Diesem Dickschiff gelingt die China-Wende

Danone Logo RED_shutterstock_173434253_360b

Starke Marken, große Margen und Wachstum in China? Gibt’s nicht? Gibt’s doch! Lesen Sie unsere Analyse zu Danone! (Foto: 360b / shutterstock.com)

Es gibt Marken, die genießen ein großes Vertrauen. Ein Beispiel ist neben Beiersdorf und Nestlé auch Danone. Wenn der kleine Hunger kommt, sind Milchprodukte von Danone für viele Menschen eine naheliegende Option. Auch bei Babynahrung hat sich der Lebensmittel-Riese positioniert und profitiert von seiner starken Marke. Zuletzt legte die Aktie ordentlich zu und Sie fragen sich sicherlich, wie es um den Wert steht?

Wir haben Antworten für Sie! Doch zunächst ein paar Hintergründe zum Unternehmen: Danone ist nach Nestlé und Unilever der drittgrößte Nahrungsmittelproduzent Europas und weltweit die Nummer 1 bei Frischmilchprodukten sowie die Nummer 2 im Bereich Mineralwasser (Evian, Volvic). Randaktivitäten wie Saucen, Gewürze und die Gebäck-Sparte wurden verkauft. Dagegen wird das Geschäft mit Babynahrung ausgebaut.

Danone kann ambitionierte Ziele erreichen

Danone übertraf mit seinen Halbjahresergebnissen die Erwartungen des Marktes. Der Umsatz stieg um 1,2%, auf vergleichbarer Basis um 1,7%, und die bereinigte operative Marge verbesserte sich von 14,3 auf 14,7%. Der Gewinn ging dagegen um 13,5% zurück. Verantwortlich waren Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Earthbound Farm und Restrukturierungskosten in der Sparte EDP International. Der Konzern ist in allen Regionen gewachsen. Auch alle Sparten haben etwas mehr umgesetzt und auf bereinigter Basis ihre Rentabilität verbessert.

Danone Logo RED_shutterstock_173434253_360b

Danone setzt auf vegane ErnährungDer französische Nahrungsmittelriese Danone übernimmt einen US-Konkurrenten und setzt damit auf vegane Ernährung. › mehr lesen

Überraschend gut entwickelte sich das zuletzt schwächelnde Geschäft mit Babynahrung. Der Umsatz stieg dank einer Wachstumsbeschleunigung im 2. Quartal um 1,4% auf 3,7 Mrd €. Geholfen hat die wieder steigende Nachfrage in China. Dort hatte die Regierung zu Jahresbeginn mehr als 1.000 heimische Produkte verboten und strengere Vorgaben für die Herstellung aufgestellt. Offenbar konnte sich Danone schnell anpassen und hat jetzt die Chance, seinen eigenen Marktanteil deutlich auszubauen.

Im Gesamtjahr rechnet der Konzern mit einem Umsatzwachstum von 3% auf vergleichbarer Basis und einer Verbesserung der bereinigten operativen Marge von 14,45 auf mindestens 15%. Die Ziele erscheinen ambitioniert. Um sie zu erreichen braucht Danone im 2. Halbjahr einen kräftigen Wachstums- und Ergebnisschub. 2020 will das Management dann eine Marge von 16% mithilfe von Kostensenkungen, Effizienzsteigerungen und Synergien erreichen.

Warum uns die Aktie schmeckt

Wir halten die Aktie für aussichtsreich. Neben den guten Zahlen überzeugen uns auch die Trendwende in China, einem Zukunftsmarkt, und die starken Marken neben Danone. Die Dividendenrendite von rund 2,5% ist zwar nicht überwältigend, doch stimmt bei Danone das Wachstum und die Bewertung. Dies eröffnet Potenzial. Die Aktie könnte für Sie eine gute Wahl sein!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.