Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

Dow Jones – Der Unkaputtbare?

Dow Jones Tabellenausschnitt RED_shutterstock_528117172_Pavel Ignatov

Auch der Dow Jones wird einmal wieder korrigieren. Doch das kann noch etwas dauern und wird nur eine Pause darstellen. Hier mehr dazu: (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Gestern hämmerte der Dow Jones um +1,5% auf ein neues Rekordhoch. Vom Tief am 4. November 2016 aus gerechnet sind es inzwischen +18,4%.

Doch was wurde in den zurückliegenden Monaten nicht alles versucht, um den amerikanischen Aktienmarkt „kaputtzureden“:

All der Pessimismus half nichts

„Die Welt“ titelte am 12.10.2016 auf ihrer Online-Seite: „Vieles deutet auf Oktober-Crash – wie 1987“.

Im Beitrag selbst wurden dann „4 apokalyptische Reiter“, sprich: „unkalkulierbare Risikofaktoren“, heraufbeschworen, „die die heile Börsenwelt jederzeit in ihren Grundfesten erschüttern können.“

Ich selbst berichtete Ihnen am 20. Oktober von der Bank of America-Umfrage unter Investmentfonds-Managern, die sich vor einem Auseinanderfallen der EU, einem Zusammenbruch der Anleihemärkte und einem US-Präsidenten Donald Trump fürchteten.

(Allerdings war meine Interpretation des Umfrage-Ergebnisses eine andere – doch dazu mehr am Ende des Beitrags…)

3 Wochen nach der Trump-Wahl sollte die durch ihn erzeugte Rallye gemäß den „Experten“-Aussagen bald wieder der Realität weichen.

Als der Dow Jones dann 7 Wochen lang von der Marke 20.000 ausgebremst wurde, waren sich die Analysten erneut einig: Das war’s aber nun endgültig für die US-Aktien.

Ganz ehrlich? – So manches Mal kam es mir in den vergangenen Wochen so vor, als sei ich der einzige Analyst, der dem Dow Jones eine positive Entwicklung zutraute.

4 Monate: Und die Rallye „hält“

Gleichwie – seit gestern wissen wir nun:

Der Dow Jones ließ sich von alldem nicht beeindrucken – nicht einmal von der 21.000-Punkte-Marke. Die wurde nämlich am Mittwochabend übersprungen – und das mit „Schmackes“, wie der Westfale sagt:

dow jones_02-03-2017

Dow Jones: Noch kein Ende der Rallye in Sicht

Es war der größte Tagesgewinn seit dem 7. Dezember (blauer Ring). Und tatsächlich ähneln sich die Aktivitäten kurz vor dem Anstieg sogar:

Wall Street – War es das schon?

Wall Street – War es das schon?In den letzten Tagen herrscht oftmals Anpassung und Unsicherheit. Doch davon war gestern nichts mehr zu sehen und die Wall Street kletterte wieder fleißig nach oben. War es das schon… › mehr lesen

Beide Male gab es eine Phase, in der der Dow Jones in ganz engen Handels-Spannen seitwärts tendierte (blau unterlegt). Dennoch gibt es 2 kleine Unterschiede:

  1. Das Tageshoch des gestrigen Kursbalkens ist etwas weiter von der Oberseite des Trend-Kanals entfernt, als am 7. Dezember. Somit ergibt sich noch etwas mehr Aufwärts-Potenzial als vor 3 Monaten.
  2. Am Mittwoch startete der Dow Jones mit einer Aufwärts-Kurslücke nach oben durch (blauer Pfeil). Dieses Muster entsteht, wenn das Tagestief über dem Hoch des Vortages liegt. Je größer die Lücke, umso höher zumeist das Kurs-Potenzial in Trend-Richtung.

Fazit und Empfehlung

Ist der Dow Jones also jetzt „unkaputtbar“?

Das grammatikalisch falsche Wort wurde übrigens nach meinen Recherchen von Coca-Cola „erfunden“, die damit Anfang der 1990er-Jahre die PET-Flasche (Plastikflasche) bewarben.

Die Antwort lautet: Nein, ist er nicht! Auch diese Rallye wird mindestens von einer Konsolidierung, wahrscheinlicher sogar von einer Korrektur beendet.

Nur: Nach dem gestrigen Handelstag wird der Dow Jones damit wohl noch etwas auf sich warten lassen. Und wenn die Korrektur dann kommt, wird sie dennoch nicht das Ende der Aufwärts-Bewegung bedeuten.

Denn: Was viele (immer noch) unterschätzen oder vielleicht auch nicht verstehen bzw. akzeptieren wollen, ist die Kurs-Historie. Doch dazu mehr am kommenden Montag…

Zum Abschluss noch ein kurzer Blick zurück

À propos Historie:

In meinem oben genannten Beitrag vom 20. Oktober 2016 hatte ich darauf verwiesen, dass die Ängste der Fondsmanager dazu geführt hatten, dass die Cash-Reserven der Investmentfonds auf einen Wert von 5,8% des verwalteten Vermögens angeschwollen war.

Nur 2x gab es ähnlich hohe Quoten: nach den Terror-Anschlägen vom September 2001 und nach dem BrExit-Votum Ende Juni 2016.

2001 schnellte der Dow Jones ab dem 21. September innerhalb von 4 Monaten um +27,8% nach oben. 2016 wurde der US-Leitindex in nur 3 Wochen um +9,1% in die Höhe katapultiert.

Und meine Interpretation dieser Fakten am 20. Oktober 2016 lautete:

„Lassen Sie sich also bitte nicht von den Sorgen der Fondsmanager anstecken: Wenn niemand mehr verkauft, werden die Großinvestoren kaufen MÜSSEN.

Wir stehen mithin NICHT vor einem Crash, sondern vielmehr kurz vor einer denkwürdigen, weil für viele überraschenden, Aufwärts-Bewegung an den Aktienmärkten!“


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Andreas Sommer
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.