Dividenden nicht mehr wichtig – aber Goldminen punkten mit hohen Kurssprüngen

Längere Zeit galten die Minenaktien als gute Dividendenpapiere. So hielten viele Goldproduzenten die Ausschüttungen an die Aktionäre auch in den vergangenen drei Jahren, die sehr schwierig waren, weiter aufrecht. Doch jetzt ist von dem Dividendenglanz in der Minenbranche nicht mehr viel übrig geblieben.

Wenn Sie aktuell einen Goldproduzenten finden, der Ihnen eine Dividendenrendite von mehr als 1% bringt, können Sie sich glücklich schätzen. Doch eins muss Ihnen bei Investments in Goldaktien auch immer klar sein: Minenwerte kauft man nicht wegen der möglichen Ausschüttung. Minenwerte kommen ins Depot wegen des großen Gewinnpotenzials.

Immerhin habe ich noch zwei spannende Goldfirmen gefunden, die auch jetzt noch eine ordentliche Dividendenrendite bieten und zusätzlich das Kurspotenzial haben. Das ist zum einen Goldcorp. Lange Zeit war dies die wertvollste Goldaktie der Welt.

Dieser kanadische Goldproduzent zahlt jeden Monat eine Dividenden an seine Aktionäre. Auf Jahressicht bringt das dann eine Rendite von immerhin 3,5%. Zum anderen zahlt auch der aufstrebende Produzent Yamana Gold noch eine ordentliche Dividende, die es auf Jahressicht auf eine Rendite von immerhin 2,2% bringt.

Aktuell erleben wir einen Goldboom – andere Edelmetalle bleiben schwächer

Und dann bin ich noch auf eine spannende Marktanalyse von der Commerzbank zum Thema Gold gestoßen. Daran wird sofort klar: Wir erleben aktuell einen Goldboom an den Finanzmärkten –und keinen Edelmetallboom.

Die Experten der Commerzbank haben dazu Gold mit Silber vergleichen. Das geschieht in der Regel mit Hilfe des Gold/Silber Verhältnisses. Diese Zahl gibt an, wie viele Unzen Silber notwendig sind, um eine Unze Silber zu kaufen. Aktuell ist die Zahl auf mehr als 80 angestiegen. Seit Dezember 2008 war diese Zahl nicht mehr so hoch. Allein daran erkennen Sie schon wie stark der Auftrieb beim Gold aktuell ist.

Beim Vergleich mit Platin zeigt sich etwas Ähnliches-. Hier war in der Vergangenheit der Goldpreis oft unter dem Platinpreis. Doch das hat sich schon seit dem vergangenen Jahr verändert. Gold kostet seitdem schon mehr als Platin. Jetzt ist aber der Aufschlag vom Gold zum Platin so hoch wie noch nie mit annähernd 300 Dollar. Das gilt zumindest für die Zeit ab 1987 als der Börsenhandel mit Platin begann.

25. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt