Diese Aktie ist ein Defensiv-Künstler

Obwohl bei Nestlé die Zahlen zuletzt nicht stimmten, bleibt der Wert solide. Warum, erklären wir Ihnen in unserer Analyse. (Foto: Bborriss.67 / Shutterstock.com)

Gerade in unsicheren Börsenzeiten können Sie sich darauf verlassen, dass Lebensmittelkonzerne ihre Zahlen im Griff haben. In dieser Branche liegt die Kontinuität auf der Hand, schließlich wird immer gegessen oder getrunken. Doch ganz so leicht ist es trotzdem nicht. Der Markt für Lebensmittel wandelt sich. Kunden werden bewusster für Qualität und schätzen regionale Produkte. Gerade großen Konzernen fällt es manchmal schwer darauf zu reagieren.

Wir analysieren für Sie, wie sich Nestlé schlägt. 1866 von einem deutschen Apotheker gegründet, ist Nestlé heute der größte Schweizer Industriekonzern und weltweit die Nummer 1 unter den Nahrungsmittelherstellern. Mit mehr als 2.000 Produkten ist Nestlé in 189 Ländern vertreten. Die Palette der Markenartikel umfasst Getränke, Milch- u. Diätprodukte, Babynahrung, Cerealien, Schokolade, Süßwaren, Konserven, (Tiefkühl-) Fertiggerichte und Tierfutter.

Nestlés Zahlen haben uns etwas enttäuscht

Nestlés organisches Wachstum im Geschäftsjahr 2017 lag zwar innerhalb der angegebenen Bandbreite, aber unter unseren Erwartungen. Die Umsatzsteigerung in Europa und Asien war erfreulich, doch das Handelsumfeld in Nordamerika und Brasilien blieb weiterhin herausfordernd. So nahm der Umsatz nur um 0,36% auf 89,8 Mrd SFr zu. Das organische Wachstum in den USA verlangsamte sich sogar aufgrund der schwachen Konsumentennachfrage im 2. Halbjahr.

Branchenauswahl: Topgewinn bei Nahrungsmitteln auch 2012Branche gewinnt weit doppelt soviel wie Dow Jondes › mehr lesen

Brasilien behielt in einem schwierigen Umfeld ein solides Wachstum bei; die Preisanpassungen wurden jedoch durch Währungseffekte zunichte gemacht. Der Bereich Wasser verzeichnete ein hohes einstelliges Wachstum bei den internationalen Premiummarken. Regionale Marken in Nordamerika waren mit schwacher Nachfrage und Preisanpassungsdruck konfrontiert.

Das Wachstum bei Nutrition blieb schwach, da der Umsatz in Nordamerika und Brasilien zurückging. Es gab eine leichte Verbesserung in China, getrieben durch neue Bio- Produkte. Nespresso meldete ein mittleres einstelliges Wachstum mit positivem Aufwärtstrend in allen Regionen. Kosteneinsparungen führten trotz deutlich höherer Rohstoffpreise zu einer Margenverbesserung.

Nestlé bleibt eine sichere Bank

Vegan, biologisch oder gesund, Nestlé passt sich in rasantem Tempo den Wünschen der Kundschaft an. Das ist auch gut so, denn obwohl die Redensart – gegessen und getrunken wird immer – nach wie vor Gültigkeit hat, ändert sich im Laufe der Jahre doch der Geschmack. So wurden in den vergangenen Monaten erneute Anpassungen des Portfolios vorgenommen. Die Aktie ist momentan ziemlich hoch bewertet, doch gerade die stabile Dividendenrendite von mehr als 3% könnte dafür sorgen, dass der Wert auch künftig besser abschneidet, als der Gesamtmarkt. Nestlé bleibt eine solide Aktie.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.