Diese Aktie ist aus der Zeit gefallen

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Konzepte von gestern haben es heute oft schwer. Das beste Beispiel ist das Geschäftsmodell des Kosmetik-Riesen Avon. Unsere Analyse. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Wie geht es Ihrer freundlichen Avon-Beraterin? Um ganz ehrlich zu sein, ist die letzte Avon-Beraterin, die ich kannte, um die Jahrtausendwende in Ruhestand gegangen. Folglich ist das Unternehmen mit dem persönlichen Vertriebsmodell auch ein wenig aus meinem Fokus geraten. Nur für unsere Analysen schaue ich mir die nackten Zahlen und Geschäftsberichte an. Was man dort sieht, lässt sich auch mit einer extra Portion Make-up nicht wieder kaschieren.

Die Aktie ist am Boden. Auch das Unternehmen schwächelt. Wie wir den Wert aktuell sehen, lesen Sie in unserer Analyse. Avon Products wurde von David H. McConnell gegründet und ist heute Weltmarktführer im Direktvertrieb von Schönheitsprodukten und Kosmetika für Frauen. Neben Hautpflege, Make-up, Körper- und Haarpflege führt das Unternehmen auch Düfte, Wellnessprodukte, Wäschemode und Schmuck. Die Produkte werden in eigenen Forschungslabors in den USA entwickelt und dann von mehr als 6,4 Mio unabhängigen Avon-Beraterinnen in über 100 Ländern weltweit vertrieben.

Kein Gewinn bei Avon

Avon hat für 2018 katastrophale Zahlen vorgelegt. Alle relevanten Kennzahlen haben sich verschlechtert. Der Umsatz sank um 2,5% auf rund 5,6 Mrd $. Unterm Strich konnte kein Gewinn erwirtschaftet werden. Es musste ein Fehlbetrag von 19,5 Mio $ ausgewiesen werden. Der operative Cashflow hat sich fast gedrittelt und betrug nur noch 93 Mio $. Die schwachen Ergebnisse haben die Bilanz nochmals spürbar belastet.

Weltkarte Graph – shutterstock_368094584

Bilanzkennzahlen - Kapitalstruktur, Vermögensstruktur & BedeutungDie Bilanzkennzahlen sind nicht nur rechtlich geboten, die Übersicht liefert ein wichtiges Mittel zur Bewertung eines Unternehmens. › mehr lesen

Avon ist deutlich überschuldet. Und der Schuldenberg wird immer größer. Es musste ein negatives Eigenkapital von 905 Mio $ verbucht werden. Sollte sich die operative Geschäftsentwicklung in 2019 nicht deutlich verbessern, könnte der Konzern zum Bilanzstichtag eine Überschuldung von über 1 Mrd $ aufweisen. Die ersten Schritte in Richtung Insolvenz sind schon gegangen. Der Umsatz ging im 1. Quartal nochmals um 14,8% auf rund 1,2 Mrd $ zurück. Unterm Strich konnte wieder kein Gewinn erwirtschaftet werden.

Nehmen Sie von dieser Aktie unbedingt Abstand!

Avon ist noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Es musste ein Fehlbetrag von 0,09 $ pro Aktie ausgewiesen werden. Eine Verbesserung ist nicht in Sicht. Es sind strukturelle Entscheidungen notwendig, um Avon aus der Krise zu führen. Die starke Marke, die sich der Traditionskonzern über Jahre aufgebaut hat, verliert immer mehr an Bekanntheit. Gleichzeitig wird der Wettbewerb im Kosmetikgeschäft immer härter. Und der Direktvertrieb kommt bei den Kunden nicht mehr an. Angesichts der aktuellen Lage wäre ein Komplettverkauf nicht die schlechteste Wahl. Bleiben Sie dieser Aktie bitte fern!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz