Diese BrExit-Folge spüren wir alle schon jetzt

Rund um das Thema BrExit ist es in den vergangenen Wochen wieder etwas ruhiger geworden. Der Zeitrahmen für den britischen EU-Ausstieg ist noch völlig unklar.

Weitreichende Folgen sind an den Finanzmärkten aber schon jetzt ganz klar spürbar. Wie nicht anders zu erwarten, haben v. a. die Devisen-Märkte hier sehr stark reagiert.

Direkt nach dem Votum im Juni 2016 sagte der Pfundkurs mehr oder weniger über Nacht um mehr als 10% ab. Doch das war erst der Anfang beim Pfund-Absturz.

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit ist die britische Währung in den vergangenen Wochen erneut massiv unter Druck geraten:

Aktuell notiert das britische Pfund nur noch auf einen Wert von 1,10 €. Dabei hat die Währung i. d. R. einen massiven Aufschlag zum Euro.

Stellen Sie sich vor: Noch im November vergangenen Jahres notierte die britische Währung bei einem Wechselkurs von über 1,40 €.

Britisches Pfund hat in 1 Jahr 20% an Wert verloren

Wir erleben aktuell also eine dramatische Wertverschiebung bei einer der ältesten Währungen der Welt: Auf Jahressicht hat das britische Pfund bis jetzt rund 20% an Wert verloren.

So etwas hat natürlich dramatische Verschiebungen als Folge.

Zunächst einmal aufatmen können alle Besucher Großbritanniens. Wer also in absehbarer Zeit einen Besuch in London oder in anderen Teilen des Landes plant, profitiert von der aktuellen Euro-Stärke.

Aber wie so oft, ist das natürlich nur eine Seite der Medaille.

Die britische Bevölkerung muss v. a. für ausländische Waren schon jetzt tiefer in die Tasche greifen. So haben global agierende Technologie-Konzerne wie Apple bereits die Preise in Großbritannien angehoben.

Auf dem aktuellen niedrigen Niveau erwarten nun viele Experten eine Beruhigung. Doch es gibt auch andere Stimmen, die auch jetzt noch einen weiteren Kursrutsch beim britischen Pfund für möglich halten.

In diese Kategorie gehören die aktuellen Prognosen von Goldman Sachs.

Das ist erst der Anfang… sagt Goldman Sachs

Wegen der grundsätzlichen Umstellungen die durch den BrExit auf das Land zukommen, erwarten die Experten von Goldman Sachs einen weiteren Wertverlust beim britischen Pfund von rund 10%.

Ausgehend vom aktuellen Niveau wäre das dann die Parität zum Euro. So etwas hat es in der Geschichte noch nicht gegeben.

Hierin erkennen Sie auch, wie massiv die Auswirkungen des BrExit auf die Währung sind – und das ist erst der Anfang…

4. November 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Günter Hannich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt