Dow Jones – Der Unkaputtbare?

Gestern hämmerte der Dow Jones um +1,5% auf ein neues Rekordhoch. Vom Tief am 4. November 2016 aus gerechnet sind es inzwischen +18,4%.

Doch was wurde in den zurückliegenden Monaten nicht alles versucht, um den amerikanischen Aktienmarkt „kaputtzureden“:

All der Pessimismus half nichts

„Die Welt“ titelte am 12.10.2016 auf ihrer Online-Seite: „Vieles deutet auf Oktober-Crash – wie 1987“.

Im Beitrag selbst wurden dann „4 apokalyptische Reiter“, sprich: „unkalkulierbare Risikofaktoren“, heraufbeschworen, „die die heile Börsenwelt jederzeit in ihren Grundfesten erschüttern können.“

Ich selbst berichtete Ihnen am 20. Oktober von der Bank of America-Umfrage unter Investmentfonds-Managern, die sich vor einem Auseinanderfallen der EU, einem Zusammenbruch der Anleihemärkte und einem US-Präsidenten Donald Trump fürchteten.

(Allerdings war meine Interpretation des Umfrage-Ergebnisses eine andere – doch dazu mehr am Ende des Beitrags…)

3 Wochen nach der Trump-Wahl sollte die durch ihn erzeugte Rallye gemäß den „Experten“-Aussagen bald wieder der Realität weichen.

Als der Dow Jones dann 7 Wochen lang von der Marke 20.000 ausgebremst wurde, waren sich die Analysten erneut einig: Das war’s aber nun endgültig für die US-Aktien.

Ganz ehrlich? – So manches Mal kam es mir in den vergangenen Wochen so vor, als sei ich der einzige Analyst, der dem Dow Jones eine positive Entwicklung zutraute.

4 Monate: Und die Rallye „hält“

Gleichwie – seit gestern wissen wir nun:

Der Dow Jones ließ sich von alldem nicht beeindrucken – nicht einmal von der 21.000-Punkte-Marke. Die wurde nämlich am Mittwochabend übersprungen – und das mit „Schmackes“, wie der Westfale sagt:

dow jones_02-03-2017

Dow Jones: Noch kein Ende der Rallye in Sicht

Es war der größte Tagesgewinn seit dem 7. Dezember (blauer Ring). Und tatsächlich ähneln sich die Aktivitäten kurz vor dem Anstieg sogar:

Beide Male gab es eine Phase, in der der Dow Jones in ganz engen Handels-Spannen seitwärts tendierte (blau unterlegt). Dennoch gibt es 2 kleine Unterschiede:

  1. Das Tageshoch des gestrigen Kursbalkens ist etwas weiter von der Oberseite des Trend-Kanals entfernt, als am 7. Dezember. Somit ergibt sich noch etwas mehr Aufwärts-Potenzial als vor 3 Monaten.
  2. Am Mittwoch startete der Dow Jones mit einer Aufwärts-Kurslücke nach oben durch (blauer Pfeil). Dieses Muster entsteht, wenn das Tagestief über dem Hoch des Vortages liegt. Je größer die Lücke, umso höher zumeist das Kurs-Potenzial in Trend-Richtung.

Fazit und Empfehlung

Ist der Dow Jones also jetzt „unkaputtbar“?

Das grammatikalisch falsche Wort wurde übrigens nach meinen Recherchen von Coca-Cola „erfunden“, die damit Anfang der 1990er-Jahre die PET-Flasche (Plastikflasche) bewarben.

Die Antwort lautet: Nein, ist er nicht! Auch diese Rallye wird mindestens von einer Konsolidierung, wahrscheinlicher sogar von einer Korrektur beendet.

Nur: Nach dem gestrigen Handelstag wird der Dow Jones damit wohl noch etwas auf sich warten lassen. Und wenn die Korrektur dann kommt, wird sie dennoch nicht das Ende der Aufwärts-Bewegung bedeuten.

Denn: Was viele (immer noch) unterschätzen oder vielleicht auch nicht verstehen bzw. akzeptieren wollen, ist die Kurs-Historie. Doch dazu mehr am kommenden Montag…

Zum Abschluss noch ein kurzer Blick zurück

À propos Historie:

In meinem oben genannten Beitrag vom 20. Oktober 2016 hatte ich darauf verwiesen, dass die Ängste der Fondsmanager dazu geführt hatten, dass die Cash-Reserven der Investmentfonds auf einen Wert von 5,8% des verwalteten Vermögens angeschwollen war.

Nur 2x gab es ähnlich hohe Quoten: nach den Terror-Anschlägen vom September 2001 und nach dem BrExit-Votum Ende Juni 2016.

2001 schnellte der Dow Jones ab dem 21. September innerhalb von 4 Monaten um +27,8% nach oben. 2016 wurde der US-Leitindex in nur 3 Wochen um +9,1% in die Höhe katapultiert.

Und meine Interpretation dieser Fakten am 20. Oktober 2016 lautete:

„Lassen Sie sich also bitte nicht von den Sorgen der Fondsmanager anstecken: Wenn niemand mehr verkauft, werden die Großinvestoren kaufen MÜSSEN.

Wir stehen mithin NICHT vor einem Crash, sondern vielmehr kurz vor einer denkwürdigen, weil für viele überraschenden, Aufwärts-Bewegung an den Aktienmärkten!“

2. März 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt