Nestle: Diese Aktie ist ein Genuss

Millionen Schoko-Fans können nicht irren. Nestlé trifft den Nerv der Kunden. Ob Sie als Anleger sich auch verführen lassen sollten? (Foto: Ken Wolter / shutterstock.com)

Essen Sie gerne Schokolade?

Gerade jetzt, wo überall die Blätter fallen und die Weihnachtszeit nur noch wenige Kalenderblätter entfernt ist, beginnt die Zeit der Naschkatzen.

Selbst wenn Sie selbst Schokolade in Maßen und in unregelmäßigen Abständen zu sich nehmen – Sie kennen sicher jemanden, der dem braunen Gold gänzlich verfallen ist.

Dass es weltweit Millionen Schokolade-Fans gibt, zeigen schon die Zahlen der Süßwaren-Hersteller, beispielsweise von Nestle.

Doch das Unternehmen aus der Schweiz hat mehr zu bieten als nur Schoki: Nestlé ist der größte Schweizer Industrie-Konzern und weltweit die Nr. 1 unter den Nahrungsmittel-Herstellern.

Die Palette der Markenartikel umfasst Getränke, Milch- u. Diätprodukte, Babynahrung, Cerealien, Schokolade, Süßwaren, Konserven, (Tiefkühl-) Fertiggerichte und Tierfutter.

Ambitionierte Ziele könnten erreicht werden

Die Nestle-Zahlen für die ersten 6 Monate belegen: Die Franken-Stärke hatte nur geringe Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung.

Das organische Wachstum belief sich auf 4,5% und setzte sich aus 1,7% internem Realwachstum und 2,8% Preiserhöhungen zusammen.

Die operative Marge lag bei 15%. Alle operativen Segmente und Produkte sind organisch gewachsen, und die meisten haben auch die Rentabilität verbessert. Mit einer Marge von 23% hat die Sparte Nutrition am besten abgeschnitten.

Die reichste Frau der Welt ist gestorbenDas Leben von Liliane Bettencourt, der reichsten Frau der Welt, war nicht immer einfach. Nachruf auf eine Frau, die Großes bewirkt hat. › mehr lesen

Überzeugt haben auch die Geschäfte mit Nespresso, Health Science und Skin Health. Der Gesamtumsatz wuchs um 8,1% auf 6,8 Mrd SFr.

Und die Marge lag trotz etlicher Sonder-Effekte bei 15,8%. Gesundheits- und Wellness-Produkte bieten auch langfristig hohes Wachstums-Potenzial.

Das Gesamtjahr will Nestle mit einem organischen Wachstum von rund 5% und einer höheren operativen Marge abschließen; 2014 waren es 15,3%.

Die Ziele sind zwar ambitioniert, der wieder schwächere Franken könnte aber für Rückenwind sorgen.

Anleger wissen, was sie an Nestlé haben

Vom Tisch ist jetzt der Streit um angeblich Gesundheit gefährdende Maggi-Nudeln in Indien. Nach einem Gerichts-Entscheid darf Nestle seine Produkte nochmals testen.

Fallen die Untersuchungen positiv aus, können die Nudeln in die Regale zurückkehren. Daran dürfte kein Zweifel bestehen, denn in anderen Ländern gab es keine Beanstandungen.

Indien ist zwar erst ein kleiner, langfristig aber wichtiger Markt. Nestle ist daher auf das Vertrauen der Konsumenten angewiesen.

Die Zahlen lagen über den Erwartungen. Nestlé bleibt ein Kern-Investment im Lebensmittel-Sektor. Die Dividende von 3,2% trägt einen großen Teil zur Attraktivität der Aktie bei.

Das liegt v. a. daran, dass sich das Unternehmen seit Jahren zur Ausschüttung bekennt und Anleger wissen, was sie an der Nestlé-Aktie haben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.