Nokia: Der Star aus den 90ern wagt ein Comeback

Nokia ist als Marke noch immer sehr bekannt. Doch was haben heutige Aktionäre davon? – Wir sind dieser Frage in diesem Beitrag nachgegangen: (Foto: Lester Balajadia / shutterstock.com)

Erinnern Sie sich noch an Ihr 1. Mobiltelefon?

Schwer und groß war das damals, und wer lustige Klingentöne zu bieten hatte, war für wenige Minuten der Held – zumindest auf dem Pausenhof.

Nokia: Der tiefe Fall des 90er-Kult-Konzerns

Das führende Unternehmen der 1990er-Jahre im Bereich Mobilfunk war Nokia. Millionenfach verkauft liegen selbst heute noch einige der Geräte in unseren Schubladen.

Doch das Smartphone-Zeitalter hat das einstige Kult-Unternehmen vor 10 Jahren überrollt.

Seitdem ist nichts mehr so, wie es einmal war. Nach einer Neuorientierung geht es für den finnischen Konzern weiter. Wir analysieren, was die Aktie zu bieten hat.

Der einstige Technologie-Riese Nokia hat den Anschluss an das Smartphone-Geschäft verpasst.

Mit dem Verkauf der einst florierenden Handy-Sparte an Microsoft hat sich der Konzern auf seine Netzwerk-Dienste (NSN) spezialisiert.

In den Schwellenländern setzen die Finnen auf den Vertrieb von klassischen Telefonen.

Gelingt das Smartphone-Comeback?

Nokia kämpft und kämpft, schafft es aber bislang nicht zurück auf den Erfolgskurs.

Bereits 2016 wurden weitreichende Umstrukturierungen durchgeführt, die Bilanzsumme wurde mehr als verdoppelt.

Nokia versucht sich neu zu erfinden, nachdem man vom harten Wettbewerb auf dem Smartphone-Markt in die Knie gezwungen wurde.

Doch die Erfolge bleiben aus: Der Umsatz sank im 1. Halbjahr um knapp 1% auf rund 11 Mrd. €. Die Verluste konnten aber von 0,23 auf 0,16 € je Aktie reduziert werden.

Eine wirkliche Verbesserung ist indes nicht in Sicht.

Nokia möchte künftig wieder stärker auf dem Smartphone-Markt mitmischen.

Wir halten das jedoch für keine gute Idee, denn der Markt ist bereits gesättigt, und an die Branchenführer Apple und Samsung ist einfach nicht heranzukommen.

Nokia bleibt allenfalls ein kleines Nischen-Segment, das aber bereits von asiatischen Firmen ins Visier genommen wurde. Doch die Finnen sehen das anders:

Gemeinsam mit seinem Partner HMD Global, der die Marken-Rechte hält, soll Nokia wieder zum gleichberechtigten Marktführer in die Liga von Apple und Samsung aufsteigen.

Dividende als Argument für die Aktie?

Im eigentlichen Kerngeschäft von Nokia, der Netzwerk-Technik, läuft es dagegen nicht so gut:

Zwar besteht durch die Infrastruktur eine nahezu garantierte Kunden-Bindung, dafür sind die Kosten aber auch extrem hoch. Gewinne sind also nicht zu erwarten.

Alle Segmente entwickelten sich zuletzt defizitär.

Auf Sicht von 6 – 12 Monaten erwarten wir nur noch eine unterdurchschnittliche Kurs-Entwicklung, da hilft auch die Dividendenrendite von 3,3% nichts.

Nokia schreibt große Verluste und hat viel Konkurrenz. Da helfen auch einige – zugegebenermaßen gute – Ideen nur wenig.

Also: Finger weg von dieser Aktie!

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.