EMS: Diese Aktie läuft wie ein Schweizer Uhrwerk

Die Schweiz hat mehr zu bieten als Almen und Käse. Viele Unternehmen überzeugen weltweit. – Welche das sind? Wir helfen Ihnen auf die Sprünge. (Foto: 360b / shutterstock.com)

Wenn deutsche Anleger an die Chemie-Branche denken, fallen ihnen in erster Linie BASF oder auch Bayer ein.

Doch weltweit gibt es ein weitaus größeres Angebot, das es in sich hat.

Wie halten Sie persönlich es eigentlich mit Unternehmen aus der Schweiz – nicht auf dem Schirm?

Das ist gar kein Problem. Unser Analysten-Team deckt sämtliche wichtigen Firmen der ganzen Welt ab.

EMS: Ein ganz heißer Tipp

Im Chemie-Bereich ist das u. a. EMS aus der Schweiz. Warum die Aktie für uns ein ganz heißer Tipp ist, lesen Sie hier in unserer Analyse.

Die Schweizer EMS-Chemie Holding AG ist ein weltweit aufgestellter Konzern mit den Geschäftsbereichen Hochleistungs-Polymere und Spezial-Chemikalien.

Zu den Produkten gehören u. a.:

  • Polyamide,
  • Klebstoffe,
  • Abdicht-Materialien,
  • Beschichtungen
  • und Fasern.

Damit beliefert EMS unterschiedlichste Branchen. Ein ganz wichtiger Abnehmer ist dabei die Automobil-Industrie.

EMS macht anspruchsvolle Kunden glücklich

Die EMS-Gruppe hat 2016 beeindruckende Erfolge erzielt: Der Umsatz stieg um 4,1% auf rund 2 Mrd. SFr. Der Gewinn verbesserte sich dabei um fast 1/5 auf 448 Mio SFr.

Trotz der schwachen Weltkonjunktur konnte das Geschäft mit Spezial-Chemikalien deutlich ausgebaut werden.

Dieser Geschäftsbereich ist im Vergleich zum Gesamt-Umsatz immer noch sehr klein.

Wichtigstes Standbein ist aktuell das Geschäft mit Hochleistungs-Polymeren. Langfristig könnte sich dies vielleicht ändern.

Die wichtigste Abnehmer-Gruppe von EMS ist die Auto-Industrie. Fast 60% des Gesamt-Umsatzes entfällt auf diesen Industriezweig.

Doch diese Abhängigkeit ist gefährlich:

Geht es der Automobil-Industrie schlecht, muss auch EMS um wichtige Aufträge bangen. Daher sollte sich der Konzern langfristig breiter aufstellen.

Die Spezialchemie und das Geschäft mit Hochleistungs-Polymeren bieten dazu exzellente Möglichkeiten.

Die Kunden sind zwar sehr anspruchsvoll und wollen teils ein individuell zugeschnittenes Produkt, doch hier kann EMS mit seiner Schweizer Qualität auftrumpfen.

Aktie top, Dividende voll okay

Im 1. Quartal konnte EMS bereits wichtige strategische Erfolge erzielen.

Wie erwartet, verlangsamte sich zwar das Wachstum in China, Europa und Nordamerika, dafür konnten aber deutlich mehr Neugeschäfte abgeschlossen werden.

Der Umsatz stieg um 5,8% auf 533 Mio. SFr. Dank der innovativen Produkte konnte EMS seine Marktposition deutlich stärken.

Zwar ist das Unternehmen stark von der Automobil-Wirtschaft abhängig, doch läuft es einfach rund und die Produkte sind zudem gut.

Die Produkte von EMS werden auch in Zeiten der Elektromobilität noch gebraucht.

Wir halten die Aktie mit ihrer Dividendenrendite von 2,5% daher für interessant. Es lohnt sich also, ab und an einmal in die Schweiz zu schauen!

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.