Dieser Biotech-Wert ist nach der Korrektur einen Blick wert

Morphosys Symbolbild Laborarbeit_shutterstock_761873551_Motortion Films

Die Morphosys-Aktie hat zuletzt deutlich korrigiert. Auf dem aktuellen Niveau könnte sich für risikobereite Anleger der Einstieg lohnen. (Foto: Motortion Films / shutterstock.com)

Gestern habe ich Ihnen über die Veränderungen in den deutschen Indizes berichtet. Der Zahlungsabwickler Wirecard, der als erstes TecDAX-Unternehmen in die erste Börsenliga aufgestiegen ist, feierte einen glänzenden Einstand im DAX. Am ersten Handelstag war Wirecard gleich der größte DAX-Gewinner. Gegenüber dem Freitagsschluss hat der Neuling bereits um rund 6% zugelegt.

MDAX-Aufsteiger sind die Profiteure der Indexreform

Wirecard wäre ohnehin in den DAX aufgestiegen. Aufgrund der Neuordnung der Indizes gibt es jedoch noch andere, weit reichende Veränderungen. Durch die Aufhebung der Trennung zwischen den Segmenten „Tech“ und „Classic“ sind viele TecDAX-Titel ab sofort auch im MDAX oder im SDAX vertreten. Die Profiteure der Indexreform sind aus meiner Sicht insbesondere die Unternehmen, die einen Platz im Midcap-Index MDAX ergattert haben.

Dazu zählen auch zwei Unternehmen aus der Biotech-Branche, über deren gute Perspektiven ich Ihnen vergangene Woche berichtet habe, nämlich Evotec und Morphosys. Beide Titel haben zuletzt etwas deutlicher korrigiert und sind einen Blick wert. Aus charttechnischer Sicht halte ich insbesondere Morphosys für interessant.

Morphosys: Führender Entwickler von humanen Antikörpern

Für diejenigen unter Ihnen, die Morphosys nicht kennen, möchte ich das Unternehmen zunächst kurz vorstellen. Die Gesellschaft aus dem bayerischen Martinsried ist ein führender Entwickler von Antikörper-basierten Produkten für die Pharmaindustrie. Die HuCAL-Technologie von Morphosys wird bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen Krebs, Autoimmunkrankheiten, Infektionen oder verschiedene Entzündungen eingesetzt.

Die Technologie, die als Standard bei der Produktion menschlicher Antikörper gilt, wird von großen Pharmakonzernen wie Pfizer, Novartis, Bayer, Roche oder GlaxoSmithKline angewendet. Die Unternehmen zahlen an Morphosys Lizenzgebühren. Bei Erreichen bestimmter Forschungsziele kassieren die Bayern zusätzlich Meilensteinzahlungen.

Über 500% Kursgewinn in zehn Jahren

Was ich Ihnen in der vergangenen Woche geschrieben hatte, gilt auch für Morphosys. Mit herkömmlichen fundamentalen Bewertungsmethoden ist eine vernünftige Analyse kaum möglich. Die Umsätze schwanken relativ stark, das Unternehmen schreibt nach wie vor rote Zahlen.

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Bei Biotech-Titeln besser genau analysierenManche Branchen laufen über Monate gut – wie beispielsweise Biotech-Titel. Die genaue Analyse aber zeigt, dass Anleger genau hinschauen müssen. › mehr lesen

Angesichts der guten Perspektiven für Morphosys’ führende Technologie zeigt die Kursentwicklung jedoch klar nach oben. Auf Sicht eines Jahrzehnts hat der Aktienkurs um über 500% zugelegt – wenn auch unter hohen Schwankungen. Im laufenden Jahr steht ein Plus von gut 20% zu Buche. Und dies, obwohl der Aktienkurs zuletzt eine scharfe Korrektur durchlaufen hat.

An der 200-Tage-Linie könnte die Korrektur enden

Vom Jahreshoch bei 125 Euro hat die Notierung um rund 28% nachgegeben und ist jetzt an der steigenden 200-Tage-Linie angelangt, die aktuell bei 91 Euro verläuft. An der Gleitenden Durchschnittslinie hatte der Kurs bereits im Februar sowie im August vergangenen Jahres dynamisch nach oben gedreht und kräftige Rallys gestartet.

Ich sehe gute Chancen, dass an der 200-Tage-Linie auch diesmal die Wende gelingt. Die Morphosys-Aktie eignet sich angesichts hoher Kursschwankungen zwar nur für risikobereite Anleger. Für die bietet sich unter Trend-Aspekten jedoch eine interessante Einstiegschance. Kann der MDAX-Neuling den übergeordneten Aufwärtstrend wieder aufnehmen, ist im kommenden Jahr eine Rückkehr zum Hoch bei 125 Euro nicht utopisch.

Hinfällig ist das positive Szenario, sollte die Haltezone zwischen 87 und 88 Euro unterschritten werden. In diesem Fall empfiehlt es sich, die Reißleine zu ziehen. Bei einem Verlustrisiko von rund 6% bietet sich für risikobereite Anleger ein sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.