Durchkreuzt Cypress die Dialog Semiconductor-Übernahme-Pläne?

Bei Dialog Semiconductor könnte der sicher geglaubte Deal mit Atmel doch noch platzen. Insider berichten, dass Cypress Semiconductor eine Konkurrenzofferte plant. (Foto: pio3 / shutterstock.com)

Zu Beginn der vergangenen Woche meldete der Chiphersteller Dialog Semiconductor die Übernahme des US-amerikanischen Branchen-Kollegen Atmel. Das Angebot aus Aktien und Cash hatte einen Gegenwert von 4,6 Mrd. Dollar und wurde vom Management des Übernahme-Kandidaten unterstützt.

Dialog Semiconductor setzte sich mit dem Angebot gegen verschiedene andere internationale Bieter durch. Der Deal schien eigentlich durch zu sein, da es ja einen Verkaufsprozess gab, doch Medienberichten zufolge will der Atmel-Konkurrent Cypress Semiconductor die Übernahme-Pläne durchkreuzen.

Atmel laut Insidern bereits über Cypress-Pläne informiert

Wie der Nachrichten- und Datenanbieter Reuters berichtet, arbeitet Cypress zusammen mit Investmentbankern an einem Angebot, das besser ist als die Dialog-Offerte.

Unter Berufung auf „mit der Sache vertraute Personen“ sei der Übernahme-Kandidat sogar bereits über den Plan unterrichtet worden. Wie immer gibt es zum derzeitigen Zeitpunkt allerdings keine Sicherheit ob es am Ende auch wirklich zu einem Angebot kommt.

Übernahme-Story mit vielen Fragezeichen

Sollten die Informationen stimmen, wäre das natürlich ein echter Hammer. Es ist jedoch höchst fraglich, ob an dem Gerücht etwas dran ist.

Cypress Semiconductor ist mit 2,8 Mrd. Dollar deutlich kleiner als Atmel. Wenn Cypress Atmel will, dann muss ein Angebot kommen, dass besser ist als die Dialog-Offerte.

Das geht vermutlich nur über eine hohe Cash-Komponente. Ob Cypress die dafür nötigen Gelder zusammen bekommt, ist sicher fraglich. Denkbar wäre in dem Fall, dass der „Eventual-Bieter“ mit der Unterstützung eines Finanzinvestors auftritt.

Apple-Aktie: Immer noch Luft nach oben?Die Apple-Aktie steigt seit Jahren. Wie lange kann das noch so weitergehen? Und gibt es eigentlich Erfolgsfaktoren jenseits des iPhones? › mehr lesen

Es bleiben aber auch neben dem Finanzierungsproblem weitere Fragezeichen. Die Dialog-Offerte wurde bereits von einigen Analysten als überteuert bezeichnet.

Will da noch jemand dennoch einen draufsetzen? Warum ist Cypress nicht während des Bieterprozesses zum Zug gekommen? Rechtfertigen strategische Überlegungen einen Preis, der oberhalb der Cypress-Marktkapitalisierung liegen muss?

Der Übernahme-Sensor genießt das Gerücht mit Vorsicht. Seit Monaten geistern sehr viele Gerüchte herum, die sich im Nachhinein als unwahr herausstellten. Reuters hat zwar im Übernahme-Geschäft eine hohe Trefferquote, ist aber kein Garant dafür, dass die heutigen Informationen stimmen müssen.

Atmel-Aktie profitiert von der Hoffnung auf eine Konkurrenz-Offerte

Ein Blick auf die Aktienkurse der beteiligten Unternehmen zeigt, dass zumindest einige am Markt auf eine Cypress-Offerte hoffen. Die Atmel-Aktie kann sich in einem erneut schwachen Umfeld um mehr als 4% verteuern.

Cypress-Aktionäre reagieren mit Verkäufen. Da ein Deal die Bilanz erheblich belasten würde und Integrationsrisiken birgt, gibt das Papier 5,5% nach.

Die Dialog-Aktionäre scheinen indes eine Konkurrenz-Offerte nicht schlecht zu finden. Als Dialog den Atmel-Kauf bekannt gab, ging die Aktie um 21% in die Knie. Sollte der Deal nicht zustande kommen und damit nicht die angekündigte Kapitalerhöhung, dürften Investoren wieder zurückkommen.

Das heutige Plus von 4,2% im Nachmittagshandel ist aber nur zum Teil auf die Meldung zurückzuführen. Ein anderer Teil der Gewinne geht auf den erfolgreichen iPhone 6s-Verkaufsstart des wichtigsten Dialog-Kunden, Apple, zurück. Zudem halfen vermutlich auch positive Analystenurteile.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.