Dividendengeheimnis: Vergleich zwischen Div(idenden)Dax und Dax-Index

Wer Geld mit Aktien verdienen möchte, braucht hohe Dividenden. Die Dividendenstars der vergangenen Jahrzehnte finanzierten bis zu 80% der Kursgewinne. Investoren im Dax verdienen jährlich durchschnittlich 3,5% mit Dividenden. Auch dies ist ein Anteil, der jeden Kursgewinn schlägt. Investoren fragen schon: besser in den DivDax investieren?

Dividendenindex hinkt nach

Wenn Sie als Vergleich den Dividendenindex des Dax, den so genannten „DivDax“ heranziehen, fällt uns die Antwort leicht: nein. Der DivDax ist nicht besser. In den vergangenen 12 Monaten hat der DivDax gegenüber dem Dax sogar etwas schlechter abgeschnitten. In den vergangenen 5 Jahren ebenso.

Wir empfehlen den DivDax allerdings auch aus einem anderen Grund bestenfalls ungern: daran verdienen in erster Linie die Emittenten von Zertifikaten.

Es sieht so aus, als habe die Deutsche Börse AG den DivDax eigens erfunden, um Emittenten von Zertifikaten und Fonds einen weiteren Absatzmarkt zu schaffen. Als Gradmesser für die Allgemeinheit dient in den Massenmedien wie auch im Fernsehen bei der Tagesschau der Dax. Der DivDax ist nur für die Wertpapier-Emittenten interessant.

15 dividendenstarke Aktien

Im DivDax versammeln sich einfach die 15 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite. Allerdings ist diese Dividendenrendite eine kleine Falle: Sie bezieht sich auf den tagesaktuellen Kurs und die gezahlten Dividenden. Die Deutsche Börse AG kann daher nicht auf künftige Dividendenschätzungen eingehen.

Auf diese Weise ist der Index Tag für Tag schon zu alt. Die Daten stimmen nicht mehr. Aktuell rechnen wir beispielsweise damit, dass Daimler und VW ihre Dividenden für 2011 anheben werden, wenn die Hauptversammlung diese dann 2012 beschließt. Die Dividendenrendite, die heute dem DivDax zugrundeliegt, fällt damit schon zu niedrig aus.

Daher ist der DivDax kein „Gradmesser“, sondern bestenfalls eine Investitionshilfe für Sie, wenn Sie mit Zertifikaten oder ETFs auf hohe Dividenden setzen möchten. Freuen Sie sich immerhin über eine gute langfristige Nachricht zum DivDax: in den vergangenen 10 Jahren hat er den Dax deutlich abgehängt. 52% Wertentwicklung gegenüber nur 14% sprechen für die Dividendenauswahl im Dax.

GeVestor.de meint: Die Durchschnittsrendite der Dividenden im Dax liegt über die vergangenen Jahrzehnte bei etwa 3,5%. Dies ist der geeignete Maßstab für Sie, überhaupt in Aktien zu investieren. Für Anleihen erhalten Sie künftig deutlich geringere Zinsen.

Im Vergleich zum DivDax aber sind Dax-Investments sowie Investments auf GeVestor.de-Index-Aktien wie Hannover Rück und Salzgitter besser:

  • Der Dax hat seit Jahren den DivDax geschlagen
  • Dividenden werden künftig noch weiter steigen – damit ist der DivDax zu alt
  • Für DivDax-Zertifikate zahlen Sie Gebühren, für einzelne Dax-Aktien nicht.
  • Die höchsten Dividendenrenditen bieten Aktien wie Allianz und Hannover Rück.

Das Dividendengeheimnis ist damit gelöst: Der Dax gewinnt vor allem bei Einzelaktien gegenüber dem DivDax. DivDax-Zertifikate sind aktuell auch Dax-Zertifikaten unterlegen.


Aktienstudie
Zum Jahresstart in diese 3 Werte investieren

Wer 2017 noch nicht zugeschlagen hat, sollte diese Werte spätestens zum Jahresstart 2018 ins Depot überführen. Wir erklären, welche 3 Werte Sie jetzt brauchen, um erfolgreich ins neue Jahr zu starten und satte Gewinne zu realisieren.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "3 Top-Aktien 2018" GRATIS zu sichern! ➜


11. Juli 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Joerg Kipp. Über den Autor

Janne Joerg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Janne Joerg Kipp. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt