Ein Investor renoviert nicht

Wer groß werden möchte, sollte auch groß denken. Das heißt auch, zu lernen wie man delegiert und das meiste von Dritten ausführen zu lassen. (Foto: Brian A Jackson / Shutterstock.com)

In diesem Artikel möchte ich nochmals die Mär vom passiven Einkommen aufgreifen. 100-prozentig passiv werden Mieteinnahmen nie sein. Auch keine andere Anlageform. Irgendjemand muss sich kümmern. Und selbst wenn dies ein anderer für Sie macht, müssen Sie den Überblick behalten und sich mit dieser Institution regelmäßig austauschen.

Ihre Aufgaben: Dirigieren und Delegieren

Denken Sie von Beginn an Groß. Wenn Sie mal hier dem Mieter beim Einzug helfen, mal dort den Siphon reparieren, an anderer Stelle entrümpeln und wieder ganz woanders die Wohnung streichen, sind Sie KEIN Investor.

Sie sind Immobilieneigentümer und Vermieter. Auch nicht schlecht. Aber Sie haben ein weiteres Hamsterrad erschaffen, in dem Sie strampeln. Und irgendwann werden Sie aufgrund der täglichen Erfordernisse Ihrer Immobilien und deren Bewohner nicht mehr wachsen können.

Arbeiten Sie daher von Beginn an mit Spezialisten

  • Ihre Steuererklärung macht ein immobilienaffiner Steuerberater
  • Ihre Häuser verwalten kompetente Hausverwaltungen
  • Vermietungen und Übergeben macht ein Makler oder ebenfalls die Hausverwaltung
  • Reparaturen / Renovierungen übernehmen fähige Handwerker
  • Bauleitung und -Begleitung übernimmt ein Bauleiter und Sachverständiger
  • Eine Wohnung zu entrümpeln übernimmt ebenfalls ein Fachbetrieb

Es mag sein, dass Ihnen manche dieser Tätigkeiten Spaß machen. Jedoch dürfen sie nicht überhandnehmen und vor allem müssten Sie diese mindestens genauso gut wie die Profis erledigen können. Am besten lernen Sie von Anfang an zu delegieren. Denn auch das gestaltet sich anfangs nicht so einfach.

Trotz Provision: So überzeugen gute MaklerTrotz der Provision können gute Makler immer noch Vermieter von ihrem Wert überzeugen. GeVestor zeigt, worauf es dabei ankommt. › mehr lesen

Seien Sie sich bewusst, dass jede Stunde, die Sie selbst für unmittelbare Arbeiten an und um Ihre Immobilien aufwenden, Sie davon abhalten, das große Ganze im Auge zu behalten und weitere Investments auszuarbeiten.

Eigeneinsatz aufgrund eines Kapitalengpasses

Ausnahmen bestätigen – auch hier – die Regel. Sollten Sie beispielsweise eine renovierungsbedürftige Wohnung übernehmen und weder Eigenmittel für die Renovierung vorrätig haben, noch die Renovierung mitfinanziert bekommen, dann führt kein Weg am Eigeneinsatz vorbei. Sowohl die Tatsache des fehlenden Eigenkapitals als auch die Eigenleistung sollten aber Einzelfälle bleiben.

Ich selbst kann nur aufgrund der Spezialisten in meinem Umfeld standortunabhängig investieren

Ein in der Sanierung befindliches Gründerzeithaus in Leipzig, Apartments in Nürnberg, Wohnungen in München, betreuungsintensive Mehrfamilienhäuser in Thüringen, ein Sanierungsprojekt im Leipziger Seenland, ein umfangreiches Neubauprojekt in Landshut und und und…

Hätte ich nicht ein funktionierendes Netzwerk an Geschäftspartnern, Hausverwaltungen, Maklern, Sachverständigen, Bauleitern, Handwerkern, Steuerberatern etc. – ich könnte diese ganzen Unternehmungen nicht stemmen.

Da ich es aber habe, kann ich agieren, wo und wie es mir lukrativ erscheint und habe trotzdem noch Zeit für Privates.

Und genau das wünsche ich Ihnen auch.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Christian Marchner. Über den Autor

Christian Marchners Start in den Immobilienmarkt liegt nun fast 10 Jahre zurück. Heute konzentriert er sich vor allem auf Wachstumsmärkte. Dort setzt er vor allem auf eine langfristig positive Entwicklung in Bezug auf Miet- und Kaufpreise.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Christian Marchner. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz