Direktbanken: Auszahlung an Sparkassen-Automaten?

Sparkassen sind nicht dazu verpflichtet, Kunden von Direktbanken mit Visa-Kreditkarten Geld an ihren Automaten abheben zu lassen. (Foto: Valeri Potapova / Shutterstock.com)

Der Streit zwischen Sparkassen und Direktbanken schwelte bereits seit längerer Zeit, doch mit dem Urteil des Landgerichts München dürfte er endgültig eskalieren: Es geht um die Benutzung von Sparkassen-Geldautomaten von Direktbank-Kunden.

Wie die Richter entschieden, sind die Sparkassen nicht dazu verpflichtet, Kunden von Direktbanken mit Visa-Kreditkarten Geld an ihren Automaten abheben zu lassen.

Sparkasse: Gebühren zu niedrig

Hintergrund dieser Auseinandersetzung ist, dass den Sparkassen die Gebühren zu niedrig sind, die sie von den Direktbanken erhalten: Hebt beispielsweise ein Kunde der Direktbank ING-Diba an einem Automaten der Sparkasse Geld ab, so erhält die Sparkasse 1,74 Euro.

Hebt jedoch ein Bankkunde mit seiner EC-Kate bei einem Konkurrenten seiner Hausbank Geld am Automaten ab, dann fallen Gebühren in Höhe von ca. 4,50 Euro an. (Lesen Sie dazu bitte auch unseren Beitrag „ Gebühren für Abhebungen an fremden Geldautomaten schießen in die Höhe“).

Gericht hat Klage der Direktbanken zurückgewiesen

Im vorliegenden Fall hatte die Sparkasse Ingolstadt Kunden von Direktbanken das Abheben von Bargeld an ihren Automaten verweigert. Dagegen hatten Citibank, Volkswagenbank und ING-Diba geklagt. Das Gericht hat die Klage jedoch zurückgewiesen.

Ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) teilte nach dem Urteil mit:

Finanzdienstleister: Die Nachwirkungen der Finanzkrise sorgen für Katerstimmung Auch wenn sich die Auswirkungen der Finanzkrise in der operativen Geschäftsentwicklung nur noch bedingt bemerkbar machten, so verhagelten hohe Sonderzahlungen die Jahresergebnisse.  › mehr lesen

„Das Urteil des Landgerichts München macht deutlich, dass viele Direktbanken ihr Versprechen einer sicheren Bargeldversorgung für ihre Kunden nicht aus eigener Kraft erfüllen können. Sie können dies nur als Trittbrettfahrer von Wettbewerbern. Dies müssen Sparkassen auch in Zukunft nicht akzeptieren”.

Direktbanken in Gefahr?

Wenn sich auch andere Banken an den Sparkassen ein Beispiel nehmen und vor Gericht ziehen, dann könnte das Geschäftsmodell der Direktbanken bedrohlich ins Wanken geraten.

Deshalb ist es alles andere als verwunderlich, dass ING-Diba bereits angekündigt hat, in Berufung zu gehen. Dennoch wird der Konkurrenzkampf zwischen Filial- und Direktbanken auf dem Rücken der Kunden ausgetragen, die sich auf die sichere Versorgung mit Bargeld verlassen.

Wir halten Sie über die laufende Entwicklung natürlich auch weiterhin auf dem Laufenden.

Folgende Beiträge könnten für Sie ebenfalls interessant sein:

  • Filialbank oder Direktbank – 10.000 Euro Unterschied in zwölf Jahren
  • Girokonto wechseln künftig einfacher
  • Vorsicht bei versteckten Bankgebühren

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.