G20-Gipfel 2017 in Hamburg: Die verschwiegenen Hintergründe

Im Juli 2017 konnten Sie es geradezu mit eigenen Augen sehen: Der Staat kann in bestimmten Bereichen nicht mehr für […]

Im Juli 2017 konnten Sie es geradezu mit eigenen Augen sehen: Der Staat kann in bestimmten Bereichen nicht mehr für Ihre eigene Sicherheit sorgen.

Hintergrund waren die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Hamburg während des G20-Gipfels.

Während der beiden Tage – und auch danach –  regierten in verschiedenen Stadtteilen Chaos und Anarchie.

Es herrschte blinde Zerstörungswut durch einen linksextremen Mob, der selbst vor Plünderungen von Geschäften und Drogerien nicht haltmachte.

Rund 500 (!) Polizeibeamte wurden bei den Ausschreitungen verletzt.

Hilflose Politik

Die Politik reagierte überwiegend hilflos darauf. Keiner hat mit einem solch blanken Hass gerechnet.

Die Wut auf die Mächtigsten der Welt, welche die Randalierer und Demonstranten vereinte, war jedoch vielerorts nur für Vandalismus vorgeschoben.

Die massiven Ausschreitungen in Hamburg nahmen fast die ganze Berichterstattung ein.

Kaum einer lieferte jedoch Hintergrund-Analysen, was die G20 sind und für was Sie stehen.

Nachfolgend haben wir alle relevanten Infos dazu für Sie recherchiert – und noch viel mehr…

Was G20 eigentlich bedeutet

G20 ist ein Synonym für „Gruppe der 20“.

Sie wurde einst während der Finanzkrise 2008 zur internationalen Abstimmung in Finanz- und Wirtschafts-Fragen gegründet.

Allerdings beschäftigt sie sich inzwischen auch mit weiteren globalen Themen, wie etwa dem Klimaschutz oder der Terror-Bekämpfung.

Die Gruppe besteht aus den 19 stärksten Volkswirtschaften aller Kontinente. Das sind:

  • Argentinien
  • Australien
  • Brasilien
  • China
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Indien
  • Indonesien
  • Italien
  • Japan
  • Kanada
  • Mexiko
  • Russland
  • Saudi-Arabien
  • Südafrika
  • Südkorea
  • Türkei
  • USA

Hinzu kommt noch die Europäische Union.

Staats- und Regierungs-Chefs geben sich ein Stelldichein

Die G 20 trifft sich normalerweise 1x jährlich auf Ebene der Staats- und Regierungs-Chefs. 2017 war das das 1. Mal in Deutschland (Hamburg) und insges. das 3. Mal in Europa.

Zu Gast sind auf jedem Gipfel auch internationale Organisationen wie etwa die Weltbank oder die Vereinten Nationen (UN). Ständig dabei ist auch Spanien.

Die Macht der G20

Die „Gruppe der 20“ repräsentiert rund 2/3 der Weltbevölkerung und vereint 4/5 der weltweiten Wirtschaftskraft sowie 3/4 des Welthandels.

Obwohl die G20 gemeinsame Erklärungen beschließt, sind diese rechtlich nicht bindend – allerdings haben sie politisch eine große Signalwirkung.

Darauf werden wir noch näher eingehen…

Der Gipfel in Deutschland

Für 2017 wurden von Gastgeber Deutschland zusätzlich noch Norwegen, die Niederlande und Singapur eingeladen.

Insgesamt waren es somit 36 Delegationen mit rund 6.000 Delegierten, die nach Hamburg kamen.

Die Demonstrations-Verbotszone in Hamburg umfasste 38 qm.

Etwa 20.000 Polizisten aus verschiedenen Bundesländern schützten den Gipfel mit Wasserwerfern, gepanzerten Wagen und Räumfahrzeugen.

Und dennoch reichte das nicht aus, um ein absolutes Chaos mitten in der Hansestadt zu verhindern.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.