Straumann AG: Diese Aktie hat Biss

Zähne sind uns wichtig. Implantate werden immer besser und erschwinglicher. Ein Unternehmen aus der Schweiz verdient damit gutes Geld. (Foto: NicoEINino / shutterstock.com)

Gute Zähne sind wie eine Visitenkarte.

Darüber hinaus bedeutet es ein gehöriges Maß an Lebensqualität, wenn man bis ins hohe Alter kraftvoll zubeißen kann und sich im Alltag nicht einschränken muss.

Doch nicht jeder ist mit gesunden Zähnen gesegnet. Auch kann es beim Sport immer wieder zu Unfällen kommen.

Doch heutzutage müssen die 3. Zähne nicht mehr länger herausnehmbar sein.

Zahn-Implantate bieten eine Alternative zu den eigenen Zähnen. Immer mehr Menschen gönnen sich diese trotz der vergleichsweise hohen Kosten.

Das ist die Straumann AG

Die 1954 gegründete Straumann AG gehört zu den international führenden Anbietern von Dental-Implantaten.

Mit der Entwicklung bedeutender Technologien hat das Unternehmen wichtige Beiträge für den Fortschritt in der Dental-Implantologie geleistet.

Das Straumann Dental Implant System zählt dank Präzision und ausgezeichneter klinischer Resultate zu den meistdokumentierten Implantat-Systemen der Welt.

Straumann-Produkte werden in über 70 Ländern verkauft.

Niedrigpreis-Segment bietet Chancen

Straumann hat das Jahr 2016 mit Rekord-Ergebnissen abgeschlossen. In allen Regionen ist der Konzern profitabel gewachsen, am stärksten in Asien.

Die operative Marge verbesserte sich von 21,6 auf 24,8%. Unter dem Strich hat Straumann allerdings von einer Steuergutschrift in Höhe von 43 Mio. SFr profitiert.

Aber auch ohne diesen Sondereffekt erreichte der Nettogewinn mit 187 Mio. SFr einen neuen Höchstwert.

Trotz Handelsspannungen: Übernahme-Volumen in Westeuropa zieht weiter anDas Übernahme-Geschäft boomt. Es könnte das beste Jahr aller Zeiten werden, doch ein politisches Restrisiko bleibt. › mehr lesen

Für das laufende Jahr hat Straumann einen Umsatz-Anstieg im hohen 1-stelligen Prozentbereich sowie eine Verbesserung der operativen Marge in Aussicht gestellt.

Das Premium- Segment hat zwar weiterhin Priorität, mittelfristiges Ziel ist aber daneben der Aufstieg zur weltweiten Nr. 1 im schnell wachsenden, aber margenschwächeren Niedrigpreis-Segment.

Mit mehreren Übernahmen hat Straumann in den vergangenen Jahren bereits große Fortschritte erzielt.

Zudem wurden Partnerschaften geschlossen, die den Zugang zum chinesischen und türkischen Markt öffnen.

Inzwischen erwirtschaftet Straumann bereits 10% des Gesamt-Umsatzes im Niedrigpreis-Segment.

Auch das Margen-Problem hat der Konzern durch effizientere Produktion und Optimierungen im Vertrieb in den Griff bekommen.

Immerhin ist die operative Marge seit 2012 um 10 Prozentpunkte auf 24,8% gestiegen.

Straumann: Bei dieser Aktie ist Musik drin

Gleichzeitig investiert Straumann in Innovationen:

Gemeinsam mit der deutschen Maxon Motor werden Vollkeramik-Implantate entwickelt, die im Spritzguss-Verfahren hergestellt werden.

Mit dieser Methode werden Produktions-Kosten deutlich gesenkt und Implantate für Patienten erschwinglicher. Das Timing erhöhen wir trotz hoher Bewertung!

Die Vorteile, wie die gesteigerte Rentabilität, überwiegen einfach. Diese Aktie kann Ihnen überdurchschnittlich viel Freude bereiten!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.