Diese Aktien kommen in den Stoxx Europe 600: Nachfrage steigt

Aktien, die in einen bedeutenden Index aufsteigen, haben einen Vorteil: Die Werte müssen von den institutionellen Investoren nachgefragt werden.

Dies sind Fonds, Versicherungen, Zertifikate-Nachbilder oder Family-Offices, die auf bestimmte Indizes setzen.

Ideal sind „1:1“-Nachbildungen wie bei ETF-Indexfonds, die tatsächlich nach Gewicht der Werte im Index keine andere Wahl haben, als diese Aktien zu kaufen.

Gute Nachrichten für Werte, die nun in den Stoxx Europe 600 Aktienindex aufsteigen. Dies sind Unternehmen wie Boss, Leonie, GSW Immobilien oder die Freenet AG.

Relativ müssten diese Werte aufgrund der gestiegenen Nachfrage zum 18. Juni, wenn die Umstellung erfolgt, entsprechend anziehen.

Aktien kaufen: die Rendite-Idee

Das bedeutet: Als Investor können Sie diese Aktie(n) kaufen und zumindest darauf hoffen, dass diese im Vergleich zum Wettbewerb die bessere Performance hinlegen.

Ob die Kurse steigen oder fallen, hängt auch und besonders vom Marktumfeld ab. Deshalb lohnt sich zusätzlich ein Blick auf die Aktien selbst. Vor allem Hugo Boss halten wir für einen interessanten Wert:

  • Der Modehersteller hat glänzende Bilanzkennzahlen, die anzeigen, dass diese Aktie auch ohne die technischen Impulse der Index-Umsortierung steigen kann.
  • Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) liegt bei sehr niedrigen 1,3. Damit wird der Umsatz von der Börse kaum honoriert.
  • Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) ist der schlechteste Bilanzwert: 8.
  • Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese Branche wenig Substanzwerte in der Bilanz abbildet, sondern zwischen dem bilanzierten Waren- und dem nicht zu bilanzierenden Verkaufswert erhebliche Lücken liegen.
  • Dafür ist die Dividendenrendite mit einem Wert von 4,3% ausgesprochen hoch – als Ersatz für andere Zins-Investments, die ausschließlich auf Anleihen beruhen.
  • 19 Analysten stufen den Wert auf „Kaufen“, 8 auf „Halten“, kein einziger Analyst meint, die Aktie sei ein Verkaufskandidat.
  • Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt mit gut 14 auf der Höhe dessen, was für die Konkurrenz gezahlt wird. Angesichts der guten Geschäftsentwicklung von Hugo Boss ist die Aktie damit relativ sogar unterbewertet.
  • Auch Freenet ist vergleichsweise interessant. Der Tec-Dax-Wert hat für 2013 einen KGV-Wert von 7. Zudem bietet die Aktie eine Dividendenrendite von 9,2% – dies ist allerdings abhängig davon, zu welchem Kurs Sie die Aktie kaufen.
  • Selbst das KBV ist mit 1,3 sehr niedrig.

GeVestor meint:

Bei diesen Bilanzwerten sowie den Aussichten auf Höherstufung in den Stoxx Europe 600 sind beide Titel aus unserer Perspektive ein Kauf.

Wenn der Markt wieder dreht, werden auch diese Aktien verlieren. Nur: Die Chance auf insgesamt steigende Gewinne ist hoch.

Freenet ist der wahrscheinlich volatilere und damit schwankungsanfälligere Wert. Boss ist konservativer und wird keine so herausragenden Kurschancen bieten wie die TecDax-Aktie.

Das heißt: Für eine optimale Rendite lohnt es sich sogar, beide Titel zu mischen.

7. Juni 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jan Aalto
Von: Jan Aalto. Über den Autor

Jan Aalto ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt