Diese Aktie ist noch kein Überflieger

In der Luftfahrt liegen Licht und Schatten eng beisammen. Ein Positiv-Beispiel zeigt, wie man als Airline wachsen und eine Dividende ausschütten kann. (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

Flugreisen sind schon lange kein Thema für gut Situierte mehr. Am Flughafen trifft man heute längst Menschen jedweder Bevölkerungsgruppe. Trotz der Rückschläge während der vergangenen Jahre und auch nach den Ereignissen in Brüssel, wird Fliegen ein Wachstumsmarkt bleiben.

Auch für angestellte Berufsanfänger ist der innerdeutsche Flug zur Fortbildung nichts Besonderes mehr, auch Sie werden während der vergangenen Jahre sicher häufiger geflogen sein als noch vor Jahren. Fluglinien reagieren auf diesen Trend und haben während der vergangenen Jahre die Preise gesenkt.

Manch eine Airline hat auch fusioniert. International Consolidated Airlines Group (IAG) entstand im Januar 2011 durch den Zusammenschluss von British Airways und der spanischen Iberia. Beide Gesellschaften bleiben mit eigenem Namen als Marken der IAG erhalten. Sie sind weiterhin Mitglieder der Allianz oneworld. Zur IAG gehören auch die irische Aer Lingus sowie der Billigflieger Vueling.

Gute Zahlen und hohe Dividende

IAG hat seine vor 4 Jahren gesteckten Ziele mit Abschluss des Geschäftsjahres 2015 deutlich übertroffen. Die Passagierzahlen wurden verdoppelt, die jährlichen Synergien waren zweimal so hoch wie erwartet, und der operative Gewinn lag mit 2,33 Mrd € um über 50% über dem anvisierten Wert von 1,5 Mrd €.

Beim Umsatz und Gewinn wurden neue Bestmarken erreicht. Für 2016 erwartet das Management einen weiteren deutlichen Zuwachs beim operativen Gewinn. Auch für die nächsten 4 Jahre hat sich der Konzern ehrgeizige Ziele gesteckt.

Das müssen Sie über die Überflieger-Aktie wissenBilligflieger boomen – nicht nur in Europa. Wie es um die Aktie von Alaska Air steht. › mehr lesen

Die operative Marge soll auf 12 bis 15% verbessert werden, es wird eine Kapitalrendite von 15% angestrebt, und beim Gewinn je Aktie wird ein Zuwachs von 12% angepeilt. Ferner sollen die Bilanzkennzahlen weiter optimiert werden, und der freie Cashflow soll sich in einem Korridor von 1,5 bis 2,5 Mrd € bewegen.

Somit will IAG eine Finanzposition sicherstellen, die weitere Akquisitionen und eine nachhaltige Dividendenpolitik erlauben. Dieses Jahr wird IAG erstmals eine Dividende in Höhe von 0,2 € je Aktie ausschütten und bietet eine attraktive Dividendenrendite von 3,0%.

Gute Gründe für Optimismus

Das Management hat seine Fähigkeiten in den letzten 4 Jahren unter Beweis gestellt. Fusionen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen scheitern in den meisten Fällen. IAG ist sie hervorragend gelungen, und auch die Integration von Aer Lingus läuft gut an.

Bis zum mittelfristigen Ziel, der weltweit führende Luftfahrtkonzern zu werden, ist es noch ein weiter Weg, aber IAG ist dafür gut positioniert. Auch der noch immer niedrige Ölpreis stützt. Wir sind für den weiteren Weg der International Airlines Group optimistisch.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.