Einstiegschance? Hier soll auf das stärkste erste Quartal der Unternehmensgeschichte weiteres Wachstum folgen

Nach den Kursverlusten in den vergangenen Tagen konnte sich der deutsche Leitindex DAX heute gut behaupten.

Für positive Stimmung sorgten vor allem Konjunktur-Daten aus China.

Marktbeobachter sehen in den aktuellen Zahlen zur Industrie-Produktion Anzeichen für eine nachhaltige Erholung.

Während aus der Riege der deutschen Großkonzerne erst morgen wieder Quartalszahlen berichtet werden (u. a. BMW und Commerzbank), präsentierte Hypoport heute Rekordzahlen.

Der technologiebasierte Finanz-Dienstleister, gelistet im SDAX, begann das laufende Geschäftsjahr mit dem stärksten 1. Quartal der Unternehmens-Geschichte.

So stieg der Konzernumsatz um 7% auf 35,7 Mio. €, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) explodierte förmlich um 42% auf 5,4 Mio. €. Auch das Ergebnis je Aktie verbesserte sich um 40% auf 0,70 €.

Wachstum in allen 3 Geschäfts-Bereichen

Hypoport ist in 3 Geschäfts-Bereiche gegliedert: Der mit Abstand größte ist der für Privatkunden.

Hier konnte der Umsatz um 1,5 Mio. € auf 20,9 Mio. € gesteigert werden – damit erzielte der Geschäfts-Bereich sein bisher bestes Quartals-Ergebnis. Das EBIT machte einen Sprung um 117% auf 2,5 Mio. €.

Staatliche Regulierungen bremsten das Segment Finanz-Dienstleister leicht – hier stieg der Quartals-Umsatz lediglich um 0,7 Mio. € auf 10,8 Mio. €. Das EBIT blieb mit 2,5 Mio. € auf Vorjahres-Niveau.

Stabil entwickelte sich auch der Geschäfts-Bereich Immobilien-Firmenkunden. Hypoport konnte hier den Umsatz um 7% auf 4,2 Mio. € steigern. Der Gewinn erhöhte sich leicht von 1,3 auf 1,4 Mio. €.

Jahres-Prognose bestätigt

Hypoport-Chef Ronald Slabke zeigte sich bei der Präsentation der Zahlen zufrieden: „Insgesamt haben wir ein gutes erstes Quartal in einem durch Regulierung gebremsten Markt erreicht.“

Für den weiteren Jahres-Verlauf rechnet er mit einer Normalisierung des Finanzierungs-Marktes, mit einem strukturellen Wachstum im „Wohnen“-Markt und einem zunehmenden Digitalisierungsdruck in der Finanz-Dienstleitung.

Vor allem der letzte Punkt spielt Hypoport und Slabke in die Karten, der daher auch mit dem weiteren Ausbau von Marktanteilen rechnet:

„Nach dem starken Jahresauftakt erwarten wir für das Gesamtjahr 2016 auf Konzernebene und für die drei Geschäftsbereiche ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum.“

Die Börse honorierte dies heute: Die Aktie stieg zwischenzeitlich um mehr als 3% auf über 71 €. Die nächsten Tage werden zeigen, ob dieser Anstieg nachhaltig ist:

Nach einem fulminanten Kursanstieg in 2015 bewegte sich das Papier in den vergangenen Monaten zickzackmäßig in einer weiten Range zwischen 53 und 80 €.

2. Mai 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Philipp Ley
Von: Philipp Ley. Über den Autor

Philipp Ley ist ausgebildeter Wirtschaftsjournalist mit Stationen u. a. bei n-tv, Financial Times Deutschland, Rheinischen Post und der Aktien-Analyse. In den vergangenen zwölf Jahren hat er zudem als Kommunikations- und Investor-Relations-Berater zahlreiche Geschäftsberichte erstellt: für kleinere aufstrebende Unternehmen ebenso wie für Börsenschwergewichte.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Philipp Ley. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt