Diese Investition geht nicht in Rauch auf

Geraucht wird immer. Zwar immer weniger, doch Tabakkonzerne verdienen auch weiterhin gut. Ein Branchenkrösus steht für eine solide Dividende. (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

Tabak ist nicht mehr sehr angesagt – zumindest hierzulande.

In Asien oder Lateinamerika sind Glimmstängel noch immer beliebt – Grund genug, über ein Investment in Tabak-Hersteller nachzudenken.

Zumal der Trend hin zu E-Zigaretten auch hierzulande für viele Raucher eine Alternative darstellt und sich große Spieler der Branche auch dort bereits positioniert haben.

BAT Industries ist der zweitgrößte Zigaretten-Hersteller der Welt. Der Konzern vertreibt über 300 Marken in 180 Ländern, produziert in 39 Ländern und ist Marktführer in mehr als 60 Ländern.

Zu den bekanntesten Marken zählen Dunhill, Pall Mall, Lucky Strike und Kent.

Rückgänge sind zu erwarten, doch die Dividende steigt

Zigaretten sind kein Wachstumsmarkt mehr. Immer mehr Menschen verzichten aufs Rauchen und treiben damit die Tabaksteuern nach oben.

Diesem Trend kann sich auch BAT nicht entziehen. Zudem belastet das starke britische Pfund die Geschäfts-Entwicklung.

Zwar konnten die Premium-Marken Pall Mall, Dunhill, Kent und Lucky Strike ihren Absatz im 1. Halbjahr um 6% auf 142 Mrd. Zigaretten steigern. Der gesamte Zigarettenabsatz ging aber um 2,7% auf 322 Mrd. Stück zurück.

Damit hat der Konzern besser abgeschnitten als der Gesamtmarkt, der um 3,5% schrumpfte.

Übernahme-Wissen: Aktien, die trotz Krisen nicht ins Wanken kommen2017 war ein gutes Börsenjahr für Anleger, und mit der richtigen Strategie konnten 2-stellige Gewinne erzielt werden. Angesichts der gestiegenen Bewertungen wird von einigen Anlegern jedoch befürchtet, dass 2018 ein… › mehr lesen

Da die Absatz-Rückgänge nur z. T. durch Preiserhöhungen kompensiert werden konnten, verringerte sich auch der Umsatz um 2,4%.

In allen Regionen hat BAT weniger Zigaretten verkauft und weniger umgesetzt. Der Gewinn sprang dagegen um mehr als die Hälfte nach oben.

Profitiert hat der Konzern von einem Sonderertrag im Zusammenhang mit der Übernahme von Lorillard durch Reynolds America, an der BAT zu 42% beteiligt ist.

Auf bereinigter Basis lag der Gewinn leicht unter Vorjahres-Niveau. Dennoch wurde die Zwischen-Dividende um 4% auf 49,4 Pence pro Aktie erhöht.

Das Management hat keine konkrete Jahresprognose abgegeben. Wir erwarten leichte Rückgänge bei Umsatz und Gewinn vor Sondereffekten.

Diese Dividende lohnt sich

Nicht abschätzen können wir die Auswirkungen eines Rechtsstreits in Kanada; Die BAT-Tochter Imperial Tobacco Canada wurde zu einer Entschädigungs-Leistung von 5,5 Mrd. £ verurteilt, hat aber Rechtsmittel eingelegt.

Eine gute Nachricht ist der Erwerb der kroatischen TDR, die eine starke Position auf dem Balkan besitzt. British American Tobacco ist eine Aktie, die eine relativ stabile Entwicklung verspricht.

Als Zykliker ist das Papier nicht bekannt – geraucht wird immer. Hinzu kommt eine Dividende, die auch sehr attraktiv ist: 4,5% können Anleger an Dividendenrendite erwarten

Das ist attraktiv und tröstet auch über die geringeren Kurschancen hinweg.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.