Dow Jones an kurzfristig entscheidenden Marken

Wall Street – shutterstock_490246324 Kamira

An der Wall Street fällt in den nächsten Tagen die Entscheidung über die Tendenz der kommenden Wochen. (Foto: Kamira / Shutterstock.com)

Nach der für viele Marktteilnehmer überraschend guten Performance im Mai baute die Wall Street zuletzt ein wenig ab. Seit Donnerstag letzter Woche verlor der Dow Jones Industrial Average 364 Zähler bzw. -2,4%.

Nicht wirklich entscheidend, aber aus psychologischem Blickwinkel unschön ist der Rutsch des amerikanischen Leitindex unter die runde Marke von 15.000.

All das ist genügend Anlass für mich, einmal etwas genauer auf den Chart des Dow Jones zu schauen.

Dazu habe ich Ihnen heute einen Tageschart (1 Kerze zeigt den Handelsverlauf 1 Tages) vorbereitet, den ich im oberen Teil um die 50- und 200-Tagelinie für den mittel- und langfristigen Trend ergänzt habe.

Im unteren Teil der Grafik finden Sie 2 Indikatoren: Das 50-Tage-Momentum und das On-Balance-Volumen.

Während das Momentum Schwung und Dynamik einer Kursbewegung  zeigt, spiegelt das On-Balance-Volumen (OBV) das Verhalten der Großanleger wider.

Das OBV verknüpft nämlich Umsatz und Kursveränderung miteinander und kumuliert die täglichen Resultate. Die daraus entstehende Indikatorkurve zeigt so an, ob Geld in einen Markt hinein oder aus ihm heraus fließt.

cat_1_130606_1000

Dow Jones: An kurzfristig entscheidenden Marken angekommen

An kurzfristig entscheidenden Marken angekommen

Beginnen wir mit dem Blick auf den oberen Chartteil. Dort habe ich die derzeit relevanten Aufwärtstrend-Kanäle seit Juni 2012 (rote Linien) und seit November 2012 (violette Linien) eingezeichnet.

Sehr schön zu erkennen: Der längerfristige Trend-Kanal seit Juni 2012 wurde schon im März – praktisch mit dem Überwinden der ehemaligen Allzeithochs aus dem Jahr 2007 – nach oben verlassen.

Seither bewegt sich der Dow Jones komfortabel darüber. Der obere Rand dieses Trend-Kanals verläuft aktuell bei etwa 14.400 Punkten (blauer Kreis).

Weit interessanter ist der Trend-Kanal seit Juni 2012. Hier pendelte der US-Leitindex seit Jahresbeginn in dessen oberer Hälfte, die von der gestrichelten violetten Linie nach unten begrenzt wird. Wie Sie sehen, verläuft diese Linie fast identisch zur 50-Tagelinie.

Gestern stoppte der Dow Jones mit einem Tagestief von 14.945 Punkten kurz vor beiden Linien, die damit ihrer Funktion als Unterstützung gerecht wurden (gelber Kreis). Die entscheidende Frage ist jetzt:

Wall Street ignoriert den Shutdown

Wall Street ignoriert den ShutdownDer Shutdown in den USA ist medial weiterhin ein großes Thema. Allerdings interessiert es die Wall Street gar nicht. Diese konzentriert sich eher vielmehr auf die Unternehmenszahlen bzw. die Berichtssaison.… › mehr lesen

Hinterlässt der Index hier einen weiteren Aufsetzpunkt und dreht danach wieder nach oben?

Wird die innere Trend-Kanal-Linie nämlich nach unten durchbrochen, dürfte der Dow Jones weiter korrigieren. Nächstes Kursziel wäre dann wohl die untere Begrenzung des Aufwärtstrend-Kanals seit Juni 2012.

Momentum an wichtiger Unterstützung

Das 50-Tage-Momentum bestätigt, dass sich der Dow Jones aktuell an einem entscheidenden Punkt befindet.

Seit dem Wechsel zu Jahresbeginn in den positiven Bereich wurden 2 Tiefpunkte ausgebildet (pinkfarbene Linie). Gestern fiel der Indikator exakt auf dieses Niveau zurück (grüner Kreis).

Fazit:

Mit der Entwicklung bis gestern hat der Dow Jones nun wichtige Marken erreicht.

Im Chart notiert der Index an einer wichtigen Unterstützung, die aus der 50-Tagelinie und der inneren Aufwärtstrend-Kanal-Linie besteht. Auch das Momentum ist an einer markanten Unterstützung angelangt.

Das Dow-Verhalten an den nächsten Handelstagen wird daher darüber entscheiden, in welche Richtung die Wall Street in den vor uns liegenden Wochen tendiert.

Halten die genannten Unterstützungen nicht, dürfte der Leitindex zunächst die Marke von 14.400 Punkten ansteuern.

Hält die Unterstützung, dann sollte der Dow Jones wieder seinen Aufwärtstrend aufnehmen.

Falls Sie sich jetzt fragen, ob ich das On-Balance-Volumen vergessen habe? Nein, das habe ich mir sozusagen als Schmankerl zum Abschluss aufbewahrt.

Der graue Kreis zeigt nämlich, dass von den Großanlegern derzeit keine Gefahr droht. Die Indikator-Kurve bewegt sich nämlich noch klar über dem Widerstand vom April (pinkfarbene Linie).

Und das stimmt mich optimistisch, dass wir schon bald wieder eine anziehende Wall Street sehen werden. Dennoch: Das Beste was Sie derzeit tun können, ist abzuwarten!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.