Eigenkapital-Forum: Aktientipp des Tages ist die Gesco Aktie

Inmitten von Ängsten und Sorgen auf dem Börsenmarkt, gibt es eine Aktie, die es schafft, als Gewinner hervorzustechen: Die Gesko Aktie (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

An den Aktien-Märkten gab es heute nur für wenige Stunden eine „Erleichterungs-Hausse“. Die Investoren feierten zunächst, dass sich Irland von der EU retten lässt. Damit ist ein kurzfristiger Staatsbankrott vom Tisch.

Am Nachmittag setzte dann die Ernüchterung ein. Die Investoren fragten sich, was es eigentlich zu feiern gibt. Noch sind die Details der „Rettung“ völlig unklar. Gerüchteweise wird die EU mit rund 100 Mrd. Euro einspringen. Wenn aber bereits ein wirtschaftlich kleines Land wie Irland 100 Mrd. Euro benötigt, was passiert dann, wenn ein großer EU-Staat wie Spanien oder Italien Probleme bekommt?

Der Rettungsschirm in Höhe von 750 Mrd. Euro wird nicht reichen. Das machte die Anleger nervös. Als dann auch noch die Wall Street ins Minus abrutschte, war die gute Stimmung am Aktienmarkt endgültig ruiniert. Es gab aber einige Ausnahmen. Die Gesco Aktie

Gesco kann in Frankfurt Pluspunkte sammeln

Zu den großen Gewinnern gehörte heute die Aktie der Beteiligungsgesellschaft Gesco AG. Mit einem Tagesplus von über 6% war die Aktie Spitzenreiter im SDax. Auffällig war, dass sich die Aktie erst nur leicht im Plus befand und dann am Nachmittag – gegen den negativen Gesamttrend – stark anzog.

Der Kursverlauf war kein Zufall. Heute hat Dr. Mayrose, Vorstands-Chef der Gesco AG, auf dem Eigenkapital-Forum in Frankfurt sein Unternehmen vorgestellt. Mayrose ist nicht gerade der Typ „Marktschreier“, aber wer so gute Zahlen präsentieren kann, kommt auch mit leisen Tönen sehr weit.

Spätestens beim Ausblick hörten die Investoren und Analysten sehr genau hin, als Mayrose erwähnte, dass die ersten Beteiligungsgesellschaften aus dem Portfolio schon wieder Rekordzahlen anpeilen.

Bei anderen Tochtergesellschaften sei die Umsatz- und Gewinndynamik noch nicht ganz so groß, aber ein Plus beim Auftragseingang von über 50% zeigt, wohin die Reise in den nächsten Monaten geht.

Boom für Gesco kommt wieder in Reichweite

Bereits im laufenden Geschäftsjahr 2010/2011 will Gesco den Umsatz auf 325 Mio. Euro steigern und den Gewinn je Aktie auf 4,13 Euro erhöhen. Im Vorjahr lagen der Umsatz bei 278 Mio. Euro und der Gewinn je Aktie bei 2,95 Euro.

Toshiba Aktien: Atomkraft verursacht ProblemeToshiba Aktien und die Atomkraft: Das Gemisch reißt nach Bilanzskandalen und neuen Finanzlöchern Kurs und Konzern in die Tiefe. › mehr lesen

Wenn man berücksichtigt, dass die 4,13 Euro für das laufende Geschäftsjahr recht konservativ geschätzt wurden und der Auftragsgang 54% über dem Vorjahreswert liegt, kommt im Geschäftsjahr 2011/2012 mit etwas Rückenwind sogar langsam wieder das Rekordniveau von 2008/2009 in Reichweite. Im Boomjahr hat Gesco über 7 Euro je Aktie verdient und eine Dividende in Höhe von 2,50 Euro ausgeschüttet.

Diese positiven Aussichten erklären auch, warum der Aktienkurs heute im Tagesverlauf von 49 auf 52 Euro gesprungen ist.

Die oben genannten Wachstumsperspektiven kann Gesco auf Sicht von 2 Jahren durch organisches Wachstum erreichen, oder aber bereits deutlich schneller, wenn Gesco zu den 14 Beteiligungen noch 1 oder 2 profitable Unternehmen hinzufügt.

Laut Mayrose laufen sehr interessante Verhandlungen. Liquide Mittel in Höhe von knapp 30 Mio. Euro lassen ausreichend Spielraum für Zukäufe.

Selbst ein neues Allzeithoch ist möglich

Die Gesco-Aktie hat sich heute sehr dynamisch nach oben bewegt, ist aber keine „Sprinter-Aktie“. Kurzfristig wirkt die Aktie oft etwas lahm, aber der Blick auf den 5- und den 10-Jahres-Chart zeigt, dass Gesco den Vergleichsindex SDax im Langfristvergleich weit abhängt.

Hinzu kommt Jahr für Jahr eine attraktive Dividende. Das Unternehmen schüttet erfahrungsgemäß rund 40% des Gewinns an die Aktionäre aus.

In meinem Börsendienst „Der Depot-Optimierer“ steht die Gesco-Aktie bereits seit vielen Jahren auf der Empfehlungsliste. Ein Verkauf ist nicht in Sicht. Die Aktie wird auch noch die 60-Euro-Marke knacken und ein neues Allzeithoch erreichen.

Nach dem letzten Kurssprung sind kurzfristig Gewinnmitnahmen möglich, aber Kurse unter 50 Euro wären dann wieder eine interessante Einstiegs-Chance.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.