Diese Kennzahl ist entscheidend für Minenaktien

Der Gewinn von Unternehmen ist wichtig. Aber erst bei der Betrachtung des Cash Flows zeigt sich die Qualität von Unternehmen. (Foto: Joe Belanger / Shutterstock.com)

Die Minenbranche erlebt aktuell spannende Zeiten. Das schwache Preisumfeld bei den Edelmetallen setzt auch die großen Minenwerte unter Druck. Dabei ist das Erzielen von Gewinnen eine Sache. Zusätzlich ist aber auch eine entscheidende Kennziffer wie viel Cash Flow das Unternehmen tatsächlich generiert.

Hier kann man sehr schön erkennen, ob die operativen Geschäfte rund laufen oder nicht. Speziell bei dieser Kennziffer können aktuell Minenwerte wie Goldcorp klar punkten. Im Jahresvergleich zeigt sich, dass es hier deutlich nach oben gegangen ist.

Nun lohnt sich der Blick auf den operativen Cash Flow, denn das ist das tatsächlich verdiente Geld des Unternehmens. Doch in der Cash Flow Rechnung des Unternehmens ist auch wichtig, wie hoch denn die Investitionskosten sind. Die werden vom operativen Cash Flow abgezogen und unterm Strich bleibt dann der freie Cash Flow.

Durch die hohen Investitionskosten in der Branche ist es oft so, dass nur ein geringer freier Cash Flow tatsächlich übrig bleibt. Das gehört aber zur Natur der Branche. Die großen Minen müssen eben immer wieder aktiv bleiben und ihre Reserven stetig auffüllen. Nur dann ist es auch sichergestellt, dass die Minenkonzerne das Produktionsvolumen so aufrechterhalten können. Insofern sind hohe Investitionen fast schon überlebenswichtig in der Branche.

Fundamentalanalyse – Die wichtigsten KennzahlenBei der Frage, ob eine Aktie günstig oder teuer ist, hilft nur die Fundamentalanalyse. Doch was sind die wichtigsten Kennzahlen und wie erfasst man diese? › mehr lesen

Hohe Investitionen drücken auf den freien Cash Flow

Vor allem haben viele Minen in den schwierigen Jahren der Branche seit 2013 die Investitionen klar zurückgefahren. Dieser Trend hat sich zuletzt wieder abgeschwächt – das hat einen klaren Grund. Die großen Minen sind eben gezwungen, wieder zu investieren, um so die langfristige Geschäftstätigkeit sicherzustellen.

Aktuell ist hier Goldcorp ein interessantes Beispiel. So kletterte der operative Cash Flow im Jahresvergleich 2017 um knapp 50% auf rund 1,3 Mrd. Dollar. Wegen der hohen Investitionen blieb dann aber nur ein freier Cash Flow von 120 Mio. Dollar.

Diese Kennziffern verdeutlichen aber auch: Die Minenkonzerne haben sich immer besser an das schwierige Marktumfeld mit niedrigen Preise bei den Edelmetallen angepasst. Insofern ist es sehr positiv zu bewerten, dass eben große Konzerne wie Goldcorp oder Newmont Mining auch aktuell noch stetige Gewinne erzielen und einen freien Cash Flow erwirtschaften.

An der Börse speilt derzeit die differenzierte Betrachtung der Goldminen keine Rolle. Hier sind die Kurse zuletzt fast quer durch die Bank nach unten gerauscht. Verluste von 20% und mehr bei großen Aktien aus dem Sektor waren da fast schon normal. Damit wird dieser Sektor wieder sehr interessant – auch wenn es kurzfristig noch weiter nach unten gehen kann.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.