Diese Aktie macht Landwirte froh

KWS Symbolbild Firmengebäude mit Logo RED_shutterstock_1100944217_MShipphoto

Qualitatives Saatgut kann Landwirten zu mehr Erträgen verhelfen. Warum KWS Saat auch ein Investment wert ist. (Foto: MShipphoto / shutterstock.com)

Die Weltbevölkerung wächst und wächst. Um diese zu ernähren, ist es wichtig, die Agrarwirtschaft den steigenden Anforderungen anzupassen. Doch auch Themen wie Umweltschutz oder Nachhaltigkeit spielen eine wachsende Rolle.

Agrarunternehmen sind zunehmend gefordert. Sicherlich haben Sie selbst schon grüne Kreuze am Rand von Feldern gesehen. Dieser Protest zeigt, dass die Veränderung der politischen Rahmenbedingungen nicht ohne Widerstand ist. Keine zwei Meinungen gibt es dagegen bei der Wahl von Saatgut. Das Unternehmen KWS Saat hat sich in den vergangenen Jahren einen guten Namen gemacht. Dies schlägt sich auch auf die Kurse nieder. Wir analysieren für Sie, wie wir den Wert heute sehen.

Das Geschäft läuft rund

Die KWS Saat wurde 1856 gegründet und gehört heute zu den weltweit bedeutendsten Saatgutanbietern. Hauptaktivitäten sind die Pflanzenzüchtung sowie die Produktion und der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Raps- und Sonnenblumensaatgut. Der Konzern ist in 70 Ländern aktiv.  KWS hat solide Zahlen für die ersten 9 Monate präsentiert. Bei einem Umsatz nahe Vorjahresniveau hat der Konzern unter dem Strich 3,2% mehr verdient.

Höhere Ergebnisse in den Sparten Mais und Getreide konnten den Rückgang des Zuckerrübenergebnisses mehr als kompensieren. Im Juni hat KWS für 400 Mio € die niederländische Pop Vriend Seeds (Umsatz 2018: 75 Mio €) übernommen und ist damit ins Geschäft mit Gemüsesaatgut eingestiegen. Das Unternehmen ist Weltmarktführer bei Spinatsaatgut, bietet aber auch Saatgut für Bohnen, Mangold, Rote Beete und Mohrrüben an.

Finanziert wird der Deal mit dem Erlös aus der Emission von Schuldscheindarlehen über 400 Mio €. Im 5 Mrd € schweren Markt für Gemüsesaatgut strebt KWS einen Anteil von 5% an. Weitere Zukäufe in den Bereichen Saatgut für Tomaten, Gurken und Paprika hat der Konzern daher nicht ausgeschlossen.

So stehen wir zur Aktie!

Das Management hat seine Jahresprognose bestätigt: ein leichtes Umsatzwachstum und eine operative Marge im oberen Bereich der Bandbreite von 10 bis 12%. Aber auch langfristig sind die Aussichten gut.

Vor allem der aufgrund des kontinuierlichen Anstiegs der Weltbevölkerung wachsende Bedarf an Nahrungsmitteln spielt KWS in die Karten. Expertenschätzungen zufolge wird die Nachfrage nach Nahrungsmitteln in den nächsten 30 Jahren um 60% steigen. Andererseits wächst die Anbaufläche langsamer als die Bevölkerung. Mit dem Saatgut von KWS können die Landwirte aber auf geringerer Fläche mehr Ertrag erzielen. Die Aktie ist vielversprechend, da auch bei den Produkten die Qualität stimmt. Greifen Sie gerne zu!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz