Dieser DAX-Wert begeistert seit dem Jahreswechsel mit einem Plus von 47%

Adidas-Hauptwettbewerber Nike meldete am vergangenen Dienstag nach Börsenschluss schwache Zahlen, die der Adidas-Aktie aber nichts anhaben konnten. (Foto: Lutsenko Oleksandr)

Das 1. Halbjahr 2016 war an den Börsen alles andere als eine Offenbarung. Allein der deutsche Leitindex DAX verlor seit Jahresbeginn gut 10% an Wert.

Die ständige Unsicherheit, die von verschiedenen Krisenherden (u. a. schwächelnde chinesische Wirtschaft, IS-Terror, Brexit) herrührte, verdarb den Anlegern die Investitionsfreude.

Und dennoch gab es auch in diesen ersten Monaten 2016 durchaus Gewinner an der Börse, z. B. Adidas.

Die Aktie des deutschen Sportartikel-Herstellers erreichte am Donnerstag sogar ein neues Allzeithoch bei 128,45 €. Seit dem Jahreswechsel stieg sie um gut 47% – und führt mit weitem Abstand die Gewinnerliste im DAX an.

Hauptwettbewerber Nike schwächelt

Doch ist jetzt die Luft raus? Folgt man verschiedenen Experten wie etwa dem Equinet-Analysten Mark Josefson, scheint es so. Er verweist darauf, dass die Aktie inzwischen deutlich über seinem mehrfach angehobenen Kursziel von 118 € notiere.

Seine Kaufempfehlung kassierte er, da er mit einer nachlassenden Dynamik nach der Fußball-Europameisterschaft und den Olympischen Spielen rechnet.

Interessant: Adidas-Hauptwettbewerber Nike meldete am vergangenen Dienstag nach Börsenschluss schwache Zahlen, die der Adidas-Aktie aber nichts anhaben konnten – im Gegenteil: Das Papier legte von Mittwoch früh bis Freitag Abend um über 4% zu.

Anpfiff für die südafrikanische WirtschaftAm 11. Juni ist es soweit. Dann beginnt die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika. Ein Blick auf die Wirtschaft des Gastgeberlandes liegt deshalb nahe. Südafrika hat seit dem Ende der Apartheid 1994… › mehr lesen

Nike konnte zwar im 4. Geschäftsquartal (läuft bis Ende Mai) seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum um 6 % auf 8,2 Mrd. Dollar steigern, doch der Gewinn sank um 2% auf 846 Mio. Dollar.

Hinzu kommt – und das war die wirklich schlechte Nachricht für die Nike-Anleger: Die Bestellungen für die kommenden 6 Monate fielen geringer aus als erwartet; sie stiegen währungsbereinigt um 11% – Analysten hatten mit 13% gerechnet.

Breite Aufstellung gefällt

Experten sehen in diesen Zahlen einen weiteren Hinweis darauf, dass es bei Adidas im Moment deutlich besser läuft als beim US-Wettbewerber.

Ob dies tatsächlich der Fall ist, erfahren Sie spätestens am 4. August – dann präsentieren die Franken ihre Geschäftszahlen für das 2. Quartal.

Im 1. Quartal 2016 hatte Adidas ein kräftiges Wachstum hingelegt. So erreichte der Umsatz mit knapp 4,8 Mrd. € ein neues Rekordniveau. Das Betriebs-Ergebnis der Franken stieg um starke 35% auf 490 Mio. €.

Was mir dabei besonders gefällt: Adidas konnte in den wichtigsten Märkten und Kategorien ein jeweils deutlich 2-stelliges Wachstum erzielen; v. a. im Nike-Heimatmarkt Nordamerika legte Adidas mit einem Umsatzplus von 31% sehr kräftig zu.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.