Einstiegschance bei Nemetschek?

In der gestrigen Ausgabe hatte ich Ihnen geschrieben, dass die langfristige Aufwärtstrendlinie des DAX bei rund 8.800 Punkten für eine Stabilisierung sorgen kann. Und tatsächlich startete der Index von hier aus eine erste Erholungsbewegung und kletterte gestern wieder über die runde 9.000er-Marke.

Das heißt nicht, dass ich jetzt schon Entwarnung geben kann. Die Verunsicherung unter den Anlegern wird nicht von heute auf morgen weichen. Aber die Tatsache, dass der DAX an seiner langfristigen Aufwärtstrendlinie zunächst nach oben gedreht hat, ist zumindest schon einmal ein positives Zeichen.

Ich bin mir sicher, dass es sich bezahlt machen wird, jetzt die eine oder andere Qualitätsaktie einzusammeln. Dabei halte ich vor allem Ausschau nach Werten, die trotz der jüngsten Verkaufswelle nach wie vor einen intakten Aufwärtstrend aufweisen können.

Nemetschek-Aktie verliert 24% in einer Woche

Einer der Highflyer des Jahres 2015 war Nemetschek. Der TecDAX-Titel verbesserte sich im vergangenen Jahr um satte 120%. Zuletzt geriet die Aktie mit dem schwachen Markt aber ebenfalls stark unter Druck. Es ist zwar nicht ungewöhnlich, dass nach einem so steilen Anstieg auch Korrekturen etwas größer ausfallen. Dennoch ist die Entwicklung der vergangenen Tage für mich nicht nachvollziehbar.

Am Dienstag vergangener Woche legte Nemetschek bärenstarke Zahlen vor, woraufhin der Kurs in einer ersten Reaktion um 3% anzog. Doch von hier aus ging es kräftig bergab. Die Aktie wurde von der Verkaufspanik mit nach unten gerissen und gab bis zum Tief am Dienstag um fast 24% nach.

Nemetschek meldet Rekordzahlen und übertrifft die eigenen Ziele

Und dies, obwohl das Unternehmen herausragende Zahlen präsentierte. Der Anbieter von Architektur- und Bausoftware erzielte im abgelaufenen Jahr neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn und konnte seine eigenen Ziele sogar noch übertreffen.

Das Unternehmen profitiert weiter von der anhaltenden Digitalisierung in der Bauindustrie. Daneben wirkte sich auch die Übernahme des US-Unternehmens Bluebeam Software positiv aus. Im Geschäftsjahr 2015 steigerte Nemetschek den Umsatz nach vorläufigen Zahlen um rund 31% auf 285,3 Mio. Euro. Die Übernahme herausgerechnet, wuchsen die Erlöse immerhin um 14%.

Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschrei­bungen (EBITDA) verbesserte sich um 22% auf 69,5 Mio. Euro. Damit wurde die erst im Herbst angehobene Prognose sogar noch übertroffen. Damals hatte das Management einen Umsatz von 278 bis 282 Mio. Euro und ein EBITDA-Ergebnis von 65 bis 67 Mio. Euro in Aussicht gestellt.

200-Tage-Linie zurückerobert

Leider gehen gute Nachrichten in diesem Umfeld derzeit meist völlig unter. Mit den Abschlägen der vergangenen Tage gerät der Aufwärtstrend bei Nemetschek ins Wackeln. Von seinem zwischenzeitlichen Tief bei gut 33 Euro startete der Kurs aber eine Erholung. Dabei wurde die bei knapp über 35 Euro verlaufende 200-Tage-Linie zurückerobert.

nemetschek

Nach den völlig übertriebenen Abschlägen gilt es abzuwarten, ob sich die Nemetschek-Aktie über ihrem langfristigen Gleitenden Durchschnitt etablieren kann. Gelingt dies, steigen die Chancen für eine Wiederaufnahme des dynamischen Aufwärtstrends.

11. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Michael Kelnberger. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt