Disney bringt Milliardenübernahme über die Ziellinie

Disney Micky Maus Geld RED – shutterstock_419899489 cjmacer

Disney schließt die 71 Milliarden Dollar schwere 21st Century Fox-Übernahme erfolgreich ab. Damit kann der Kampf auf dem Streamingmarkt in die nächste Runde gehen. (Foto: cjmacer / Shutterstock.com)

Jetzt ist es durch. Die monatelange Hängepartie ist beendet und die 71 Milliarden Dollar schwere Übernahme nun offiziell abgeschlossen. Der US-Konzern Walt Disney Company darf rund zwei Drittel von 21st Century Fox übernehmen und baut seinen Einfluss auf die Unterhaltungsbranche nochmals deutlich aus.

Disney schluckt mit der Übernahme unter anderem das legendäre Filmstudio 20th Century Fox sowie diverse Fernsehsender von Fox, zudem wechseln attraktive Beteiligungen etwa am Star-India-Netzwerk und am Streaming-Dienst Hulu den Besitzer.

Was lange währt, wird endlich gut

Viele Investoren dürften nun aufatmen. Denn die erste Ankündigung zur Übernahme von 21st Century Fox erfolgte bereits Ende 2017. Damals wollte Disney die Transaktion für 52,4 Milliarden Dollar über die Bühne bringen. Allerdings grätschte der US-Kabelkonzern Comcast dazwischen und fachte einen Bieterwettkampf an.

Dabei waren sich die beiden Firmen vorher eigentlich schon einig geworden. Der Großteil des Film- und Fernsehgeschäfts des Murdoch-Konzerns sollte den Besitzer wechseln. Der Medienmogul wollte nur sein Nachrichten-Flaggschiff Fox News und den größten Sportsender behalten. Beide sollten vom Rest des Unternehmens in eine neue Gesellschaft abgespalten werden.

Disney muss ordentlich bluten

Zwar kommt Disney jetzt doch zum Zug, muss aber mit 71 Milliarden Dollar satte 35% mehr zahlen als ursprünglich geplant. Zuletzt fehlte der Transaktion nur noch das OK von einigen Regierungsbehörden. Jetzt segneten die brasilianischen und mexikanischen Behörden den Deal unter kleineren Auflagen ab.

Von dem Deal ausgeschlossen sind die Bereiche Fox News und Fox Sports, da der Unternehmensteil Fox Corp. eigenständig bleibt.

Neuer Unterhaltungs-Riese entsteht

Durch den Deal entsteht ein neuer Unterhaltungs-Gigant, der historische Bedeutung haben könnte. Immerhin hat das Unternehmen nun die volle Kontrolle über das Hollywood-Studio 21st Century Fox sowie die Sparte Fox Television Group. Zugleich kommt mit der Transaktion weiterer Schwung in den hochattraktiven Streaming-Markt. Nach Vollzug der Übernahme hält der Konzern nämlich 60% des aufstrebenden Streamingdienstes Hulu.

Branchenexperten zufolge könnte Disney in einem nächsten Schritt den Anteil an Hulu nach oben fahren. Sie müssen wissen: Die übrigen Aktionäre sind Comcast (30%) und WarnerMedia (10%). Bislang ist Hulu nur in den USA und Japan tätig. Disney kann sich aber vorstellen, den Dienst auch in anderen Ländern anzubieten.

Eigene Streaming-Plattform wird gestärkt

Besonders interessant ist, das Disney als Teil des Abkommens zahlreiche Rechte für viele Filme und Serien erlangt. Dazu gehören beispielsweise die Rechte an “Avatar”, “X-Men” oder den TV-Serien “Simpsons” oder “Family Guy”. So will Disney auch seinen Streamingdienst Disney+ stärken, der in den USA Ende dieses Jahres starten soll.

Milliardenschwere Synergien erwartet

Zugleich soll der Deal sich deutlich positiv in den Geschäftszahlen niederschlagen. Disney rechnet damit, dass die Übernahme eine Kostenersparnis von mindestens 2 Milliarden Dollar einspielt. Diese soll bis zum Jahr 2021 erwirtschaftet werden.

Branchenbeobachter erwarten aber auch, dass es auf Grund des Deals zu deutlichen Anpassungen beim Personal kommen wird. Davon dürften sowohl Disney- als auch Fox-Mitarbeiter betroffen sein. Insgesamt rechnen Experten mit der Entlassung von schätzungsweise 4.000 bis 8.0000 Mitarbeitern.

Disney Micky Maus Geld RED – shutterstock_419899489 cjmacer

Für Freizeitaktivitäten wird viel Geld ausgegebenBevor Negativzinsen und Inflation die Kaufkraft mindern gönnen sich die Verbraucher auch mal gerne etwas außer der Reihe. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Der gewiefte Börsen-Profi Jens Gravenkötter verdankt seinen Erfolg nicht zuletzt seinem Wissen aus seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und seinem Studium der Volkswirtschafslehre.