Dieser Pharma-Wert hat Zukunft!

Novo Nordisk Logo RED_shutterstock_751954651_Casimiro PT

Hormonpräparate sind gefragt – nicht nur wegen Diabetes. Novo Nordisk steht gut da. Wie Anleger handeln sollten. (Foto: Casimiro PT / shutterstock.com)

Diabetes ist eine tückische Krankheit, die vor allem in Industrieländern um sich greift. Doch inzwischen hat sich für Betroffene viel getan. Ob bei Therapien oder auch im Alltag – Diabetes muss heute kein zu großes Handicap mehr sein. Viele Patienten spritzen sich Insulin von Novo Nordisk. Der Konzern hat auch bei anderen Hormonpräparaten die Nase vorn.

Aktionäre freuen sich über eine Dividende von 2,7%. Wir erklären Ihnen, wie es um den Wert genau steht. Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk ist der weltweit führende Hersteller von Insulin zur Diabetes-Behandlung und von Injektions-Systemen. Der globale Marktanteil bei Insulinpräparaten beträgt 32%. Weitere Kernbereiche sind Herstellung und Vertrieb von Wachstumshormonen, Oestrogen- und Gestagen-Präparaten sowie Gerinnungsfaktoren.

Schwache Zahlen aus den USA

Die Zahlen für die ersten 9 Monate brachten keine Überraschungen. Umsatz und Gewinn lagen in der Nähe der Vorjahreswerte. Für das 3. Quartal musste Novo Nordisk jedoch einen Gewinnrückgang von 7,5% melden. Belastet haben Kosten für den angekündigten Abbau von 1.300 Stellen im Bereich Forschung und Entwicklung. In beiden Sparten gingen die Umsätze zurück, in der Sparte Biopharmazeutika sogar um 6,3% auf 13,1 Mrd dkr.

Alle Produkte hatten schlechter abgeschnitten. Das Diabetes-Geschäft schrumpfte dagegen nur um 1% auf 69 Mrd dkr. Neue Medikamente wie Victoza, Ozempic und Tresiba überzeugten aber mit hohen Wachstumsraten. Mit einem Plus von 42% entwickelte sich Saxenda gegen Übergewicht besonders stark. Regional enttäuschte vor allem der wichtige US-Markt.

Dort macht dem Konzern der anhaltende Preisverfall zu schaffen. Der Umsatz ging um 6% auf 41 Mrd dkr zurück. Die Hoffnungen ruhen jetzt auf dem neuen Diabetes-Wirkstoff Semaglutide. Allerdings hat ein vergleichbares Produkt des US-Konkurrenten Eli Lilly in den bisherigen klinischen Tests bessere Ergebnisse geliefert.

Die Geduldigen werden belohnt

Trotz des schwierigen US-Geschäfts und der Sonderbelastungen für den Stellenabbau hat Novo Nordisk seine Jahresprognose erneut optimistischer formuliert. Der Umsatz werde um bis zu 1% steigen und das operative Ergebnis nur um 2 bis 5% zurückgehen.

Unter Berücksichtigung eines positiven Zinsergebnisses von 0,5 Mrd dkr und einer Steuerquote von etwa 19,5% errechnet sich ein Gewinn von 38,5 Mrd dkr. Bei Novo Nordisk ängt viel vom neuen Wirkstoff ab. Zwar ist die Aktie noch immer besonders interessant, doch ist ein wenig die Fantasie raus. Fundamental stimmt die Story, Investoren sollten aber noch etwas abwarten.

Novo Nordisk Logo RED_shutterstock_751954651_Casimiro PT

Novo Nordisk: Diabetes-Spezialist und Dividenden-ChampionDer dänische Diabetes-Spezialist Novo Nordisk kauft regelmäßig eigene Aktien zurück und steigert stetig die Dividende. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz