Dieser Wert ist hochprofitabel

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

Motorräder machen Spaß und haben viele Fans. Zweiräder aus Japan haben einen guten Ruf. Wie Anleger davon profitieren können. (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

Es muss nicht immer ein Zweirad aus dem Hause Harley sein. Dass auch Marken aus Fernost Spaß machen, beweisen Honda und auch Kawasaki seit vielen Jahren. Ohne Luxus-Preise, dafür mit Qualität und Leistung punkten viele Motorräder aus Nippon. Honda hat neben Motorrädern auch noch Traktoren und andere Produkte zu bieten. Die Dividende liegt immerhin bei 3,5%.

Wir haben die Aktie für Sie analysiert und erklären Ihnen, ob es sich lohnt, hier zu investieren. Honda Motor ist einer der traditionsreichsten japanischen Automobil- und Motorradhersteller. Speziell bei den motorisierten Zweirädern nimmt Honda in der Welt eine führende Stellung ein. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf dem Motorsport. Daneben produziert Honda Stromgeneratoren und Traktoren für den Garteneinsatz.

Europa als Absatzmarkt kaum von Bedeutung

Honda hat solide Halbjahreszahlen präsentiert. Der Umsatz stieg um 5%, der Gewinn um 19% und die operative Marge verbesserte sich dank erfolgreicher Kostensenkungen von 5,6 auf 6,5%. Während der Autoabsatz mit 2,55 Mio Einheiten in etwa auf Vorjahresniveau lag, stiegen die Motorradverkäufe um 7,3% auf 10,7 Mio Einheiten. Geholfen hat vor allem die starke Nachfrage in Indien und Vietnam.

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

Kellogg: Millionen Kunden aus aller WeltEine starke Marke mit vielen Kunden ist Gold wert. Doch was, wenn das Geschäft schwächelt: Chance oder Risiko? Wir haben genau hingeschaut: › mehr lesen

Alle Sparten haben zum Wachstum beigetragen und operativ mehr verdient. In der Auto- Sparte wuchs der Umsatz um 3,5% auf 5,42 Bio Yen, und die operative Marge verbesserte sich von 3,4 auf 4,1%. Der Motorrad-Umsatz ging sogar um 7,4% auf 1,09 Bio Yen nach oben. Gleichzeitig meldete die Sparte einen Margenanstieg von 14,5 auf 16,2%. Rentabilitätsfortschritte bei leichten Umsatzzuwächsen machten auch die Sparten Finanzdienstleistungen und Energie.

Abgesehen vom eher unbedeutenden europäischen Markt ist der Konzern auch in allen Regionen gewachsen. Mit einem Umsatzanstieg von 6,3% auf 4,19 Bio Yen lief es auf dem wichtigen nordamerikanischen Markt besonders gut. Aber auch Asien inklusive Japan überzeugte mit einem Wachstum von 5,8% auf 2,98 Bio Yen.

Bei Honda besser noch etwas warten

Angesichts der insgesamt guten Geschäftsentwicklung hat das Management seine Jahresziele nach oben geschraubt. Erwartet werden jetzt ein Umsatz von 15,8 Bio Yen, eine operative Marge von 5% und ein Gewinn von 675 Mrd Yen. Zu bedenken ist, dass Honda im vergangenen Jahr in den USA von einem einmaligen positiven Steuereffekt profitiert hat. Uns überzeugt die Aktie vor allem wegen der sehr profitablen Motorrad-Sparte. Der Wert ist zwar kein Überflieger, könnte aber nach einer Korrektur interessant werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.