Diese Nische sollten Sie kennen

Es gibt Nischen, derer wir uns kaum bewusst sind. Oder haben Sie einmal darüber nachgedacht, wer Kehrmaschinen baut?

Auch in der Landwirtschaft gibt es eine Reihe teurer Maschinen, die weltweit nachgefragt sind.

Ein Unternehmen aus der Schweiz hat sich über viele Jahre einen guten Namen gemacht; das Unternehmen heißt Bucher.

Bucher Industries – ein Portrait

Bucher Industries ist ein weltweit führender Anbieter von Spezialmaschinen:

  • im Landtechnik-Sektor,
  • bei Kommunal- und Gelände-Fahrzeugen (wie Kehrmaschinen),
  • Wein- und Fruchtsaft-Produktions-Anlagen,
  • Hydraulik-Komponenten,
  • Anlagen für die Keramik-Industrie (wie Feuerfest- und Fliesenproduktions-Anlagen)
  • sowie Anlagen für die Behälterglas-Produktion.

Das Unternehmen ist in 5 Konzern-Bereiche untergliedert.  Bei Bucher hat sich der Negativtrend im 2. und 3. Quartal fortgesetzt.

Die Folge: In den ersten 9 Monaten sind Umsatz und Auftrags-Eingang jeweils um rund 5% zurückgegangen. Am schlechtesten abgeschnitten hatte erneut die Landtechnik (Kuhn Group).

Verantwortlich waren gesunkene Preise für Getreide, Milch und Fleisch. Dies wiederum schmälerte die Einkommen der Landwirte – und damit deren Investitionsbereitschaft.

Erst hat man kein Glück – und dann kommt auch noch Pech dazu…

Aber auch das Geschäft mit Kommunal-Fahrzeugen (Municipal) hat trotz Akquisitionen enttäuscht: Aufgrund der Sparprogramme der öffentlichen Hand fehlten größere Ausschreibungen.

Halbwegs überzeugen konnten die Sparten Emhart Glass und Specials. Nur Hydraulics konnte Umsatz und Auftrags-Eingang gegen den allgemeinen Markttrend steigern.

Die schwache Entwicklung in der Landtechnik dürfte sich trotz der Maßnahmen zur Effizienz-Steigerung bis zum Jahresende fortgesetzt haben.

An den Belastungs-Faktoren in der Sparte Municipal, höhere Kosten und Unsicherheiten durch den BrExit, wird sich ebenfalls nichts geändert haben.

Bei Hydraulics schwächt sich das Geschäft traditionell im 4. Quartal saisonbedingt ab. Und bei Emhart Glass wird die Konjunktur-Schwäche in China Spuren hinterlassen haben.

Einzig die Sparte Specials dürfte das Jahr mit einer höheren operativen Marge abgeschlossen haben. Vor diesem Hintergrund wurden die Jahresziele abermals nach unten geschraubt:

In Aussicht gestellt wurden jetzt ein geringerer Umsatz und deutliche Rückgänge bei operativem Ergebnis und Gewinn; schon im 1. Halbjahr ging der Gewinn um 6,4% auf 74,2 Mio. SFr zurück.

Besser Abstand halten!

Zwar hat Bucher eine breite Produkt-Palette, doch was nutzt das, wenn sämtliche Sparten in der Bredouille stecken?

Schlechte Preise bei Agrar-Erzeugnissen und der Sparzwang bei Kommunen und Ländern sorgt dafür, dass es auch bei Bucher nicht so rund läuft.

Doch können Investitionen nicht ewig aufgeschoben werden.

Da die Bilanz des Unternehmens solide ist, gehen wir fest davon aus, dass Bucher gestärkt aus der Krise kommt. Kaufen würden wir die Aktie aber trotzdem nicht – vorerst.

23. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt