Drücken Zinsen und Tilgung? Verhandeln Sie nach!

Haben auch Sie das Gefühl, dass Zinsen und Tilgung zu stark auf Ihr Ergebnis drücken? Dann sollten Sie gerade jetzt die Konditionen Ihrer laufenden Kredite einmal unter die Lupe nehmen. Oftmals können Sie nachverhandeln und Ihre Belastung deutlich nach Fortsetzung ? unten schrauben. Gehen Sie also wie auf der Folgeseite vor.

Stellen Sie fest, ob Ihnen Ihre Bank grundsätzlich günstige Konditionen bietet

Bekommen Sie Kredite, die sich an einem Referenzzinssatz orientieren? Gibt die Bank Zinssenkungen schnell an Sie weiter? Bietet Ihnen die Bank auch mal unaufgefordert günstige öffentliche Fördermittel an? Wenn Sie diese Fragen mit Nein beantworten müssen, werden Sie von Ihrer Bank nicht gerade gut behandelt. Denken Sie über den Wechsel zu einer anderen Bank nach, die Ihnen bessere Konditionen bietet, sofern Ihre Ratingeinstufung dies ermöglicht.

Verschaffen Sie sich Überblick

Stellen Sie alle Ihre aktuellen Kontokorrentkredite, Kontostände, langfristigen Darlehen und sonstigen Verbindlichkeiten in einer Übersicht zusammen. Dann erkennen Sie Optimierungsmöglichkeiten, die Sie mit Ihrer Bank unter Umständen nachverhandeln können:

  • Zahlungen zu günstigem Zeitpunkt? Prüfen Sie, ob Zins und Tilgungen für Zeitpunkte vereinbart sind, die bei Ihnen saisonal umsatzschwach sind.

  • Effektivverzinsung zu hoch? Behalten Sie aktuelle Zinsen im Auge und prüfen Sie, ob Ihre Kreditzinsen noch angemessen sind.

  • Kontorrentkredit in der richtigen Höhe? Ermitteln Sie die niedrigste Inanspruchnahme und versuchen Sie, diese Summe in ein längerfristiges (und günstigeres) Darlehen umzuwandeln.

  • Stimmen Gebühren und Wertstellungen? Prüfen Sie, ob die Bank übermäßige Gebühren berechnet und ob sie sich an die vorgeschriebenen Wertstellungen hält. ?

  • Stimmt die Laufzeit? Die Kreditlaufzeit sollte mit der Nutzungsdauer des finanzierten Objekts übereinstimmen. Ist die Laufzeit länger, riskieren Sie Doppelbelastung. Ist Sie kürzer, belasten Sie sich mit zu hohen Tilgungsraten.

  • Zinssatz fest oder variabel? Sind die Zinsen niedrig, möglichst lange festschreiben!

Wie Sie leicht und schnell klären, ob Sie von Ihrer Bank günstige Kreditarten und damit auch günstige Konditionen erhalten

Trotz aller gegenwärtigen Probleme, überhaupt einen neuen Kredit von der Bank zu erhalten, sollten Sie die Kontrolle der Konditionen nicht aus den Augen verlieren.

Für Sie sind Zinsen und Gebühren, die Sie zu zahlen haben, Kosten, die Sie über Ihre Kalkulation in den Preisen für Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu berücksichtigen haben. Je höher die Zinsen sind, umso höher müsste Ihre Kalkulation liegen, sofern Ihr Zinsaufwand nicht zu Lasten Ihrer Rentabilität gehen soll.

Allein aus diesem Grunde sollten Sie daran interessiert sein, Ihre Kredite so kostengünstig wie nur irgend möglich einzukaufen.

Kontrollieren Sie zunächst, ob Ihnen die Bank kostengünstige Finanzierungsarten zur Verfügung stellt und Ihnen bei der Konditionengestaltung entgegenkommt.

4 Punkte, anhand derer Sie grundsätzlich klären, wie Sie von Ihrer Bank in puncto Konditionen behandelt werden

1. Referenzzinssätze Stellt Ihnen die Bank Kredit auf Referenzzinssatzbasis zur Verfügung (Euribor, Euro-Libor, Eonia, Geldmarkt, Eurogeldmarkt)?

2. Überziehungsprovision Berechnet Ihnen die Bank Überziehungsprovision?

3. Zinssenkungen Gibt die Bank Zinssenkungen unaufgefordert und zeitnah an Sie weiter?

4. Öffentliche Fördermittel Bietet Ihnen die Bank von sich aus zinsgünstige öffentliche Fördermittel an?

Je nachdem, zu welchem Ergebnis Sie kommen, wissen Sie schon einmal, wie Sie Ihre Bank behandelt. Ob Sie günstige oder weniger günstige Konditionen haben.

So überprüfen Sie am schnellsten Ihre Finanzierungen

Gehen Sie für Ihre Überprüfung am besten anhand Ihrer letzten Bilanz oder BWA vor. Für unser Beispiel haben wir folgende Bilanzzahlen zu Grunde gelegt

AktivaWert in €PassivaWerte in €
Sachanlagen446744Eigenkapital125000
Finanzanlagen12899Rückstellungen35478
Warenbestand762344langfristige Bankkredite536987
Kundenforderungen87888Lieferantenverbindlichkeiten32567
sonstige Vermögenswerte                                                                      12375kurzfristige Bankkredite607864
flüssige Mittel23654Wechsel0
Rechnungsabgrenzung3765Sonstige Verbindlichkeiten31773
Summe Aktiva:1169669Summe Passiva:13369669

Zur Überprüfung der Finanzierung sind 5 Positionen der Passiva für Sie wichtig:

Diese Posten sollten Sie analysieren, um festzustellen, ob und welche Verbesserungsmöglichkeiten es für Sie gibt.

Die sonstigen Verbindlichkeiten sollten Sie ebenfalls einbeziehen, da unter dieser Position auch private Darlehen oder Familiendarlehen verbucht sein können.

  • Bankdarlehen (langfristige Bankkredite),

  • Kontokorrentkredite (kurzfristige Bankkredite),

  • Wechselverbindlichkeiten,

  • Lieferantenverbindlichkeiten und

  • sonstige Verbindlichkeiten.

Die aktuellen Kreditinanspruchnahmen sind maßgebend

Da sich Bilanzwerte seit dem Bilanzstichtag aller Wahrscheinlichkeit nach zwischenzeitlich verändert haben, sollten Sie die aktuellen Kontostände ermitteln und die letzten Zinsabrechnungen Ihrer Bank kontrollieren.

Bankdarlehen524877
Lieferantenverbindlichkeiten28984
Kontokorrentkredite677233
sonstige Verbindlichkeiten35775

Fragen, mit denen Sie die Qualität von Bankdarlehen aufklären

Um sich Klarheit über die Art der Bankdarlehen und deren Auswirkungen auf die Finanzlage zu verschaffen, sollten Sie – notfalls durch Rückfragen an Ihre Bank – folgende  Punkte klären:

5 Fragen zu den Bankdarlehen

  1.  Um welche Darlehensart handelt es sich?
  2.  Welche Laufzeit wurde vereinbart?
  3. Ist der Zinssatz festgeschrieben oder variabel?
  4. Wie hoch sind die Tilgungen?
  5. Zu welchen Terminen erfolgen die Zahlungen?

Normalerweise können Sie diese Fragen anhand Ihrer Kreditverträge klären. Falls nicht, fragen Sie Ihre Bank.

Welche Laufzeit wurde vereinbart?

Wenn die Kreditlaufzeit mit der wirtschaftlichen Nutzungsdauer der finanzierten Gegenstände übereinstimmt, ist sie richtig gewählt. Ist sie kürzer oder länger, besteht Gefahr für die Liquiditätsentwicklung des Unternehmens.

Bei einer kürzeren Laufzeit besteht die Gefahr, dass die Rückzahlungsraten zu hoch sind und Sie deshalb einen höheren Kontokorrentkredit benötigen.

  1. Welche Sicherheiten wurden dafür gestellt?

  2. Ist eine außerplanmäßige Tilgungsmöglichkeit vereinbart?

  3. Wie hoch ist die Effektivverzinsung?

  4. Können öffentliche Förderkredite für Neuinvestitionen eingesetzt werden?

  5. Tilgungsdarlehen,

  6. Annuitätendarlehen oder

  7. endfälliges Darlehen

Bei einer längeren Laufzeit kann es sein, dass Sie das finanzierte Wirtschaftsgut bereits durch ein neues ersetzen müssen, obwohl Sie den Kredit für das alte noch nicht vollständig zurückgezahlt haben, und dadurch eine Doppelbelastung entsteht.

Ist der Zinssatz festgeschrieben oder variabel?

Ist der Zins variabel vereinbart, hat das Unternehmen ein Zinsänderungsrisiko zu tragen. Bei einer Zinsfestschreibung hat das Unternehmen für den Festschreibungszeitraum eine sichere Kalkulationsgrundlage.

In Zeiten niedriger Zinsen sollten Sie für Ihre Darlehen eine möglichst lange Zinsfestschreibung vereinbaren.

Wie hoch sind die Tilgungen?

Die Höhe der Tilgung muss vom Betrieb liquiditätsmäßig verkraftet werden können. Achten Sie darauf, dass Sie die jährliche Tilgung nicht höher ansetzen, als die Summe Ihrer Abschreibungen ausmacht.

Wenn Sie Ihre Abschreibungen verdient haben und Ihre Tilgungen nicht höher sind, haben Sie stets die notwendige Liquidität zur Verfügung, um die vereinbarten Tilgungen auch wirklich leisten zu können.

Haben Sie Ihre Tilgungen zu hoch angesetzt, besteht die Gefahr, dass Sie die Darlehenstilgungen nur leisten können, wenn Sie dafür andere Kredite aufnehmen. Im Regelfall gehen zu hohe Darlehenstilgungen mit einer Überziehung des Kontokorrentkredits einher.

Zu welchen Terminen erfolgen die Zahlungen?

Achten Sie darauf, dass Kapitaldienstleistungen nur zu Terminen fällig werden, zu denen Ihr Unternehmen auch über die notwendige Liquidität verfügt.

Legen Sie die Fälligkeit von Kapitaldienstzahlungen nicht auf Termine, zu denen Sie keinen oder nur geringen Geldeingang erwarten. Dies ist insbesondere für Betriebe mit einem ausgeprägten Saisongeschäft wichtig.

Welche Sicherheiten wurden dafür gegeben?

Listen Sie die Vermögenswerte auf, die Sie der Bank zur Absicherung Ihrer Kredite zur Verfügung gestellt haben.

Stellen Sie auch die Sicherheiten zusammen, über die Sie ansonsten noch verfügen, damit Sie sehen, in welchem Umfang für Sie noch Finanzierungsspielraum besteht.

Klären Sie bei dieser Gelegenheit auch, ob und in welchem Umfang Ihnen die Bank Blankokredite zur Verfügung stellt.

Ist eine außerplanmäßige Tilgungsmöglichkeit vereinbart?

Wenn Sie für ein Festzinsdarlehen eine außerplanmäßige Tilgungsmöglichkeit vereinbart haben, können Sie ein solches Darlehen jederzeit zurückzahlen, andernfalls sind Sie an die Laufzeit der Zinsfestschreibung gebunden.

Falls Sie doch früher zurückzahlen möchten und die Bank dies akzeptiert, werden Sie dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen haben.

Darlehen mit variablen Zinsen können Sie mit einer Frist von 3 Monaten jederzeit zur Rückzahlung kündigen.

Wie hoch ist die Effektivverzinsung?

Vergleichen Sie Ihre Konditionen mit den marktüblichen Bedingungen für gleichartige Finanzierungen. So können Sie feststellen, ob Sie Ihr Unternehmen zu günstigen oder ungünstigen Bedingungen finanziert haben.

Was sich bei bestehenden Darlehen verbessern lässt

Stellen Sie nach folgendem Muster die Konditionen für eine Überprüfung zusammen:

Darlehensbetrag249377 €
DarlehensartTilgungsdarlehen
LaufzeitInsgesamt 10 Jahre; Restlaufzeit noch 7 Jahre
Zinsvereinbarung7 % variabel
TilgungsvereinbarungVierteljährlich 7500 €
Zahlungstermine30.03; 30.06; 30.09; 30.12
SicherheitenErstrangige Grundschuld
TilgungsmöglichkeitenAußerplanmäßige jederzeit mit einer Frist von 3 Monate
Effektiverzinsung7,99 %

Für dieses Darlehen könnten folgende Verbesserungen erreicht werden, die jedoch mit der Bank zu verhandeln sind.

Verbesserungsmöglichkeiten Da das Zinsniveau im langfristigen Vergleich immer noch relativ niedrig ist, sollte für das Darlehen ein fester Zinssatz auf 10 Jahre vereinbart werden. Damit können folgende Verbesserungen erreicht werden:

Diese Vereinbarung ist möglich, da ein variables Darlehen jederzeit mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden kann.

Die guten Konditionen sind erreichbar, weil das Darlehen mit einer erstrangigen Grundschuld abgesichert ist.

Da dieses Darlehen zur Immobilienfinanzierung eingesetzt ist, kann die Laufzeit von ursprünglich 10 Jahren sogar auf 20 Jahre verlängert werden. Die längere Darlehenslaufzeit trägt der wirtschaftlichen Nutzungsdauer der Immobilie besser Rechnung und verbessert die Liquidität des Unternehmens, da sich die Tilgungsrate halbiert.

  • Der Effektivzinssatz liegt nur noch bei 5,75 Prozent. Ersparnis somit mehr als 3.000€ Zinsen pro Jahr.

  • Das Darlehen ist für 10 Jahre fest kalkulierbar, da kein Zinsänderungsrisiko mehr besteht.

Darlehensbetrag249377 €
DarlehensartTilgungsdarlehen
LaufzeitInsgesamt 10 Jahre; Restlaufzeit noch 7 Jahre
Zinsvereinbarung7 % variabel
TilgungsvereinbarungVierteljährlich 7500 €
Zahlungstermine30.03; 30.06; 30.09; 30.12
SicherheitenErstrangige Grundschuld
TilgungsmöglichkeitenAußerplanmäßige jederzeit mit einer Frist von 3 Monate
Effektiverzinsung7,99 %

Verbesserungsmöglichkeiten

Bei diesem Darlehen, dessen Zinssatz noch bis zum Jahr 2007 festgeschrieben ist, lassen sich auf Grund einer relativ hohen Vorfälligkeitsentschädigung, die bei einer vorzeitigen Rückzahlung anfallen würde, keine sinnvollen Verbesserungsmöglichkeiten erreichen.

Die Überprüfung des Kontokorrentkredits

Um die Details eines Kontokorrentkredits und seiner Konditionen zu erfassen, stellen Sie sich die folgenden 9 Fragen:

Fragen, mit denen Sie Aufschluss über Kontokorrentkonditionen gewinnen

  1. Wie hoch ist das Kontokorrentkreditlimit?

  2. Für welchen Zeitraum ist Ihr Kreditlimit zugesagt?

  3. Wie hoch war im letzten Jahr die höchste Inanspruchnahme?

  4. Wie hoch war im letzten Jahr die niedrigste Inanspruchnahme?

  5. Wie viel Umsatz wurde über das Kontokorrentkonto abgewickelt?

Wie hoch ist das Kontokorrentkreditlimit?

Die Höhe des zugesagten Limits soll so bemessen sein, dass es Ihrem Umsatzvolumen entspricht und Sie noch ausreichenden finanziellen Spielraum haben.

Für welchen Zeitraum ist Ihr Kreditlimit zugesagt?

Beachten Sie, dass die Banken das Limit für unterschiedliche Zeiträume zusagen. Beispielsweise: b.a.w. = bis auf weiteres, also ohne feste Frist, das heißt, kündbar mit einer Frist von 3 Monaten, oder für einen bestimmten Zeitraum, meist 1 Jahr. Achten Sie darauf, dass ein befristetes Limit stets rechtzeitig wieder verlängert wird.

Diese Konstruktion wählen Banken gern aus organisatorischen Gründen. Sie genehmigen intern den Kredit bis max. vier Jahre minus einen Tag. Im Rahmen der Kreditüberwachung wird Ihr Engagement beobachtet.

Es müssen keine Prolongationszusageschreiben erstellt werden, so lange sich im Kreditverhältnis nichts ändert.

Wie hoch war im letzten Jahr die höchste Inanspruchnahme?

Stellen Sie anhand der höchsten Inanspruchnahme fest, ob Ihre Kreditlinie ausreichend ist. Klären Sie, ob es sich dabei um eine einmalige Inanspruchnahme in dieser Höhe gehandelt hat oder Sie Ihre Kreditlinie öfter so hoch beansprucht hatten.

Falls Sie dauerhaft mehr als 70 bis 80 Prozent der zugesagten Linie in Anspruch nehmen, vermutet Ihre Bank unter Umständen bereits eine angespannte Liquiditätssituation.

  1. Welchen Effektivzinssatz berechnet die Bank?

  2. Welche Wertstellungen bringt die Bank in Ansatz?

  3. Welche Kontoführungsgebühren fallen an?

  4. Welche Sicherheiten hat die Bank?

Wie hoch war im letzten Jahr die niedrigste Inanspruchnahme?

Anhand Ihrer niedrigsten Inanspruchnahme stellen Sie fest, welchen Mindestkontokorrentkredit Sie benötigen. Dieser Mindestbetrag eignet sich zur Umfinanzierung in eine andere Kreditart. Beispielsweise in einen Euriborkredit oder auch in ein Darlehen.

Wie viel Umsatz wurde über das Kontokorrentkonto abgewickelt?

Setzen Sie den von Ihnen über Ihr Kontokorrentkonto abgewickelten Umsatz ins Verhältnis zum Kreditlimit. Wenn Sie beispielsweise 200.000 € Kreditlimit haben und 2.400.000 € Umsatz abgewickelt haben, bedeutet dies einen 12-maligen Umschlag (2.400.000 ÷ 200.000 = 12).

Dies wiederum belegt, dass Sie innerhalb von 30 Tagen Ihren Kredit durch Umsatz umschlagen. Je kürzer die Umschlagszeit, desto günstiger für Sie, denn umso geringer bewertet die Bank das Kreditrisiko.

Berechnet die Bank neben dem Zinssatz noch diverse Provisionen?

Die Frage nach Provisionen soll klären, was der Kontokorrentkredit wirklich kostet. Da eine ganze Reihe von Banken neben dem Sollzinssatz noch diverse Provisionen berechnen, kommt der Höhe des Effektivzinssatzes grundlegende Bedeutung für die Beurteilung der Kondition zu.

Im Einzelnen können die Banken folgende Konditionen bei Kontokorrentkrediten berechnen:

  • Sollzinssatz

  • Kreditprovision aus dem jeweils in Anspruch genommenen Kreditbetrag

  • Kreditprovision aus dem zugesagten Kreditbetrag

  • Kreditprovision aus dem höchsten Sollsaldo der Abrechnungsperiode

Welche Wertstellungen bringt die Bank in Ansatz?

Mit den Wertstellungsbedingungen stellen Sie fest, zu welchen Terminen die Bank Gutschriften und Lastschriften zinswirksam vornimmt. Achten Sie darauf, dass sich Ihre Bank an die folgenden Wertstellungen hält.

Welche Kontoführungsgebühren fallen an?

Da neben dem Zinssatz, den Wertstellungen und diversen Provisionen noch Gebühren anfallen, kommt der Höhe der Gebühren für die Gesamtkondition ebenfalls Bedeutung zu. Die Höhe der Gebühren hängt insbesondere mit der Art der Abwicklung zusammen. Die traditionelle Kontoführung ist teurer als eine Online- oder Internet-Abwicklung.

  • Kreditprovision als Bereitstellungsprovision für den nicht beanspruchten Kreditbetrag

  • Umsatzprovision vom beanspruchten Kreditbetrag

  • Umsatzprovision vom tatsächlich abgewickelten Kontoumsatz

  • Überziehungsprovision

  • Gebühren

Kreditlimit750000 €
Höchste Inanspruchnahme702995 €
Niedrigste Inanspruchnahme523487 €
Kontoumsatz8766555 €
VerzinsungNominalzinssatz 7,5 % monatliche Kontoabrechnung

Verbesserungsmöglichkeiten:

Versuchen Sie einen Teil Ihrer kurzfristigen Finanzierungen auf der Basis von Referenzzinssätzen aufzunehmen.

Da die niedrigste Kreditinanspruchnahme bei 523.487 € lag, kommt die Umwandlung von 500.000 õ Kontokorrentkredit in 500.000 € Euribor- oder Euro-Libor- oder Eurogeldmarktkredit in Frage.

Da die Zinssätze für solche Finanzierungen in etwa gleich liegen und für einen 3-Monats-Kredit (einschließlich der Bankenmarge) zirka 4,5 Prozent kosten, können rund 3 Prozentpunkte an Zinskosten eingespart werden. Bei einer durchschnittlichen Inanspruchnahme von rund 600.000 € sind dies 18.000 € pro Jahr.

So finden Sie die zinsgünstigsten Finanzierungsmittel

Damit Sie topinformiert in Ihr nächstes Bankgespräch gehen können, veröffentlicht Ihr „Finanzierungs-Berater“ in jeder Ausgabe die Konditionen für die am häufigsten beanspruchten Finanzierungen unter der Rubrik „Aktuelle Zinsinformationen“.

Checkliste: So kontrollieren Sie die Konditionen für Darlehen und Kontokorrentkredite

  • Verschaffen Sie sich mit der Beantwortung folgender Fragen einen Überblick über Ihre Darlehensbedingungen: Um welche Darlehensart handelt es sich? Welche Laufzeit wurde vereinbart? Ist der Zinssatz festgeschrieben oder variabel? Wie hoch sind die Tilgungen? Zu welchen Terminen erfolgen die Zahlungen? Welche Sicherheiten wurden dafür gestellt? Ist eine außerplanmäßige Tilgungsmöglichkeit vereinbart? Wie hoch ist die Effektivverzinsung? Können alternativ öffentliche Förderkredite für die Verwendungszwecke eingesetzt werden?
  • Verschaffen Sie sich mit der Beantwortung folgender Fragen einen Überblick über die Bedingungen Ihrer Kontokorrentkredite: Wie hoch ist das Kontokorrentkreditlimit, und für welchen Zeitraum ist es zugesagt? Wie hoch war im letzten Jahr die höchste Inanspruchnahme? Wie hoch war im letzten Jahr die niedrigste Inanspruchnahme? Gibt es hierzu Finanzierungsalternativen? Wie viel Umsatz wurde über das Kontokorrentkonto abgewickelt? Welchen Effektivzinssatz berechnet die Bank? Welche Wertstellungen bringt die Bank in Ansatz? Welche Kontoführungsgebühren fallen an? Welche Sicherheiten hat die Bank? Welche Abwicklungsart wird praktiziert? Internet? Online? Schalter?
  • In welcher Höhe fällt bei einer geplanten Umschuldung Vorfälligkeitsentschädigung an?
  • Kann im Rahmen einer Umschuldung nicht nur der Zinssatz für einen längeren Zeitraum festgeschrieben werden, sondern kann auch die Ursprungslaufzeit verlängert werden?
  • Wie oft kann das Kontokorrentkreditlimit durch den über das Konto abgewickelten Umsatz umgeschlagen werden?
  • Berechnet die Bank für das Kontokorrentkonto neben dem Sollzinssatz noch diverse Provisionen wie Kreditprovision aus dem jeweils in Anspruch genommenen Kreditbetrag Kreditprovision aus dem zugesagten Kreditbetrag Kreditprovision aus dem höchsten Sollsaldo der Abrechnungsperiode Kreditprovision als Bereitstellungsprovision für den nicht beanspruchten Kreditbetrag Umsatzprovision vom beanspruchten Kreditbetrag Umsatzprovision vom tatsächlich abgewickelten Kontoumsatz Überziehungsprovision Stückgebühren für jede Kontobuchung Formulargebühren für Überweisungsformulare, Lastschriftformulare und Scheckformulare Telefongebühren für Benachrichtigungen Zustellgebühren für Kontoauszüge
  • Informieren Sie sich über die Zinsbeschlüsse des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB), soweit sie Auswirkungen auf Ihre Konditionen haben, und sprechen Sie Ihre Banken insbesondere bei Zinssenkungen auf eine zeitnahe Weitergabe an Sie an.


Was wollen Sie berechnen?

Dateneingabe

Kreditbetrag
Der Kreditbetrag ist die Summe, die Sie als Darlehen aufgenommen haben.
%
Markieren Sie das Kästchen, damit ein vereinbartes Diasagio für Ihren kredit berücksichtigt wird. Das Diasgio mindert den Darlehensbetrag, der nicht voll ausgezahlt wird, der aber trotzdem voll zurückgezahlt werden muss. Das Disagio hat Einfluss auf den effektiven Jahreszins, dadurch ist der Sollzins meist deutlich geringer.
Zinssatz
%
Der Zinssatz kann als Sollzinssatz (nominaler Zins) oder als Effektivzins berechnet werden. Bei einer regelmäßigen unterjährigen Ratenzahlung wird der Effektivzins höher als der Sollzins, da die Rückzahlungen die Darlehensschuld reduzieren und damit die Zinslast undd en effektiv gezahlten Zins erhöhen.
Zinstyp
Der Zinssatz kann als Sollzinssatz (nominaler Zins) oder als Effektivzins berechnet werden. Bei einer regelmäßigen unterjährigen Ratenzahlung wird der Effektivzins höher als der Sollzins, da die Rückzahlungen die Darlehensschuld reduzieren und damit die Zinslast undd en effektiv gezahlten Zins erhöhen.
Laufzeit
Hier geben Sie an, in welchem Zeitraum Sie den Kredit bzw. das Darlehen ganz oder teilweise zurückzahlen wollen.
Laufzeit in
Wählen Sie aus, ob die Entwicklung Ihrer Kapitalanlage in Monaten oder Jahren gerechnet werden soll.
Zahlungsweise
Hier geben Sie an, in welchem Zeitintervall Sie die Rückzahlungsraten leisten.
Restschuld in Monat
Geben Sie hier den Monat ein, zu dem Sie die dann bestehende Restschuld berechnen möchten.
Ein Service von zinsrechner.de - AGB | Impressum

28. August 2002

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt