EDV-Branche: Schlachtfeld auf dem der Handelskrieg ausgetragen wird

USA China Handelskonflikt Handelskrieg Global Player – shutterstock_792494194

Über Jahrzehnte bedienten die USA und China gemeinsam den Weltbedarf an EDV-Technik in einer mehr als unfairen Arbeitsteilung. (Foto: rawf8 / shutterstock.com)

Der Handelskrieg zwischen den USA und China wirkt sich auf viele Branchen aus.

Die meisten Unternehmen werden aber nur von Zöllen und damit verbundenen Gewinneinbußen belastet. Die EDV-Branche hingegen ist das Schlachtfeld, auf dem dieser Krieg ausgetragen wird. Über Jahrzehnte bedienten die USA und China gemeinsam den Weltbedarf an EDV-Technik in einer mehr als unfairen Arbeitsteilung. In den USA sitzen Innovationsunternehmen wie Apple, welche die Branche vorantreiben und die Gewinne einstreichen.

China hingegen war für die Auftragsfertigung zuständig. Zulieferer ermöglichten mit widrigen Arbeitsbedingungen die riesigen Gewinne, die in Amerika gemacht wurden. Diese Arbeitsteilung gehört der Vergangenheit an. Chinesische Unternehmen drängen mit einer nie dagewesenen Geschwindigkeit auf die Weltmärkte und bieten qualitativ hochwertige Produkte aller Art an.

Die Lebens- und Arbeitsbedingungen in dem Land steigen täglich. Konzerne wie Apple reagieren, indem sie sich darauf vorbereiten, Produktionskapazitäten aus dem Land abzuziehen.

Weltweite Aufträge durch 5G-Ausbau

Der neue Mobilfunkstandart 5G ermöglicht nicht nur viel schnellere Internetverbindungen, er spielt auch in der Industrie eine wichtige Rolle. Die Echtzeitkommunikation durch 5G revolutioniert das autonome Fahren. In Südkorea ist das neue Netz bereits landesweit verfügbar, in Deutschland ist gerade ein langwieriger Frequenzvergabeprozess zu Ende gegangen.

iPhone-4-Apple.jpg

Erstmals seit 5 Jahren höherer PC-AbsatzDer Computer-Markt profitiert davon, dass viele Unternehmen ihre älteren PC-Systeme austauschen, modernisieren oder hochrüsten. › mehr lesen

Der Ausbau dieser Schlüsseltechnologie bedeutet milliardenschwere Aufträge, und das überall. Der Handelskrieg ist Donald Trumps Versuch, die chinesische Konkurrenz zu bremsen. Mit dem Vorwurf der Spionage diskreditiert Trump chinesische Unternehmen und versucht sie vom amerikanischen und europäischen Markt fernzuhalten. Für US Konzerne wie Cisco ermöglicht diese Politik Wettbewerbsvorteile.

Konkurrenten auf einem schrumpfenden Markt

Auf dem Feld der Endkundengeräte konkurrieren die Chinesen und Amerikaner um immer weniger Kunden. Im 1. Quartal ist der Absatz von PCs erneut um 4,6% gesunken. Der chinesische Konzern Lenovo führt mit 13,2 Mio. Verkäufen das Feld unbestritten an und konnte um 6,9% wachsen. HP verkaufte mit 12,8 Mio. Geräten gerade mal 0,8% mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Markt konzentriert sich auf einige wenige Hersteller, ehemalige Big Player versinken in der Bedeutungslosigkeit. Der Ausblick auf die weltweiten Absatzzahlen ist alles andere als rosig.

Aktuell halten die hohen Verkaufszahlen von Business- PCs den Markt am Leben. Viele Geschäftskunden verwenden veraltete Betriebssysteme, die von Microsoft keine Sicherheitsupdates mehr erhalten. Diese ersetzen jetzt reihenweise ihre Systeme. Schon bald wird dieser Effekt jedoch abebben und die Absatzzahlen abstürzen lassen.

Erfolg durch Anpassung

Die immer schnellere technische Entwicklung führt zu einem beschleunigten Wandel im Verhalten der Kunden. Konzernen wie IBM, die einmal den Schritt in die Cloud verschlafen haben, fällt es immer schwerer mitzuhalten. Apple hingegen reagiert auf den Wandel und ändert sein Geschäftsmodell. Auch in Cupertino werden weniger Macs und iPhones verkauft. Die Zahl der Benutzer von Geräten von Apple steigt aber kontinuierlich an. Anstatt den Kunden immer neue iPhones zu verkaufen, verbreitert Apple sein Angebot, um auf individuelle Wünsche und Budgets eingehen zu können.

Mit der Apple Watch betritt der Konzern den Wachstumsmarkt der Medizintechnik. Am schnellsten wächst das Angebot an Services und Inhalten für die Geräte. Apple entwickelt sich zu einem Medienkonzern, der ganz nebenbei auch Zahlungsdienstleister wird.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.