Dieser Rohstoff-Gigant gehört in jedes langfristige Depot

Exxon Logo RED_shutterstock_498488416_Ken Wolter

Der Ölkonzern Shell hat jetzt wieder mit einer starken Bilanz überzeugt. Lesen Sie hier die Gründe für die Qualität der Aktie. (Foto: Ken Wolter / shutterstock.com)

Viele Investoren scheuen den Rohstoff-Sektor wegen der Risiken. Doch hier kann ich Ihne sagen: Es gibt einige wirklich große Rohstoff-Konzerne. Die nenne ich auch gerne Rohstoff-Giganten, die bieten Ihnen gute Chancen bei geringen Risiken.

Einige dieser Unternehmen möchte ich Ihnen in der nächsten Zeit etwas genauer vorstellen. Den Anfang macht heute Shell. Der Ölkonzern ist die Nummer 1 bei den Börsenkonzernen in Europa – gemessen am Marktwert. Aktuell bringt es das Schwergewicht auf eine Marktkapitalisierung von 235 Mrd. Euro.

Mit den nun vorgelegten Zahlen zum 1. Quartal möchte ich Ihnen die Stärke des Unternehmens einmalgenauer zeigen. Mein Kollege Oliver Groß vom Börsendienst „Der Rohstoff-Anleger“ hat das auch gemacht und ein klares Fazit: „Meine Analysen haben ergeben, dass Shell unter den Ölmultis (Exxon, Chevron, BP, Total) die besten Quartalszahlen vorlegte.“

So erwirtschaftete Shell im abgelaufenen ersten Quartal einen operativen Kassenfluss von 12,1 Mrd. Dollar. Der freie Cash Flow erreichte bei Shell einen Wert von 4 Mrd. Dollar. Bei diesen guten Kennziffern ist der Ölkonzern auch weiterhin in der Lage eine attraktive Dividende zu zahlen.

Wichtig für die Beurteilung der aktuellen Ertragslage ist natürlich auch immer der Blick auf den Nettogewinn. Der lag mit den gemeldeten 5,3 Mrd. Dollar über dem Wert, der von den Analysten im Vorfeld erwartet worden war.

Exxon Logo RED_shutterstock_498488416_Ken Wolter

Februar 2019: Die 3 größten Investments von Top-Investor EveillardSo positioniert sich der Top-Investor Eveillard für seine Anleger. Diese Technologie-, Öl- und Medienkonzerne schaffen es auf's Treppchen. › mehr lesen

In der öffentlichen Wahrnehmung gilt Shell als Ölkonzern. Doch der Blick auf die einzelnen Sparten offenbart ein anderes Bild. So liefert die wachsende Gassparte den größten Anteil. Danach kommen das stabile Raffineriegeschäft und erst dann die konventionelle Ölförderung.

Shell punktet auch mit der hohen Dividende

Auf Basis der guten Finanzzahlen ergeben sich auch positive Effekte für die Bilanz. So ist die Nettoverschuldungsquote bei Shell nur noch bei 26,5% – das ist ein solider Wert. Zudem hat Shell durch die guten Ergebnisse zuletzt ordentliche Cashreserven aufgebaut.

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen sind die Investitionen ganz entscheidend – das gilt speziell im Ölsektor, denn hier werden immer noch neue Vorkommen erschlossen. Allein im ersten Quartal lag hier das Volumen bei knapp 6,7 Mrd. Dollar. Aufs Jahr gerechnet wird Shell wohlweiterhin ein Investitionsvolumen zwischen 25 und 30 Mrd. Dollar umsetzen.

An diesen Zahlen erkennen Sie, wie stark Shell aufgestellt ist. Ein weiterer großer Pluspunkt: das Management lässt die Aktionäre stetig am Erfolg partizipieren, denn Shell bietet aktuell eine Dividendenrendite von 6% – das ist überdurchschnittlich. Insofern ist Shell tatsächlich ein breit aufgestellter Rohstoff-Gigant, der deutlich mehr Sicherheit bietet als viele andere Aktien.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.