Jahren verlassen

Wie ich Ihnen vergangene Woche schon geschrieben hatte, war eines bereits im Vorfeld klar: ThyssenKrupp muss den Leitindex nach über 30 Jahren verlassen. Nach dem Kursrutsch der vergangenen Monate steigt der Stahlkonzern in den MDAX ab.

Vor einem Jahr musste sich mit der Commerzbank bereits ein weiteres DAX-Gründungsmitglied verabschieden. Der Grund war auch hier die desaströse Kursentwicklung, die sich nach dem Abstieg in den MDAX übrigens ungebremst fortgesetzt hat: In knapp zwölf Monaten verlor die Commerzbank-Aktie weitere 43% an Wert.

Die Aktie von ThyssenKrupp hat sich innerhalb eines Jahres halbiert. Auch diese würde ich angesichts des intakten Abwärtstrends nicht mit der Kneifzange anfassen.

MTU Aero Engines steigt in den DAX auf

Wesentlich aussichtsreicher ist die Aktie von MTU Aero Engines, die ThyssenKrupp im DAX ersetzen wird. Das Münchener Unternehmen ist einer der weltweit führenden Hersteller von Flugzeugtriebwerken und Industriegasturbinen, die in großen Passagierflugzeugen, aber auch in Mili­tärflugzeugen und Helikoptern zum Einsatz kommen. Als Zulieferer profitiert MTU maßgeblich vom anhaltenden Wachstum des Luftfahrtmarkts.

Dax30 – Die EZB Rakete!

Dax30 – Die EZB Rakete!Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters „John Gossens Daily Dax“. Täglich analysiere ich für Sie den Dax Index und einen Dax30 Einzeltitel. EZB macht es der FED nun… › mehr lesen

Die MTU-Aktie bewegt sich seit Jahren in einem stetigen Aufwärtstrend und hat erst in der vergangenen Woche ein neues Allzeithoch erreicht. Wenngleich man Verschnaufpausen einkalkulieren sollte, spricht die Charttechnik eine klare Sprache. Die Aktie von MTU Aero Engines bleibt aussichtsreich.

MDAX-Aufsteiger: CTS Eventim und Compugroup

Kommen wir zu den anderen Indizes. Im TecDAX stehen keine Veränderungen an, im MDAX und SDAX dagegen schon. CTS Eventim und Compugroup steigen vom SDAX in den MDAX auf, Norma Group und Deutsche Euroshop gehen den entgegengesetzten Weg.

Ein Index-Abstieg kommt nicht von ungefähr. Der Grund ist in der Regel ein deutlicher Kursrückgang. So zeigt der Trend auch bei den Aktien von Deutsche Euroshop und Norma Group ganz klar nach unten. Deshalb gilt auch hier unter Trend-Aspekten: Finger weg!

Bei Compugroup ist trotz des MDAX-Aufstiegs ebenfalls Vorsicht angebracht. Die Aktie hat gegenüber dem Allzeithoch von Ende Juli ein Drittel ihres Werts eingebüßt und ist charttechnisch angeschlagen. Die Aktie des Ticketing-Unternehmens CTS Eventim hat dagegen zuletzt wieder angezogen und neue Hochs erreicht. Der MDAX-Aufsteiger weist einen intakten Aufwärtstrend auf.

Traton ersetzt Aumann im SDAX

Künftig nicht mehr in einem Auswahlindex vertreten ist Aumann. Der Spezialist für Elektromobilität muss wegen des anhaltenden Kursverfalls seinen Platz im Nebenwerte-Index nach etwas mehr als einem Jahr schon wieder räumen. Die Aumann-Aktie notiert 85% unter ihrem Allzeithoch. Und der Abwärtstrend ist weiter intakt.

Für Aumann wird künftig Traton im SDAX vertreten sein. Der Autobauer VW hatte sein Lkw-Geschäft erst Ende Juni an die Börse gebracht. Seitdem hat die Traton-Aktie 16% eingebüßt. Aufgrund der konjunkturellen Eintrübung sind die Perspektiven nicht unbedingt berauschend. Deshalb und angesichts der sehr kurzen Börsenhistorie ist die Traton-Aktie trotz des SDAX-Aufstiegs derzeit wenig attraktiv.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.