Eine fette Hausnummer…

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Neue Impulse müssen her! Ansonsten ist bei dieser Hausnummer Schluß! Welche das ist und worauf Sie jetzt achten müssen, das verrrät Ihnen Michael Sturm! (Foto: Deutsche Börse AG)

Die zuletzt positiven Nachrichten von den Handelsgesprächen zwischen USA und China sowie die inzwischen gereifte Überzeugung, dass niemand einen harten Brexit wünscht, führten zu einer gewissen Entspannungsrally an den Aktienmärkten.

Besonders der chinesische Aktienmarkt konnte von den News profitieren.

Doch die positiven Dinge sind jetzt erst einmal in den Kursen eingepreist. Demnach lehnen sich die Anleger aktuell etwas zurück und warten ab.

Bleibt die Frage, wie es weitergeht?

Um dem Markt neuen Auftrieb zu verleihen, bedarf es jetzt positiver Daten zum Wirtschaftswachstum und/oder steigender Unternehmensgewinne. Darauf sollten Sie achten!

Schwächen sich die Konjunkturparameter und Unternehmensgewinne ab, dürften auch die Aktienmärkte ihr Quartalshoch gesehen haben.

Gibt es aber Anzeichen für eine sich erholende Konjunktur und wieder steigende Unternehmensgewinne, dann kann auch der DAX die nächste Hürde nehmen. Wo diese liegt, das untersuchen wir in der folgenden Chartanalyse.

Werfen wir einen Blick auf den kurzfristigen 1-Monatschart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Monat (Stundenbalken)

Die Triggermarken: 11.800 oben und 11.375 unten!

Das kurzfristige 1-Monats-Chartbild vom DAX-Index zeigt Ihnen einen schmalen Aufwärtstrend (blauer Trendkanal). Innerhalb dieses Trendkanals hat der DAX zuletzt für ein paar Tage eine Seitwärtskonsolidierung eingelegt (rote Linie). Dabei ist er nun an die untere Begrenzung des Trendkanals gestoßen. Sollte die kleine Unterstützung bei 11.550 Punkten nicht halten, dann wird er schnell die eigentliche kurzfristige Unterstützung bei etwa 11.375 Punkten testen (untere grüne Horizontale). Hier müssen Sie dann genau hinsehen! Hält auch sie nicht, sind 11.000 oder auch 10.900 die nächsten Ziele.

Blicken wir nach oben, dann ist aus dem kurzfristigen Chartbild nur herauszulesen, dass ein Überspringen des jüngsten Zwischenhochs bei etwa 11.675 Punkten zu einer weiteren Kurssteigerung bis an die Obergrenze des Trendkanals führen wird. Diese liegt aktuell bei 11.800 Punkten.

Wie wichtig diese 11.800 ist, sehen Sie auch an den beiden folgenden Chartbildern mit mittelfristigem und langfristigem Zeitfenster!

Hier der mittelfristige Chart vom DAX-Index:

DAX-Chart 1 Jahr (8-Stunden-Balken)

DAX Anzeigetafel RED – Deutsche Börse AG

Lassen Sie sich von Kursschwankungen nicht verunsichernZuletzt wurde es an den Börsen wieder turbulenter. Um dauerhaft erfolgreich zu sein, sollten Sie sich davon nicht verunsichern lassen. › mehr lesen

11.800 ist die Knackmarke!

Ich habe Ihnen im mittelfristigen Chartbild zunächst den mustergültigen Abwärtstrendkanal (dunkelroter Trendkanal) eingezeichnet. Der DAX hat sich von der Unterseite sehr gut nach oben arbeiten können und befindet sich aktuell nicht mehr allzu weit von der oberen Begrenzung dieses seit über 14 Monaten gültigen Abwärtstrendkanals.

Tripelpunkt!

Das alles entscheidende Ziel ist die 11.800er Marke (obere grüne Horizontale)! Hier befindet sich zurzeit auch die obere Begrenzung des mittelfristigen Abwärtstrends (obere rote Begrenzung), sowie auch die obere Begrenzung des kurzfristigen Aufwärtstrends (obere blaue Trendlinie)! Der DAX hat es sozusagen mit einem eher selten anzutreffenden Tripelpunkt zu tun!

Das bedeutet für Sie: Sollte der DAX diesen Punkt erreicht haben, wird es immens spannend! Denn ein signifikantes Überspringen dieses Dreifach-Widerstandes eröffnet deutliches Kurspotenzial nach oben!

Gehen Sie aber mal davon aus, dass diese Marke zunächst nicht überwunden wird, wenn nicht irgendwelche Wunder geschehen!

Denn auch im langfristigen Chartbild ist ein deutlicher Widerstand zu erkennen:

DAX-Chart 10 Jahre (Wochenbalken)

Die 11.800 ist der Flaschenhals!

Im langfristigen Chartbild bestätigt sich die Analyse der vorhergehenden Zeitabschnitte.

11.800 (oberer grüner Widerstand) sind aktuell das Maximum der aktuellen Bewegungsphase. Ein Überwinden würde massives Aufwärtspotenzial eröffnen.

FAZIT:

Achten Sie auf die 11.800 oben und 11.375 unten!

Übergeordnet bleibt uns die Tradingzone von 10.250 bis 11.800 Punkten erhalten!

Sollte aber wider Erwarten die 11.800 tatsächlich geknackt werden können, dann dürfen Sie mit weiter deutlich ansteigenden Kursen rechnen.

Ich erwarte eher ein Verharren und eine Seitwärtskonsolidierung.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Sturm
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten 30-Prozent-Trader und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!