Valeo: Dieser Autozulieferer ist ein Geheimtipp

Wie viel Frankreich steckt in Daimler, BMW, Audi und Co.? Finden Sie es heraus und erfahren Sie, wie Sie als Anleger profitieren können! (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Wenn wir in diesen Wochen ins Auto steigen und gen Süden fahren, dann sind die Landesgrenzen kaum mehr präsent.

Gut, Tempolimits und Mautstationen signalisieren uns, dass wir nicht mehr in Deutschland sind, doch gehört dies für viele Reisende bereits zu den Vorteilen, die ein Urlaub im Süden mit sich bringt.

Während wir in unseren Köpfen viele Ländergrenzen bereits aufgehoben haben und ganz bequem mit dem Personalausweis in Urlaub fahren, gibt es in den Köpfen noch immer Denkbarrieren.

So ist es beispielsweise bei überzeugten Autofans: Wenn Autonarren an Fabrikate aus Frankreich oder Italien denken, winken viele bereits ab.

Doch die Realität ist bereits eine andere: In vielen deutschen Premium-Marken stecken Teile aus Frankreich.

Das glauben Sie nicht? Dann lesen Sie unsere Analyse von Valeo!

Valeo: Frankreichs viertgrößter Produzent von Automobilzubehör-Artikeln

Valeo ist Frankreichs viertgrößter Produzent von Automobilzubehör-Artikeln. Dazu gehören:

  • Scheibenwischer,
  • Kupplungen,
  • Schaltungen,
  • Beleuchtung,
  • Signalisation,
  • Sicherheits-Systeme,
  • Motoren-Kühlsysteme,
  • Alternatoren und Starter
  • sowie Heizungen und Klima-Anlagen.

Rund 50% des Umsatzes werden in Europa erwirtschaftet.

Satte Auftrags-Eingänge

Valeo ist auch im Geschäftsjahr 2016 auf der Überholspur geblieben:

Der Umsatz konnte um 13,6% auf 16,52 Mrd. € gesteigert werden. Die Bruttomarge stieg um 17%, die operative Marge um 20% und der Gewinn um 27% auf 925 Mio. €.

Die Gruppe erzielte dank eines starken Wachstums im Erstausrüstungs-Geschäft in allen Regionen einen Vorsprung von 8% gegenüber der weltweiten Automobil-Produktion.

Die führenden Kundengruppen sind die deutschen Autobauer. Der Umsatz im Erstausrüster-Geschäft entfiel zu 30% auf deutsche und zu 27% auf asiatische Kunden.

Der Umsatz im Nachrüstgeschäft, der 10% des Gesamt-Umsatzes ausmacht, stieg um 5%.

Der Rekord bei den Auftrags-Eingängen von 23,6 Mrd. € ist dem wirtschaftlichen Erfolg der Technologien zur Reduzierung von CO2-Emissionen und für intuitives Fahren zu verdanken.

Mit der Übernahme der Lübecker gestigon ist das bereits Valeos 4. Investition in Deutschland innerhalb von 12 Monaten.

Das Start-up gestigon ist auf die Entwicklung von 3D-Bildverarbeitungs-Software für den Fahrzeug-Innenraum spezialisiert.

Autonomes Fahren – „fabriqué en France“!

Mit der Übernahme will Valeo seine technologische Spitzenposition im Bereich des automatisierten Fahrens ausbauen.

Aufbauend auf dem bestehenden Driver Monitoring System von Valeo, das erkennt, ob der Fahrer abgelenkt oder müde ist, ermöglichte die Übernahme die Entwicklung eines umfassenden Angebots an Funktionen zur Objekt- und Insassen-Erkennung.

Nach dem guten Jahresauftakt gehen wir für 2017 von einem deutlichen Anstieg beim Umsatz aus. Wir erwarten eine überdurchschnittliche Kurs-Entwicklung.

Diese Aktie ist top!

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt