Lufthansa: Dieser Konzern ist eine Legende

Seit Jahrzehnten bietet Lufthansa Top-Service für Kunden aus aller Welt. Wir haben unseren Ausblick angehoben. Lesen Sie hier, warum: (Foto: Dawid Lech / Shutterstock.com)

Ob es nun um Flüge auf ferne Kontinente oder in europäische Metropolen geht, viele Fluggäste vertrauen seit Jahren auf die Lufthansa.

Da ist es auch egal, ob der Flug ein paar Euro mehr kostet.

Für alle Sparfüchse hat die größte deutsche Fluglinie mit Eurowings auch einen Anbieter im Portfolio, der das Fliegen mit günstigen Angeboten erschwinglich macht.

Lufthansa: Ein Kurzporträt

Nachdem Air Berlin ins Straucheln geraten ist, dürfte die ohnehin schon starke Position der Kranich-Airline weiter gefestigt werden.

Die Deutsche Lufthansa zählt im Rahmen der Star Alliance mit zu den ganz großen Airlines:

Rund 540 Beteiligungs- und Tochtergesellschaften (u. a. Austrian Airlines, Swiss, Germanwings sowie Condor) bilden den Weltkonzern.

Bordverpflegung, Wartung und Informationsdienste für Dritte sind weitere Aktivitäten neben dem Passagier- und Frachtgeschäft.

Die Konzernflotte umfasst 617 Flugzeuge.

Gute Zahlen in Aussicht

Lufthansas Aktienkurs hat im Jahresverlauf zu einem Höhenflug angesetzt und ist damit einer alten Gesetzmäßigkeit an der Börse gefolgt: Der Börsenkurs folgt der Gewinnlinie.

Grundlage für den Höhenflug waren das gute Sommergeschäft und die verbesserten Kosten-Strukturen.

Neben den Netz-Airlines konnte auch die Frachtsparte Lufthansa Cargo nach langer Flaute einen positiven Beitrag leisten.

Die Fluglinie konnte im 1. Halbjahr höhere Ticketpreise durchsetzen.

Und sie profitierte von dem Strecken-Ausbau durch die kostengünstig angemieteten Flugzeuge von Air Berlin und die Konsolidierung der übernommenen Brussels-Airline.

Daraus resultierte ein Umsatz-Plus von 13% auf 16,95 Mrd €. Der operative Gewinn wurde nahezu verdoppelt, und der Netto-Überschuss stieg um 57% auf 672 Mio. €.

Für das 2. Halbjahr warnte das Management angesichts der hohen Wettbewerbs-Intensität vor einem Rückgang der Ticketpreise.

Weitere Einsparungen sollen das überkompensieren und zu einem Anstieg des bereinigten operativen Gewinns gegenüber dem Vorjahr führen.

Der Rekordwert von 1,82 Mrd. € aus 2015 rückt in Reichweite.

Auch von der umstrittenen Billigmarke Eurowings erwartet Unternehmens-Chef Carsten Spohr trotz der hohen Anlaufkosten einen positiven Gewinnbeitrag.

Darum sind wir optimistisch

Ob der Konzern seine Marktanteile durch weitere Zukäufe, etwa bei den Fluglinien Air Berlin und Alitalia, ausbaut, ist aktuell unklar.

Wir haben unsere Umsatz- und Gewinn-Prognose angesichts der positiven Geschäfts-Entwicklung angehoben.

Wichtig: Nach einem Schlichterspruch konnte man den Tarifstreit mit der Piloten-Gewerkschaft Cockpit beilegen.

Uns überzeugt die Aktie der Lufthansa immer mehr.

Nach dem Ende der Streitigkeiten mit den Piloten besticht die Airline mit einer niedrigen Bewertung und einer optimistischen Prognose.

Kann die Lufthansa die Kosten weiter senken, gibt es sogar noch weitere Potenziale.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.