Einhell : 50% mit Werkzeug und Gartengeräte

China Fahnen – shutterstock_325058183 crystal51

Mit Einhell lässt es sich gut werkeln. Das Unternehmen beliefert fast alle Heimwerkermärkte mit Elektrowerkzeugen und Gartenprodukten. (Foto: crystal51 / Shutterstock.com)

Lieber Value-Anleger,

Das Kerngeschäft der von Josef Thannhuber im Jahr 1964 gegründeten Hans Einhell AG (jetzt Einhell Germany AG) umfasst Lösungen für Heim- und Handwerker, fürs Haus, den Garten und für die Freizeit. Das operative Geschäft gliedert sich in zwei Segmente: In die Produktion und den Vertrieb von Werkzeugen und in die Produktion und den Vertrieb von Geräten für Garten und Freizeit.

Beide Geschäftsfelder sind auf den Endverbraucher ausgerichtet. Die Produktpalette reicht von Garagentoröffnern, Gewächshäusern und Heißluftgeneratoren über den Haustechniksektor bis hin zu Holzhäusern und elektrischen Gartengeräten. 2006 wurde zur Fokussierung die Tochter weka Holzbau GmbH verkauft. Hiermit konzentriert sich Einhell im Garten- und Freizeit-Bereich stärker auf die Heimwerker, Bastler und Hobbygärtner.

Leitmotiv der Einhell Germany AG ist es, Markenqualität für Preisbewusste anzubieten. Verkauft werden die Produkte in C+C-Märkten, Hyper- und Verbrauchermärkten sowie in Fach- und DIY-Baumärkten. Die Aktie ist seit 1987 an der Börse notiert. Vom Gründungsjahr bis zum Jahr 2000 war Josef Thannhuber Geschäftsführer und ist seitdem Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Das beste Jahr der Firmengeschichte

Die Einnahmen der Einhell Germany AG legten im Geschäftsjahr 2010 auch dank der besseren Weltwirtschaftslage deutlich zu. Dabei konnte der Umsatz um knapp 16% auf 365,4 Mio € ausgeweitet werden. Das Ergebnis vor Steuern legte um rund 42% auf 20,2 Mio € zu. Zudem erhöhte sich die Rendite vor Steuern um einen Prozentpunkt auf 5,5%. Unterm Strich verdiente Einhell 16,2 Mio € – ein Zuwachs von 48,3%. Weil sich die Geschäfte positiv entwickelten, will das Management auf der Hauptversammlung eine Dividende für die Vorzugsaktie von 80 Cent vorschlagen.

Weil Einhell über ein neues Produktsortiment verfügt, zu dem auch die zwei Produktvarianten Blau und Rot gehören, konnte Einhell recht gut aus der weltweiten Krise starten. Es ist offensichtlich, dass sich eine längerfristige Strategie auszahlt, wodurch das Unternehmen rentabler und nachhaltiger wächst. Dabei steht bei Einhell das Ziel der Profitabilität an erster Stelle vor dem reinen Wachstumsziel.

Seit 45 Jahren im Geschäft

Die über 45-jährige Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von leistungsfähigen Geräten hat Einhell 2008 in zwei Produktfamilien zusammengefasst. Denn die Bündelung auf zwei Marken erhöht die Markenpräsenz beim Konsumenten erheblich, bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung in Logistik und Vertrieb.

Mit der Produktfamilie der blauen Geräte wurde eine Einstiegsserie geschaffen, bei der Leistung und Qualität in einem ausgewogenen Verhältnis stehen, und das zu Preisen, die wirklich Spaß machen! Alle roten Produkte stehen für geballte Kompetenz in Produktdesign und Produktentwicklung. Hier trifft exklusives, ergonomisches Design auf praxisgerechte Funktionen, beste Verarbeitung und guten Service – einfach mehr Leistung und mehr Qualität, die auch anspruchsvollste Kunden zufrieden stellen.

Die Internationalisierung ist gesichert

Thannhuber erkannte bereits früh die Wichtigkeit des asiatischen Marktes – sowohl für die Produktion als auch für den Absatz der Einhellprodukte. Bereits 1994 wurde ein Joint Venture in China gegründet. Die Internationalisierung des Geschäfts wurde seither konsequent und mit großem Erfolg ausgebaut. Mittlerweile ist das Unternehmen in 47 Ländern vertreten.

Zur Minimierung des Risikos arbeitet man mit eigenständigen Partnern vor Ort zusammen. Einhell wird dann umsatzabhängig von diesen Partnern vergütet. Wenn die Zusammenarbeit über einen längeren Zeitraum erfolgreich verlaufen ist, wird der Partner dann meist komplett übernommen. Der schnell wachsende Markt in Osteuropa ist auch ein Wachstumstreiber für Einhell.

Doch Kroiss sieht vor allem außerhalb Europas weitere Chancen: Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien, Australien, Neuseeland, Indien sowie Nord- und Südamerika stehen auf seiner Liste der Expansionsziele. Doch auch in Deutschland konnte Einhell zuletzt im Bereich von 5% und damit deutlich über dem Branchenschnitt wachsen. Problematisch sind aktuell die hohen Rohstoffpreise, besonders bei Kupfer, das bei Elektromotoren und Stromkabeln unabkömmlich ist.

Hier ist es schwierig in einem hart umkämpften Markt die erhöhten Kosten über Preiserhöhungen an den Kunden weiterzugeben. Trotzdem schaffte es Einhell, dank der günstigen Produktion (und Qualitätskontrolle) in China seine Gewinnmargen sogar zu erhöhen.

Qualität hat eine hohe Priorität

Einhell produziert seit längerem den Großteil seiner Produkte in China und verfügt daher über langjährige Erfahrung. Um den hohen Ansprüchen des Marktes optimal nachgehen zu können und um die hohe Qualität zu sichern, werden Kontrollen vor Ort und nicht erst in Europa nach der Ausfuhr durchgeführt. Das ermöglicht eine blitzschnelle Reaktion auf Kundenwünsche. Zudem wurde die Qualitätsmanagement-Abteilung massiv ausgebaut. Nur wenn wir ständig an unserer Qualität arbeiten, können wir unser Ziel erreichen: „ Jedes Einhell-Produkt verkauft ein weiteres!“ sagt der Chef Andreas Kroiss.

Mit 7 von 10 erfüllten Kriterien ist Einhell ein Kauf

Einhell erfüllt 7 von 10 Kriterien, 2 nicht und 1 bedingt. Das Gewinnwachstum wurde im Betrachtungszeitraum mehrfach deutlich übertroffen, langfristig erwarten wir hier Werte zwischen 10 und 15%. Das Kriterium für die Umsatzrendite wird verfehlt; es hat sich jedoch bis zur Krise eine stetige Verbesserung abgezeichnet und 2010 wurde das Vorkrisenniveau bereits wieder erreicht.

Unter Berücksichtigung des Geschäftsfeldes, in dem Einhell tätig ist, liegt die Umsatzrendite von über 4% im Branchenvergleich im oberen Bereich. Beim Umsatzwachstum rechnen wir in den nächsten Jahren mit Steigerungen zwischen 5 und 10% p.a.. Mit einem KGV von 9 für 2011 ist die Einhell-Aktie günstig bewertet und auf dem aktuellem Niveau ein klarer Kauf.

Insider Zahlen Kurse Aktien – shutterstock_1028745172

Hörgeräte sind ein lohnendes GeschäftIm Geschäftsjahr 2019/2020 steigerte Sonova den Umsatz um 5,6% auf 2,92 Mrd. SFr. Das bereinigte organische Wachstum betrug 8,1%; auf Akquisitionen und Veräußerungen entfielen 1,0%. Negativ wirkten sich Wechselkursschwankungen aus. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz