Edelmetall-Update: Es wird immer besser

Palladium hat massiv zugelegt zuletzt und beim Gold verbessern sich die Perspektiven. Das ist die aktuelle Marktlage bei den Edelmetallen. (Foto: tom - Adobe Stock)

Jetzt gibt es wieder viel Bewegung bei den Edelmetallen. Vor allem beim Palladium ging es wieder klar nach oben. Das entscheidende Thema hier ist Russland. So legte der Palladiumpreis in der vergangenen Handelswoche um rund 9% zu – das ist schon außergewöhnlich. Hier stand die Befürchtung dahinter, dass es zu Angebotseinschränkungen bei weiteren Sanktionen gegenüber Russlandkommen könnte.

Immerhin ist Russland bei diesem Metall der dominieren Anbieter weltweit. Und andere Rohstoffe sind schon jetzt von den neuen US-Sanktionen gegenüber Russland betroffen. Insofern sind die Ängste auch hier begründet. Unklar ist aber jetzt auch, ob es mit dem massiven Preisanstieg so weitergehen wird. Es ist eben auch gut möglich, dass dies eine kurzfristige Reaktion war.

Massive Zuflüsse bei den maßgeblichen Gold ETFs

Auch beim Gold häufen sich die positiven Meldungen. So hat jetzt eine Bloomberg Umfrage unter Analysten das optimistischste Ergebnis seit einem Jahr bezüglich der weiteren Goldpreisentwicklung geliefert. Bei den großen Gold-ETFs hat es gleich sieben Handelstage in Folge neue Zuflüsse gegeben und das Volumen der ETFs ist auf den höchsten Stand seit Mai 2013 geklettert. Allein im laufenden Jahr sind so schon 2,5 Mio. Unzen Gold in die ETFs geflossen.

Dabei verzeichnen nicht nur die großen ETFs in Nordamerika deutliche Zuflüsse – auch beim in Deutschland gelisteten Xetra Gold hat es zuletzt sogar einen neuen Rekordstand gegeben. Auch aus Japan erreichen uns positive Meldungen zum Goldmarkt. So hat der größte japanische Goldhändler Tanaka Kikinzoku im ersten Quartal die Verkäufe um 41% im Vorjahresvergleich gesteigert.

Barrick Gold: Übernahme von Randgold als neue ChanceBarrick Gold festigt mit der Übernahme von Randgold seine Position als weltweit größter Goldproduzent. Der Zeitpunkt scheint ideal. › mehr lesen

Steigender Inflationsdruck gut für den Goldpreis

Bei der fundamentalen Einschätzung sieht es mittelfristig auch weiterhin gut für Gold aus. Das liegt auch am zunehmenden Inflationsdruck. Und genau das ist ein wichtiger Aspekt beim Gold. In der Geschichte hat sich immer wieder gezeigt, dass eine steigende Inflation gut für Gold ist. Hierzu passen Daten aus Kanada. Dort hat die Quote der Beschäftigten die ihren Job aufgeben das höchste Niveau seit 17 Jahren erreicht. So etwas ist ein klares Anzeichen dafür, dass es aktuell deutlich ansteigende Löhne gibt – und ein weiteres Indiz für eine steigende Inflation.

Zudem vergeht kaum ein Tag an dem nicht bullische Prognosen von Rohstoff-Experten herauskommen. So hat sich jetzt der Fondsmanager Jeff Gundlach gemeldet. Seiner Einschätzung nach lässt sich aktuell eine massive Bodenbildung beim Gold feststellen. Sollte der Goldpreis den anstehenden Widerstand nun klar überwinden, könnte das massives Potenzial freisetzen.

Es bleibt in diesen Tagen wirklich spanend bei den Edelmetallen und Sie können sicher sein, dass ich Sie an dieser Stelle weiterhin darüber auf dem Laufenden halten werde.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.