Goldpreis: Diese Faktoren treiben ihn an

Gold Nuggets – shutterstock_259913636 Billion Photos

Viele von Ihnen werden sich bestimmt fragen, was den Goldpreis tatsächlich antreibt. Auf diese Frage gibt es eine ganz klare […] (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

Viele von Ihnen werden sich bestimmt fragen, was den Goldpreis tatsächlich antreibt. Auf diese Frage gibt es eine ganz klare und kurze Antwort: Unsicherheit.

Gold ist eine Anlage der Sicherheit und der persönlichen Absicherung, das wird immer mehr Investoren weltweit bewusst.

Dabei setzen viele Anleger auf Papier-Produkte wie Gold-ETFs, die physisch hinterlegt sind.

Wenn Sie jedoch als Investor komplett auf der sicheren Seite sein wollen, gibt es keine andere Chance als auf physisches Gold zu setzen.

Der Preis dafür ist im Jahresverlauf um knapp 10% angestiegen, und allgemein ist die Unsicherheit vieler Anleger innerhalb der vergangenen Monate deutlich angestiegen.

Krisenherde treiben Goldpreis in die Höhe

Das zeigt Ihnen v. a. auch ein schneller Blick auf die verschiedenen Krisenherde, die den Goldpreis derzeit antreiben:

An 1. Stelle steht hier sicherlich das Umfeld der Negativ-Zinsen, in dem wir uns derzeit befinden.

Schon jetzt gibt es Schätzungen, dass weltweit rund 500 Mio. Menschen in Ländern leben, in denen faktische Negativ-Zinsen vorhanden sind.

Diese Länder wiederum stehen für 25% der weltweiten Wirtschafts-Leistung.

Silber Mine Arbeiter – shutterstock_87973216 Joe Belanger

Positives Signal: Höhere Investitionen in der MinenbrancheSpeziell bei den Explorationsausgaben geht es in der Minnebranche wieder deutlich nach oben. Das ist ein positives Signal. › mehr lesen

Sie erinnern sich vielleicht noch, dass die Notenbanken weltweit als Reaktion auf die weltweite Finanzkrise 2008/2009 das Mittel der Niedrig-Zinsen angewendet haben.

Seitdem läuft das Experiment – mit ungewissem Ausgang; die Finanzkrise ist schon lange überwunden, die Negativzinsen sind aber immer noch da.

US-Präsident Trump bleibt ein UnsicherheitsFaktor

Ein weiterer wichtiger Faktor der Unsicherheit sind die vielen politischen Krisenherde, die sich in den vergangenen 12 Monaten deutlich verschärft haben.

Im September 2016 schrieb ich an dieser Stelle:

„Auch wenn wir es uns in Deutschland kaum vorstellen können, dass ein Kandidat wie Donald Trump dann halt schwamm tatsächlich ins Weiße Haus einzieht, so ist es durchaus eine denkbare Möglichkeit.

Was ein solcher Wahlsieg tatsächlich für die Börsen und Finanzmärkte bedeutet, ist jetzt noch nicht absehbar. Doch genau diese Unsicherheit treibt auch Investoren in Gold.“

Heute sind wir viel schlauer, denn Donald Trump ist tatsächlich der aktuelle Präsident der USA.

Dennoch hatte Gold in diesem Jahr einige Schwierigkeiten, tatsächlich als sicherer Hafen der Geldanlage zu funktionieren.

Weitere Unsicherheitsfaktoren

Doch neben den schon genannten Faktoren gibt es noch weitere, die den Goldpreis deutlich beeinflussen. Welche das sind, erfahren Sie schon morgen an dieser Stelle.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.