Droht der dritte Abstieg oder schafft dieser TecDAX-Wert jetzt sein Comeback?

Der Kursverlauf der Süss-MicroTec-Aktie gleicht seit Jahren einer wahren Berg- und Talfahrt.

Allein seit 2011 stieg und fiel sie mehrmals binnen weniger Wochen – und das alles in einem Korridor zwischen dem Hoch bei 11,22 € im Frühjahr 2012 und einem Tief bei 3,90 € im Herbst 2014.

In diesem Jahr stand sie Ende März bei 9,90 € – aktuell bewegt sie sich aber mit einem Kurs von 6,00 € nah am Jahrestief.

Aufgrund des aktuellen Kursverfalls droht der Süss-Aktie im September nach 2005 und 2013 der 3. Abstieg aus dem TecDax. Dabei war sie erst im März in den Technologie-Auswahl-Index der Deutschen Börse aufgestiegen.

Geht es jetzt wieder nach oben oder hält die Talfahrt der vergangenen Wochen weiter an?

Die heute präsentierten Zahlen des Herstellers von Anlagen- und Prozess-Lösungen für die Halbleiter-Industrie fielen zumindest durchwachsen aus.

Trotz eines deutlichen Umsatz-Anstiegs blieb Süss Microtec im 2. Quartal 2016 in den roten Zahlen.

Umsatz steigt um 47%

Positiv: Den Auftrags-Eingang konnte Süss im 2. Quartal 2016 im Vergleich zum Vorquartal deutlich um rund 30% auf 39,2 Mio. € steigern. Gleichzeitig stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahres-Quartal um 47% auf 41,4 Mio. €.

In der Gesamt-Betrachtung des 1. Halbjahres 2016 nahm der Auftrags-Eingang nach 69,7 Mio. € im Vorjahres-Zeitraum leicht auf 69,3 Mio. € ab. Der Umsatz verbesserte sich jedoch deutlich um 25% auf 69,0 Mio. €.

Trotz dieser guten Zahlen konnte Süss kein positives Ergebnis erzielen. Hauptgrund hierfür sind die stark gestiegenen Herstellungs-Kosten.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag im 2. Quartal bei -1,0 Mio. € – im Vorjahres-Quartal betrug das Minus noch 3,9 Mio. €.

Prognose heruntergeschraubt

In der vergangenen Woche hatte das Süss-Management bereits an der Erwartungs-Haltung gedreht. Für die 2. Hälfte des Geschäftsjahres 2016 rechnet Süss nun mit einem Auftrags-Eingang in einer Bandbreite von 80 bis 90 Mio. €.

Bisher hatte der Vorstand eine deutlichere Belebung der Auftrags-Situation gegenüber dem 1. Halbjahr 2016 erwartet. Entsprechend soll 2017 der Umsatz nur noch eine Höhe von rund 160 Mio. € erreichen.

Der Grund für die geringere Erwartungs-Haltung ist die allgemein schwierige Marktsituation. Zudem konnten bisher keine Aufträge von neuen Kunden für den UV-Projektions-Scanner aus dem Bereich Photonic Systems gewonnen werden.

Für das laufende Geschäftsjahr 2016 geht das Unternehmen weiterhin von einem Konzern-Umsatz in der Bandbreite von 170 Mio. bis 180 Mio. € aus. Im Vorjahr lag er noch bei 148,5 Mio. €.

Als EBIT erwartet Süss 9 bis 13 Mio. € – auch das bedeutet eine deutliche Steigerung gegenüber den 5,0 Mio. € aus dem Vorjahr.

Fazit

Sie sehen: Süss geht die zyklischen Marktbewegungen voll mit – entsprechend verhält sich der Aktienkurs.

5. August 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Philipp Ley. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt