Drillisch: Ein Mobilfunker als Dividenden-Riese?

Ist der Mobilfunkmarkt durch sinkende Margen und investitionsbelastete Firmen für Anleger langweilig? – Ja, aber Drillisch ist eine Ausnahme: (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Ist der Mobilfunkmarkt für Anleger wirklich langweilig? Sinken die Margen und belasten Investitionen die Unternehmen?

Diese Fragen kann ich für die meisten Gesellschaften in dieser Branche mit “Ja!” beantworten.

Es gibt aber dennoch durchaus auch erfreuliche Lichtblicke. Einer davon ist der Dividenden-Riese Drillisch.

Drillisch: Erfolgreicher netzunabhängiger Anbieter

Drillisch ist einer der großen netzunabhängigen Telekommunikations-Anbieter in Deutschland.

Der Konzern bietet seinen Kunden ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus dem Bereich mobiler Sprach- und Datendienste.

Die Mobilfunk-Angebote basieren auf Leistungen in den Netzen von Telekom, Vodafone, E-Plus und O2. Zu den Marken der Drillisch AG gehören:

  • hello mobil,
  • smartmobil.de,
  • DeutschlandSIM,
  • maxxim,
  • McSIM
  • und simply.

Dort werden Tarife für die verschiedenen Nutzergruppen und -profile angeboten.

Die Tochtergesellschaft IQ-optimize Software AG entwickelt und vermarktet Software-Dienstleistungen zur Optimierung von Geschäfts-Prozessabläufen in Firmen.

Teilnehmerzahl wächst, Ergebnis steigt um 50%

Das 1. Halbjahr 2017 ist für Drillisch sehr erfolgreich verlaufen – die positiven Trends aus dem 1. Quartal haben sich im 2. Quartal fortgesetzt:

  • Das Unternehmen hat die Zahl der Kundenverträge, den Service-Umsatz und die operativen Ergebnis-Zahlen erneut verbessert.
  • Der Teilnehmer-Bestand ist gegenüber dem Vorjahr um 768.000 auf 3,77 Mio. Teilnehmer gestiegen.
  • Der Service-Umsatz kletterte um 17,7% auf 307,8 Mio. €, der Rohertrag stieg um 6,3 % auf 145,8 Mio. €.
  • Der Rückgang des Umsatzes um 8,8% resultierte aus der Restrukturierung der Tochtergesellschaft Phone House.
  • Trotz hoher Investitionen in das Kundenwachstum ist das um 1-malige Aufwendungen aus dem Erwerb der Beteiligung an der 1&1 Telecommunication bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) um 44,9% auf 74,0 Mio. € gestiegen.

Mobile Datennutzung ist der Mega-Trend…Die mobile Datennutzung begann einst als Nischenprodukt, ist aber mittlerweile ein Wachstumstreiber für die gesamte Wirtschaft geworden. › mehr lesen

Drillisch und United Internet machen gemeinsame Sache

Drillisch und United Internet haben auf dem Weg zur Schaffung einer starken vierten Kraft im deutschen Telekommunikationsmarkt einen wichtigen Fortschritt erzielt:

Das Bundeskartellamt hat die geplante Aktion der beiden Firmen ohne Auflagen freigegeben.

Diese haben vereinbart, dass Drillisch das in der 1&1 Telecommunication gebündelte Mobilfunk- und Festnetz-Geschäft mit Privatkunden schrittweise von United Internet übernimmt.

Im Gegenzug erhält United Internet neue Drillisch-Aktien aus 2 Sachkapital-Erhöhungen.

Gemeinsam haben beide Betriebe dann mehr als 12 Mio. Kundenverträge. Hauptkonkurrent freenet zählte zuletzt 9,6 Mio. Mobilfunk-Kunden.

Favorit der Dividendenjäger

Mit einer hohen Dividendenrendite ist Drillisch seit jeher ein Favorit der Dividendenjäger. Aktuell liegt sie bei 3,3%

Doch auch fundamental läuft es bei Drillisch rund. Ein Unternehmen, das trotz des schwierigen Umfeldes in der Branche die Erträge steigern kann, lockt Investoren an.

Für 2017 plant man einen weiteren Anstieg der Profitabilität in einer dann größeren Einheit mit der neuen Tochtergesellschaft 1&1.

Aufgrund der ausgezeichneten Marktposition und der sehr guten Entwicklung des operativen Geschäfts rechnet der Vorstand mit einem weiteren Anstieg des MVNO-Kundenbestandes.

Das bereinigte EBITDA wird am oberen Ende der bereits prognostizierten Bandbreite in Höhe von 115 – 120 Mio. € erwartet.

Sie sollten versuchen, bei der Aktie Schwäche-Phasen zum Einstieg zu nutzen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.