Dividenden – die neuen Zinsen

In der vergangenen Woche habe ich Ihnen in Rendite Trends über die erschreckende Entwicklung der deutschen Aktienkultur berichtet. Die Zahl der Aktionäre in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut deutlich zurückgegangen. Und dies, obwohl die Aktienmärkte nunmehr seit fast sechs Jahren stetig klettern.

Am Umfeld niedriger Zinsen ändert sich auf absehbare Zeit nichts

Die meisten Deutschen schauen also nur von der Seitenlinie aus zu, wie die Aktienkurse steigen – schimpfen aber gleichzeitig über die niedrigen Zinsen, die es für Festgeld- und Sparanlagen gibt.

Falls auch Sie zu den Anlegern zählen, die sich darüber ärgern, habe ich eine schlechte Nachricht für Sie: Am Umfeld extrem niedriger Zinsen wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern.

Mit der Ankündigung eines massiven Wertpapierkaufprogramms hat die Europäische Zentralbank die Nullzinsen gewissermaßen „zementiert“. Bis September 2016 wird die EZB monatlich Wertpapiere im Wert von 60 Mrd. Euro – insgesamt über 1 Bio. Euro – kaufen und so die Finanzmärkte mit Liquidität fluten.

Aktien sind die lukrativste Anlageklasse

Die Zinsen bleiben niedrig. Das ist schlecht für Sparer, aber gut für Aktien. Denn in diesem Umfeld gibt es zur Anlageklasse Aktie schlicht keine Alternative. Deshalb heißt es für Sie als Anleger: Nicht ärgern, sondern umdenken!

Die allgegenwärtigen geopolitischen Krisen halten viele Anleger von einem Engagement am Aktienmarkt ab.

Dabei hat die Vergangenheit gezeigt, dass keine andere Anlageform Wirtschaftskrisen, Kriege, Inflation oder Währungsreformen so gut überstanden hat wie die Aktie. Als Sachwerte bieten Aktien – anders als Anleihen – zumindest teilweise Schutz vor Inflation.

Seit 1900 brachten Aktien unter Berücksichtigung der Inflation einen realen Vermögenszuwachs von durchschnittlich 5,4% pro Jahr. Damit sind Aktien – trotz aller Schwankungen – auf lange Sicht die mit Abstand lukrativste Anlageklasse.

Dividenden sind ein zentraler Bestandteil der Aktienerträge

Ein zentraler Bestandteil der mit Aktien zu erzielenden Erträge sind die Dividenden. Die Ausschüttungen, mit denen Unternehmen ihre Aktionäre am Gewinn beteiligen, sind – je nach Börsenphase – für bis zu 50% der gesamten Aktienerträge verantwortlich.

Diejenigen unter Ihnen, die sich über die niedrigen Zinsen ärgern, sollten sich vor Augen führen: Allein mit den Dividenden, die von den Unternehmen ausgeschüttet werden, verdienen Sie deutlich mehr als mit Staatsanleihen oder anderen festverzinslichen Anlagen. Von den möglichen Kursgewinnen ganz abgesehen…

Dividenden auf Rekordniveau

Bei allen Krisen sollten Sie eines nicht vergessen. Während viele Staaten gigantische Schuldenberge aufgehäuft haben, geht es den Unternehmen so gut wie nie zuvor. Die Schuldenkrise ist keine Unternehmenskrise.

Viele Firmen haben die Finanzkrise zu umfassenden Restrukturierungen genutzt, die jetzt Früchte tragen, und erzielen Rekordgewinne. Davon profitieren auch die Aktionäre – durch Kursgewinne und in Form steigender Dividenden.

Im vergangenen Jahr stiegen die weltweit ausgeschütteten Dividenden um 10,5% auf den neuen Rekordwert von 1,17 Bio. Dollar.

Von diesem Kuchen können auch Sie sich ein Stück abschneiden. Worauf Sie beim Thema Dividende achten sollten, werde ich Ihnen morgen in Rendite Trends erläutern.

25. Februar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Kelnberger. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt