Dieser US-Index ist fast so schlecht wie der DAX! Amazon im Chartcheck

Der DAX versinkt wieder im Niemandsland. Amazon jagt neue Rekorde. Welcher US-Index hinkt noch hinterher? (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

S&P 500 mit neuem Allzeithoch. NASDAQ mit neuem Allzeithoch. Wer fehlt in der Reihe? Genau, der Dow Jones. Das Allzeithoch hier liegt bei 26.706 Punkten. Aktuell notieren wir mehr als 700 Punkte darunter. Was lernen wir daraus?

Dow Jones verliert gegenüber Technologiewerten

Wer sich die einzelnen Werte von S&P 500 und NASDAQ anschaut, erkennt sofort, dass diese jeweils nur von Schwergewichten nach oben gezogen werden. Apple, Amazon & Co. helfen hier fleißig mit, die Indizes auf Kurs zu halten. Alle anderen Aktiengesellschaften schaffen dagegen kaum neue Höchststände.

Das ist im NASDAQ anders, auch wenn der Dow Jones natürlich ebenfalls Apple enthält. Aber der Mix macht es. NASDAQ hat beispielsweise Firmen wie Illumina oder Align Technology, die beide auf Sicht der letzten sechs Monate über 50 Prozent zulegen konnten. Dagegen ist das Plus von Apple mit „nur“ 27 Prozent fast ein Klacks – wenn Apple nicht so viel Marktkapitalisierung hätte.

Amazon hat schon einmal einen kleine Rücksetzer zwischendrin gehabt und ist trotzdem bei Plus 33 Prozent auf 6-Monats-Sicht. Das hilft ungemein. Da kann der Dow Jones einfach nicht mithalten. Schauen wir auf den Tageschart.

Die Aufwärtstrendlinie in grün ist intakt. Hier sind die Kurse diese Woche erneut angestoßen und nach unten abgeprallt. Die breite Range, in der sich der Dow Jones bewegt, könnte auch ein erneutes Abfallen bedeuten. Ein Rücksetzer bis zur blauen 50-Tagelinie wäre nicht utopisch. Das haben die Kurse seit dem Start des Aufwärtstrends schon mehrmals gemacht. Die Frage ist eigentlich eher, wann holt der Dow Jones endlich auf und erarbeitet er sich auch ein neues Allzeithoch?

Wenn wir davon ausgehen, dass die drei großen US-Indizes im einigermaßen Gleichschritt marschieren, sollte es bei einem erneuten Rücksetzer des Dow Jones gute Kaufgelegenheiten geben. 700 Punkte bis zum Allzeithoch ist die aktuell Distanz. Aber es sind auch 800 Punkte bis zur SMA50. Insofern könnten wir hier den Gewinn verdoppelt, wenn wir diese Idee umsetzen und erwarten, dass es dieses Jahr im Dow Jones noch ein neues Allzeithoch gibt.

Amazon Aktie: Hier entstehen RekordgewinneDas Vermögen von Jeff Bezos legt weiter kräftig zu, er ist jetzt der reichste Mensch der Welt. Auch für die Amazon Aktie geht es bergauf. › mehr lesen

Dafür spricht auch die Saisonalität. Die besten Tage des Index kommen erst noch, also gibt es hier auch viel Potential für einen Anstieg über 26.700 Punkten. Ob das gemütlich geschieht oder sogar die Aufwärtstrendlinie überschritten wird, müssen wir abwarten. Luft nach oben ist definitiv gegeben. Anders als bei Amazon?

Amazon im Chartcheck

Wann ist das Ende endlich erreicht oder wird es unendlich so weiterlaufen? Wer Amazon-Aktien hält wird fast jeden Tag mit einem neuen Allzeithoch belohnt. Wer einen günstigen Einstieg sucht, braucht wohl eine Zeitmaschine. Was sagt der Chart?

Sie sehen den kometenhaften Anstieg der heute noch einmal ein wenig übertreibt. Wir haben die 2.000 US-Dollar-Marke gerissen, also Feuer frei? Mal schauen. Wir sind aus dem Bollinger Band extrem nach oben ausgebrochen. Das hat der Chart lange nicht gemacht. Der RSI ist seit Wochen auf einem Extremwert und steigt immer weiter. Vermutlich gibt es eher ein Rücksetzer, als dass wir jetzt gleich die 2.100 oder 2.200 US-Dollar anpeilen werden.

Apple verläuft ähnlich. Auch hier sind wir schon fast in einer Übertreibung. Gesundes Wachstum sieht anders aus. Aber so ist es das eben bei den Technologiewerten. Wer günstig eingestiegen ist, darf fast nicht mehr verkaufen. Solange die Kurse weiterhin nach oben rasen, gibt es dazu auch keinen Grund. Die Stops nachziehen, lautet hier die Devise und damit immer wieder noch mehr Gewinne absichern.

Wir sehen es am Beispiel von Amazon: Die Kurse haben zwischendrin kleine Rücksetzer, aber diese sind im schlimmsten Fall 250 US-Dollar. So geschehen zuletzt Mitte März. Danach geht es wieder rasant nach oben. Wenn Sie clevererweise Ihre Stops nachziehen – dann mit entsprechend Abstand, damit ein kleiner Rücksetzer Sie nicht sofort aus der Bahn wirft.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.