Dieser Nebenwert steht vor einem Trendschub

Mann Aktien – Phongphan – shutterstock_574318042

Nach einer längeren Durststrecke ist die Helma-Aktie wieder auf Kurs. In Kürze könnte der Startschuss für einen kräftigen Trendschub fallen. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Vergangene Woche habe ich Ihnen über die weiteren Perspektiven des deutschen Immobilienmarkts berichtet und Ihnen einige aussichtsreiche Trend-Werte aus der Branche vorgestellt.

Daran möchte ich heute anknüpfen und Ihnen einen Nebenwert präsentieren, der in keinem der deutschen Auswahlindizes vertreten ist und damit nicht so sehr im Fokus steht: Helma Eigenheimbau. Nach einer langen Durststrecke befindet sich die Aktie in einer spannenden Ausgangslage. In Kürze könnte hier der Startschuss für einen kräftigen Trendschub fallen.

Helma Eigenheimbau: Starke Marktposition

Ich möchte Ihnen das Unternehmen zunächst kurz vorstellen. Die Firma aus Lehrte bei Hannover ist als Bauträger in Metropolen wie Hannover, Berlin, Hamburg und München, aber auch im Umland großer Städte tätig. Helma hat ein breites Angebot von Eigentumswohnungen, Niedrigenergie- und Reihenhäusern und bietet Häuslebauern “alles aus einer Hand”.

Dazu gehören die Entwicklung, die Planung, der Verkauf sowie die Bauregie von schlüsselfertigen oder teilfertigen Ein- und Zweifamilienhäusern in Massivbauweise. Auch Fertighäuser zählen zum Angebot. Vor allem durch die Möglichkeit der individuellen Planung ohne Extrakosten sowie das ausgeprägte Know-how im Bereich energieeffizienter Bauweisen hebt sich Helma von der Konkurrenz ab.

Auf den Höhenflug folgt der Absturz

Das Unternehmen ist in der Vergangenheit stark gewachsen. Und das sorgte auch über Jahre für dynamisch steigende Notierungen. Vom Tief während der Finanzkrise 2008 legte der Aktienkurs bis Mitte 2016 in der Spitze um sage und schreibe gut 6.000% zu.

Auf diesen Höhenflug folgte jedoch ein heftiger Absturz. Von ihrem Hoch bei 62 Euro brach die Notierung zwischenzeitlich um mehr als die Hälfte ein. Der Auslöser dafür waren zwei Gewinnwarnungen – die erste Anfang 2017, eine weitere Anfang 2018. Dazu sollten Sie allerdings wissen: Der Grund dafür, dass Umsatz und Gewinn schwächer ausfielen als zunächst prognostiziert, waren nicht etwa ausbleibende Aufträge. Die Erlöse verschoben sich lediglich in die Zukunft.

Helma ist wieder in der Spur

Dies hatte zur Folge, dass der Umsatz im Geschäftsjahr 2018 um 5% zurückging. Trotz der kleinen Delle steigerte Helma den Nettogewinn aber von 13,0 auf 14,5 Mio. Euro. Und die jüngsten Zahlen unterstreichen, dass das Unternehmen wieder in der Spur ist. Im ersten Halbjahr 2019 stieg der Umsatz um 14% auf 110 Mio. Euro. Der Nettogewinn verbesserte sich um 6% auf 5,2 Mio. Euro.

Auch dank des um 28% auf 197,4 Mio. Euro gestiegenen Auftragsbestands peilt das Management für das Gesamtjahr einen neuen Rekordgewinn an. Witterungs- und projektbedingt erwirtschaftet Helma einen Großteil des Jahresgewinns erst in der zweiten Jahreshälfte. Für 2019 prognostiziert das Unternehmen beim Vorsteuerergebnis (EBT) einen Anstieg um bis zu 25% auf 23,0 bis 26,5 Mio. Euro.

Neuer Trendschub steht in den Startlöchern

Auch aus charttechnischer Sicht stellt sich die Lage wieder positiv dar. In den vergangenen Monaten hat die Helma-Aktie einen neuen Aufwärtstrend ausgebildet und ist zuletzt in den Bereich der seit 2016 gültigen Abwärtstrendlinie geklettert.

Gelingt der Sprung über den Widerstand bei rund 41 Euro, der seit Mai mehrfach einen weiteren Kursanstieg verhindert hatte, dürfte der Startschuss für einen weiteren Trendschub fallen. Spätestens dann bietet sich für Trendfolger unter Ihnen der Einstieg an. In diesem Fall eröffnet sich zunächst weiteres Aufwärtspotenzial bis zum Zwischenhoch vom Herbst 2017 bei gut 49 Euro.

Kurse Hand Charts Crash – MR.LIGHTMAN1975 – shutterstock_413650720

Konjunktur: Schlechteste Geschäftserwartungen seit der Finanzkrise 2009Nach der Exportindustrie ist jetzt auch der Mittelstand in Deutschland von den schlechten Wirtschaftsaussichten massiv betroffen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Kelnberger. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz