Dieses spezielle Geschäftsmodell bei Minen ist sehr erfolgreich

Normale Produzenten von Gold und Silber gibt es viele. Aber Wheaton Precious Metals hat ein erfolgreiches Geschäftsmodell etabliert. (Foto: Eisenhans - Adobe.com)

In der Minenbranche läuft die Berichtssaison weiter auf Hochtouren. Ganz spannend sind dabei immer wieder die Bilanzdaten von Wheaton Precious Metals. Dieses kanadische Unternehmen fällt nicht in die normale Kategorie der Produzenten. Es ist vielmehr ein Streaming-Unternehmen.

In der Praxis bedeutet dies folgendes: Wheaton Precious Metals betreibt keine eigenen Minen. Das Unternehmen kauft sich die Produktion bei anderen Minen ein. Der Schwerpunkt liegt hierbei vor allem beim Silber. Daher war das kanadische Unternehmen auch bis vor kurzem noch unter dem Namen Silver Wheaton an der Börse gelistet.

Doch viele neue Produktionsvereinbarungen mit Minen haben eben auch die Goldproduktion deutlich gesteigert. Darauf hat das Unternehmen zuletzt einen starken Fokus gelegt. Daher kam der neue Name zur richtigen Zeit.

Operativ läuft es weiter rund bei dem Unternehmen aus Kanada. Der angepasste Nettogewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr von 61 auf jetzt 70 Millionen Dollar. Der Umsatz blieb allerdings nahezu unverändert und stieg nur minimal von 198 auf jetzt 199 Millionen Dollar. Damit konnte die höhere Anzahl der verkauften Silberunzen den Rückgang beim Silberpreis um 4 % im Vergleich zum Vorjahr gut auffangen.

Grenke-Aktie nimmt Kurs auf ihr HochDer Leasing-Spezialist Grenke ist glänzend ins Jahr 2017 gestartet. Der SDAX-Titel hat sein Allzeithoch fest im Visier. Weitere Infos dazu gibt's hier: › mehr lesen

Wheaton Precious Metals setzt verstärkt auch auf Goldlieferungen

Insgesamt stieg die Silberproduktion im 1. Quartal um 12 % auf jetzt 7,4 Mio. Unzen an. Das lag hauptsächlich an der höheren Produktion der San Dimas Mine. Beim Gold hingegen gab es einen leichten Rückgang um 4,9 % wegen geringerer Produktionsdaten bei der Minto und Sudbury Mine.

Wichtig ist bei solchen Streaming-Unternehmen auch immer der Blick auf die zukünftigen Lieferungen. So kann das Unternehmen jetzt auf 4,8 Million Silberunzen und knapp 85 Millionen Goldunzen setzen, die zwar schon produziert sind aber noch nicht bei Wheaton Precious Metals angekommen sind.

Bei dieser guten Geschäftsbasis hat das Unternehmen einmal mehr die Ausschüttung einer Dividende bekannt gegeben. Die wird für das abgelaufene Quartal bei 0,09 Dollar pro Aktie liegen und wird dann an alle Aktionäre ausgeschüttet, die am 25. Mai die Aktie im Depot haben. Die Ausschüttung wird dann um den 7. Juni erfolgen. Wie bei nordamerikanischen Firmen üblich, erfolgt hier die Ausschüttung der Dividende auf Quartalsbasis. Und tatsächlich kann es auch für die Aktionäre in Deutschland etwas länger dauern bis tatsächlich die Dividende gutgeschrieben wird.

Die aktuelle Bilanz ist dann aber an der Börse gut angekommen und so hat sich der positive Trend der vergangenen Wochen weiter fortgesetzt. Seit dem jüngsten Tief im Februar hat die Aktie immerhin knapp 20 % hinzugewonnen – und das in einem Umfeld mit kaum veränderten Edelmetallpreisen. So ist auf jeden Fall die Basis gelegt für eine weitere stabile Kursentwicklung.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.