Diese Technologieaktien stehen auf Warren Buffetts Einkaufsliste

Warren Buffett gewährte kürzlich in einem Interview Einblick in seine jüngsten Zukäufe.

Das Interessante daran: Der legendäre Investor kauft derzeit verstärkt Technologieaktien – diese hatte er in der Vergangenheit immer abgelehnt.

Das zeigt: Die historisch niedrige Bewertung vieler Technologiewerte macht die Branche auch für Value-Anleger attraktiv. Bei der Auswahl seiner Investments setzt Warren Buffett auf die Hightech-Blue Chips Intel und IBM.

Intel: Dominanter Marktführer mit günstiger Bewertung

Warren Buffet liebt Unternehmen mit starker Marktstellung. Von daher passt der Quasi-Monopolist Intel bestens in sein Konzept. Mit einem Marktanteil von über 80% bei PC-Prozessoren dominiert Intel seit langer Zeit seinen einzigen Konkurrenten AMD.

Noch besser sieht es im wachstumsstarken Geschäft mit Prozessoren für Server und Workstations aus. Hier steigerte der Konzern seinen Marktanteil im dritten Quartal auf 95%. Konkurrent AMD spielt also praktisch keine Rolle.

Aufgrund der immer weiter ansteigenden Kapazitäten für mobile Anwendungen sowie dem Trend zum Cloud Computing dürfte dieser Bereich Intel auch in Zukunft ein sattes Wachstum bescheren.

Die Intel-Aktie war im Sommer zwischenzeitlich nur mit dem siebenfachem des Jahresgewinns bewertet. Nachdem der Wert in der vergangenen Woche ein neues Jahreshoch erreicht hat, ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf zehn gestiegen. Im Vergleich zu früheren Zeiten immer noch sehr günstig.

Auch Dividendenjäger kommen bei Intel mittlerweile auf ihre Kosten. Acht Jahre in Folge wurde die Dividende angehoben – von 2 Cent pro Quartal auf 21 Cent pro Quartal. Aktuell liegt die Dividendenrendite bei 3,6%.

Einziger Wermutstropfen bei Intel: Der Konzern hat es bislang nicht geschafft auf dem Markt für Smartphone-Prozessoren richtig Fuß zu fassen. Hier zählt nicht die Prozessorleistung (Intels Steckenpferd), sondern die Energieeffizienz.

Aber das mag Warren Buffett als zusätzliche Chance sehen: Gelingt es Intel, auch noch diesen Markt zu dominieren (oder zumindest ansehnliche Marktanteile zu gewinnen), würde der Aktienkurs um einiges höher stehen.

IBM: Buffett wird größter Einzelaktionär

Bei IBM hat Warren Buffett gleich richtig zugeschlagen. Über seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway erwarb er im letzten Dreivierteljahr insgesamt 64 Mio.

IBM-Aktien im Gesamtwert von 10,7 Mrd. US-Dollar. Mit einem Anteil von 5,5% ist er aktuell der größte Einzelaktionär.

Buffett lobt die „tolle Arbeit“ des IBM-Managements, auch während der letzten Wirtschaftskrise habe der Konzern ordentliche Gewinne erwirtschaftet. Zudem kündigte er an, weitere IBM-Aktien zukaufen zu wollen, falls sich der Kurs verbilligt.

Auch bei IBM laufen die Geschäfte rund. Nach der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal hob „Big Blue“ die Jahresprognose erneut an.

Zwar liegen die Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn „nur“ im hohen einstelligen Prozentbereich, doch dafür wächst das Unternehmen stetig und kann selbst in Krisenzeiten zulegen – ganz nach dem Geschmack von Warren Buffett.

Denken Sie also mal über Technologieaktien nach!

22. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt