Diese Aktie könnte von Trump profitieren

Wann haben Sie zuletzt zu Bohrmaschine und Schraubendreher gegriffen und einfach mal etwas selbst gemacht?

Gerade wenn es um Kleinigkeiten geht, und angesichts der zunehmenden Unzuverlässigkeit vieler Handwerker bietet sich Heimwerken geradezu an.

Home Depot – Die größte Baumarkt-Kette weltweit

Baumärkte unterstützen fleißige Hobby-Handwerker und haben für fast alle Probleme geeignete Lösungen im Angebot. Was bei uns Bauhaus, Hornbach oder Obi sind, ist in den USA Home Depot.

Was die Aktie kann und was nicht – wir haben es analysiert.

Home Depot wurde 1978 gegründet und ist die größte Baumarkt-Kette weltweit und einer der größten Einzelhändler der USA.

2.276 Filialen werden in den Vereinigten Staaten, in Kanada und in Mexiko betrieben. Dazu gibt es rund um die Uhr den Online- und Versand-Handel.

Mit seinem umfangreichen Produkt- und Waren-Sortiment ist Home Depot hauptsächlich auf den „Do-it-yourself-Markt“ ausgerichtet.

Profiteur des Immobilien-Booms

Der florierende Immobilienmarkt in den USA füllte Home Depot die Kassen. Der Umsatz kletterte im 3. Quartal auf vergleichbarer Basis um 5,5% auf knapp 23,2 Mrd. $.

Damit wurden die Markterwartungen übertroffen. Insgesamt lag der Zuwachs bei 6,1%. Auch der Gewinn zog überraschend kräftig um mehr als 13% auf knapp 2 Mrd. $ an.

Der Branchen-Primus profitierte davon, dass Kunden mehr Geld für Renovierungen investierten und zugleich dank der gestiegenen Löhne mehr Geld in der Tasche hatten.

Aber nicht nur der Immobilien-Boom spielte Home Depot in die Hände, auch der Wahlsieg von Donald Trump beflügelte jüngst die Aktie:

Trump kündigte massive Investitionen in die Infrastruktur an – von bis zu 1 Bio. $ in 10 Jahren ist die Rede. Davon könnte auch Home Depot profitieren.

Noch nicht restlos überzeugt

Anders als viele Baumärkte in Deutschland, bietet Home Depot in den USA auch professionellen Kunden aus der Baubranche Produkte und Dienstleistungen an.

Hält Trump sein Versprechen, die Infrastruktur in den USA zu erneuern, wird das die Geschäfte von Home Depot ankurbeln. Für 2016 sind zudem neue Märkte geplant.

Aktuell betreibt die Baumarktkette 2.276 Filialen in den USA, Kanada und Mexiko.

Nach einem überraschend gut ausgefallenen 3. Quartal hob Home Depot das bereits nach oben gesetzte Gewinnziel erneut leicht an und rechnet mit einem Gewinn-Anstieg auf 6,33 $ je Aktie.

Allerdings wurden auch für 4,7 Mrd. $ eigene Aktien zurückgekauft, was sich im Ergebnis niederschlägt. Beim Umsatz wird ein Plus von gut 5% angepeilt.

Auf Sicht von 6 – 12 Monaten erwarten wir eine durchschnittliche Kurs-Entwicklung. Die Dividende von 2,1% reicht nicht aus, um uns von der Aktie zu überzeugen.

12. Januar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt