Dieser unbekannte Rohstoff ist der Top-Wert 2019

rohstoffe

Gold und Silber kennt jeder. Doch bei Palladium sieht das anders aus – dabei gehört es auch zu den Edelmetallen und hat 2019 die anderen Edelmetalle klar hinter sich gelassen. (Foto: Petr Ciz/AdobeStock)

Derzeit erleben wir an den Edelmetallmärkten eine ungewöhnliche Phase. Ich rede hier vom massiven Aufwärtstrend beim Palladium. Dieses eher unbekannte Metall gehört auch zu den Edelmetallen – wenn es auch massiv in der Industrie eingesetzt wird. Das gilt vor allem für Abgaskatalysatoren in der Automobilindustrie.

Grundsätzlich ist die Rangfolge der Edelmetalle so: Platin kostet am meisten. Dann folgen Gold, Palladium und Silber. Doch schon seit geraumer Zeit ist Gold teurer als Platin. Das ist eine ungewöhnliche Entwicklung. Doch schon vor knapp 2 Jahren ist Palladium an Platin vorbeigezogen. So etwas hatte es schon seit knapp 15 Jahren nicht mehr gegeben.

Aber der Aufwärtstrend von Palladium ging immer weiter. Und in diesem Jahr kletterte der Palladiumpreis sogar höher als der Goldpreis – das hatte es noch nie gegeben. Mittlerweile kostet die Unze Palladium knapp 1.730 Dollar und damit fast 240 Dollar mehr als Gold.

Noch beeindruckender wird es beim Blick auf die Jahresperformance: In den vergangenen 12 Monaten hat der Palladiumpreis um weitere 56% zugelegt. Gold hat sicherlich auch ein starkes Jahr erlebt – doch gab es hier nur einen Preisanstieg von 22%.

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Der größte Gewinner bei den Edelmetallen ist…Die massive Nachfragesteigerung und das eingeschränkte Angebot haben den Preis von Palladium zuletzt auf ein Rekordhoch gebracht. › mehr lesen

Bei Palladium kann es jetzt zur Korrektur kommen

Doch eins muss Ihnen auch klar sein: Nach solchen massiven Aufwertungen können immer wieder technische Gegenreaktionen am Markt einsetzen. Es ist also gut möglich, dass sich in den kommenden Wochen und Monaten die Lücke zwischen Palladium und Gold wieder etwas schließt.

Mir kommt es derzeit so vor, dass gerade die vielen Krisenherde bei der Entwicklung des Goldpreises kaum Beachtung finden. Allein die Unsicherheit rund um den Brexit hat sehr viel Sprengkraft – doch das ist beim Goldpreis von knapp unter 1.500 Dollar nicht ablesbar.

Dennoch zeigt Ihnen die Entwicklung beim Palladium eins ganz klar auf – und das gilt nicht nur für die Edelmetalle: Manchmal lohnt es sich auch in der zweiten Reihe zu schauen. So war Palladium in den vergangenen Jahren deutlich erfolgreicher als Gold und Silber – aber kaum jemand hat davon etwas mitbekommen.

Und selbst das erfolgreiche Abschneiden von Gold und Silber in diesem Jahr wird von Palladium noch in den Schatten gestellt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz